Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung der Firma Hacking Team
Werbung der Firma Hacking Team (Bild: Hacking Team)

Streit um Zero-Day-Exploits

Menschenrechtler begrüßten die neuen Regeln damals, viele Hacker und Sicherheitsforscher sehen das Abkommen jedoch als Bedrohung ihrer Arbeit an, weil auch einige offensive Recherchetechniken davon betroffen sein könnten. Umstritten ist nach wie vor, ob die Regulierung des Wassenaar-Abkommens Zero-Day-Exploits beinhaltet oder nicht. Zudem wurde kritisiert, dass das Abkommen eine legitime Nutzung von Exploit-Techniken erschweren, Unternehmen wie Hacking Team, Finfisher und Trovicor aber nicht am Export der Produkte hindern würde.

Anzeige

Das Deutsche Bundeswirtschaftsministerium sagte auf Anfrage von Golem.de: "Für die Forschung bestehen keine generellen Exportbeschränkungen oder Genehmigungspflichten. Die Ergebnisse der IT-Sicherheitsforschung können aber unter bestimmten, sehr engen Voraussetzungen unter einzelne Genehmigungspflichten fallen. So kann der Verkauf von Sicherheitslücken z. B. als Technologieausfuhr genehmigungspflichtig sein, wenn diese der Entwicklung von gelisteten Staatstrojanern oder anderer genehmigungspflichtiger Überwachungstechnik dient." Wenn Hacker Sicherheitslücken direkt den betroffenen Unternehmen zur Verfügung stellten, werde die Bewertung in aller Regel gegen eine Genehmigungspflicht ausfallen. Beim zuständigen Bundesamt für Ausfuhrkontrolle können Hacker im Zweifel eine formlose Nachfrage stellen.

USA wollen Abkommen neu verhandeln

In den USA war die dort vorgeschlagene Umsetzung des Wassenaar-Abkommens besonders umstritten. Der Entwurf verzichtete auf in dem Abkommen eigentlich vorgesehene Ausnahmen, etwa für Hacking zu Forschungszwecken. Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit der dortigen Community kündigte die US-Regierung vor einigen Wochen an, eine Veränderung der Wassenaar-Regeln anzustreben. Diese Änderung der Regeln müsste erneut im Konsens aller Mitglieder beschlossen werden. Ob die Verhandlungen bis zur diesjährigen Plenarsitzung der Organisation im Dezember entscheidungsreif sind, darf bezweifelt werden. Vertreter von Bounty-Plattformen wie Hacker One und Bugcrowd begrüßten die Ankündigung der US-Regierung im Gespräch mit Golem.de.

Die geleakten Unterlagen belegen auch, dass Hacking Team zwischenzeitlich über die Auslagerung seines Geschäfts nach Saudi-Arabien nachgedacht hat. Vertreter der dortigen Regierung hatten zeitweise sogar vor, das gesamte Unternehmen zu kaufen. Letztlich platzte der Deal aber.

Hacking Team bewirbt seine Produkte damit, die Verschlüsselung auf den Geräten knacken zu können. Die Trojaner sind für zahlreiche Plattformen wie Windows, Mac und Linux aber auch für Android verfügbar. Wir haben das Unternehmen um einen Kommentar gebten und werden diesen gegebenenfalls ergänzen.

 Staatstrojaner: Hacking Team darf nur noch in Europa verkaufen

eye home zur Startseite
nicoledos 07. Apr 2016

Die Herstellerfirma wird ins außereuropäische Ausland verlagert und die europäische...

jude 07. Apr 2016

... etwa 100 Stück haben in einjähriger Arbeit diese tolle Lösung ausgearbeitet. 100...

Cok3.Zer0 07. Apr 2016

Briefkastenfirmen sind OK, aber die Zusatzleistungen wie Scheindirektoren, geheime...

logged_in 06. Apr 2016

Wenn nicht hierrum, dann eben darum. Ginge es nach mir, wäre das Pack schon längst im...

jsm 06. Apr 2016

Die bekommen doch nicht mal den Waffenhandel auch nur ansatzweise in den Griff..was haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. investify S.A., Aachen, Wasserbillig (Luxemburg)
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Mobile Software AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  2. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  3. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  4. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  5. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  6. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  7. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  8. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  9. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  10. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Das bezweifle ich.

    Stefan99 | 17:08

  2. Und jetzt alle:

    Keridalspidialose | 17:07

  3. Re: "Strahlung"

    ArcherV | 17:06

  4. Re: "Doch nun können Ermittler"

    jayrworthington | 17:06

  5. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Berner Rösti | 17:05


  1. 16:22

  2. 15:30

  3. 14:33

  4. 13:44

  5. 13:16

  6. 12:40

  7. 12:04

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel