Staatstrojaner: NSO-Trojaner sorgen weltweit für "Staatsterror"

Journalisten und Politiker sind mit dem NSO-Trojaner ausspioniert worden. Nun gibt es erstmals eine Übersicht und Analyse zum Vorgehen weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstmals gibt es ein große Analyse des Einsatzes der NSO-Trojaner.
Erstmals gibt es ein große Analyse des Einsatzes der NSO-Trojaner. (Bild: Stephen Dunn/Getty Images)

Gemeinsam mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International und dem Citizen Lab der Universität Toronto hat die Initiative Forensic Architecture das Vorgehen und den Ablauf bei Hacks mit dem Trojaner der israelischen NSO Group untersucht. Die Analyse liefert damit erstmals einen detaillierten Blick in die Nutzung der Trojaner, die Staaten zugeschrieben werden, um damit gegen oppositionelle Politiker, Journalisten oder andere vorzugehen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Professional Consultant (m/w/d) Supply Chain Planning
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Die Ergebnisse der Untersuchung hat das Team als interaktive Webplattform aufgearbeitet und unter dem Titel: "Digitale Gewalt: Wie die NSO Group Staatsterror ermöglicht" veröffentlicht. Zusätzlich dazu stehen Videointerviews mit Betroffenen und mit den Forschern bereit, für die Filmemacherin Laura Poitras verantwortlich war, die für ihren Dokumentarfilm Citizenfour über Edward Snowden einen Oscar erhalten hat. Hinzu kommt außerdem eine Analyse des Firmennetzwerks der NSO Group.

Wiederkehrende Muster bei Trojaner-Befall

Aus den bisher aus öffentlichen Quellen oder auch aus Gerichtsdokumenten verfügbaren Information zu den Hacks mit Hilfe der NSO-Trojaner seien bereits einige Muster erkennbar. So zielten Trojanerangriffe meist nicht auf Einzelpersonen, sondern immer auf ein Netzwerk von Personen. Die Infektionen geschehen dabei, wenn "diese zivilgesellschaftlichen Netzwerke kontroverse oder kriminelle Staatspolitik aufdecken oder dieser trotzen."

Parallel zur Infektionen der Geräte komme es außerdem zu Gewalt in der physischen Welt. Dazu gehören "Einbrüche, Einschüchterungen, Übergriffe, Festnahmen, Klagen und Hetzkampagnen sowie Mord", was sich an Jamal Khashoggi gezeigt habe, dessen Freunde und Kollegen mit dem Pegasus-Trojaner von NSO angegriffen worden seien. Mit Hilfe der Trojaner könne dabei außerdem die Reichweite einer Staatsmacht deutlich erweitert werden, um Dissidenten auch im Exil zu verfolgen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den untersuchten Fällen gehören Trojanerinfektionen in "Mexico, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien, Marokko, Ruanda, Indien, Spanien und Togo". Ende des Jahres 2019 wurde durch eine Klage bekannt, dass die NSO Group allein zwischen April und Mai 2019 rund 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt haben soll. Das Citizen Lab der Universität Toronto hat dabei über Monate entsprechende Beweise gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /