Staatstrojaner: NSO-Trojaner sorgen weltweit für "Staatsterror"

Journalisten und Politiker sind mit dem NSO-Trojaner ausspioniert worden. Nun gibt es erstmals eine Übersicht und Analyse zum Vorgehen weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstmals gibt es ein große Analyse des Einsatzes der NSO-Trojaner.
Erstmals gibt es ein große Analyse des Einsatzes der NSO-Trojaner. (Bild: Stephen Dunn/Getty Images)

Gemeinsam mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International und dem Citizen Lab der Universität Toronto hat die Initiative Forensic Architecture das Vorgehen und den Ablauf bei Hacks mit dem Trojaner der israelischen NSO Group untersucht. Die Analyse liefert damit erstmals einen detaillierten Blick in die Nutzung der Trojaner, die Staaten zugeschrieben werden, um damit gegen oppositionelle Politiker, Journalisten oder andere vorzugehen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Vertriebs- und Servicezentrum Thüringen / Sachsen-Anhalt / Sachsen
    USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Thüringen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Forschungsgruppe CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Ergebnisse der Untersuchung hat das Team als interaktive Webplattform aufgearbeitet und unter dem Titel: "Digitale Gewalt: Wie die NSO Group Staatsterror ermöglicht" veröffentlicht. Zusätzlich dazu stehen Videointerviews mit Betroffenen und mit den Forschern bereit, für die Filmemacherin Laura Poitras verantwortlich war, die für ihren Dokumentarfilm Citizenfour über Edward Snowden einen Oscar erhalten hat. Hinzu kommt außerdem eine Analyse des Firmennetzwerks der NSO Group.

Wiederkehrende Muster bei Trojaner-Befall

Aus den bisher aus öffentlichen Quellen oder auch aus Gerichtsdokumenten verfügbaren Information zu den Hacks mit Hilfe der NSO-Trojaner seien bereits einige Muster erkennbar. So zielten Trojanerangriffe meist nicht auf Einzelpersonen, sondern immer auf ein Netzwerk von Personen. Die Infektionen geschehen dabei, wenn "diese zivilgesellschaftlichen Netzwerke kontroverse oder kriminelle Staatspolitik aufdecken oder dieser trotzen."

Parallel zur Infektionen der Geräte komme es außerdem zu Gewalt in der physischen Welt. Dazu gehören "Einbrüche, Einschüchterungen, Übergriffe, Festnahmen, Klagen und Hetzkampagnen sowie Mord", was sich an Jamal Khashoggi gezeigt habe, dessen Freunde und Kollegen mit dem Pegasus-Trojaner von NSO angegriffen worden seien. Mit Hilfe der Trojaner könne dabei außerdem die Reichweite einer Staatsmacht deutlich erweitert werden, um Dissidenten auch im Exil zu verfolgen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Zu den untersuchten Fällen gehören Trojanerinfektionen in "Mexico, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien, Marokko, Ruanda, Indien, Spanien und Togo". Ende des Jahres 2019 wurde durch eine Klage bekannt, dass die NSO Group allein zwischen April und Mai 2019 rund 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt haben soll. Das Citizen Lab der Universität Toronto hat dabei über Monate entsprechende Beweise gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Ransomware: Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben
    Ransomware
    Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben

    Nach Spekulationen betont der IT-Dienstleister Kaseya, nicht mit der Ransomware-Gruppe verhandelt oder für den Generalschlüssel bezahlt zu haben.

  2. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  3. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

hellfire79 07. Jul 2021 / Themenstart

Allgemein dürfte ein Linux reichen dafür, das denen der Zugriff gesperrt wird. Aber...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • OnePlus Nord CE 5G 128GB 294,88€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ [Werbung]
    •  /