Streit um Zero-Day-Exploits

Menschenrechtler begrüßten die neuen Regeln damals, viele Hacker und Sicherheitsforscher sehen das Abkommen jedoch als Bedrohung ihrer Arbeit an, weil auch einige offensive Recherchetechniken davon betroffen sein könnten. Umstritten ist nach wie vor, ob die Regulierung des Wassenaar-Abkommens Zero-Day-Exploits beinhaltet oder nicht. Zudem wurde kritisiert, dass das Abkommen eine legitime Nutzung von Exploit-Techniken erschweren, Unternehmen wie Hacking Team, Finfisher und Trovicor aber nicht am Export der Produkte hindern würde.

Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Das Deutsche Bundeswirtschaftsministerium sagte auf Anfrage von Golem.de: "Für die Forschung bestehen keine generellen Exportbeschränkungen oder Genehmigungspflichten. Die Ergebnisse der IT-Sicherheitsforschung können aber unter bestimmten, sehr engen Voraussetzungen unter einzelne Genehmigungspflichten fallen. So kann der Verkauf von Sicherheitslücken z. B. als Technologieausfuhr genehmigungspflichtig sein, wenn diese der Entwicklung von gelisteten Staatstrojanern oder anderer genehmigungspflichtiger Überwachungstechnik dient." Wenn Hacker Sicherheitslücken direkt den betroffenen Unternehmen zur Verfügung stellten, werde die Bewertung in aller Regel gegen eine Genehmigungspflicht ausfallen. Beim zuständigen Bundesamt für Ausfuhrkontrolle können Hacker im Zweifel eine formlose Nachfrage stellen.

USA wollen Abkommen neu verhandeln

In den USA war die dort vorgeschlagene Umsetzung des Wassenaar-Abkommens besonders umstritten. Der Entwurf verzichtete auf in dem Abkommen eigentlich vorgesehene Ausnahmen, etwa für Hacking zu Forschungszwecken. Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit der dortigen Community kündigte die US-Regierung vor einigen Wochen an, eine Veränderung der Wassenaar-Regeln anzustreben. Diese Änderung der Regeln müsste erneut im Konsens aller Mitglieder beschlossen werden. Ob die Verhandlungen bis zur diesjährigen Plenarsitzung der Organisation im Dezember entscheidungsreif sind, darf bezweifelt werden. Vertreter von Bounty-Plattformen wie Hacker One und Bugcrowd begrüßten die Ankündigung der US-Regierung im Gespräch mit Golem.de.

Die geleakten Unterlagen belegen auch, dass Hacking Team zwischenzeitlich über die Auslagerung seines Geschäfts nach Saudi-Arabien nachgedacht hat. Vertreter der dortigen Regierung hatten zeitweise sogar vor, das gesamte Unternehmen zu kaufen. Letztlich platzte der Deal aber.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Hacking Team bewirbt seine Produkte damit, die Verschlüsselung auf den Geräten knacken zu können. Die Trojaner sind für zahlreiche Plattformen wie Windows, Mac und Linux aber auch für Android verfügbar. Wir haben das Unternehmen um einen Kommentar gebten und werden diesen gegebenenfalls ergänzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Staatstrojaner: Hacking Team darf nur noch in Europa verkaufen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

nicoledos 07. Apr 2016

Die Herstellerfirma wird ins außereuropäische Ausland verlagert und die europäische...

jude 07. Apr 2016

... etwa 100 Stück haben in einjähriger Arbeit diese tolle Lösung ausgearbeitet. 100...

Cok3.Zer0 07. Apr 2016

Briefkastenfirmen sind OK, aber die Zusatzleistungen wie Scheindirektoren, geheime...

logged_in 06. Apr 2016

Wenn nicht hierrum, dann eben darum. Ginge es nach mir, wäre das Pack schon längst im...

jsm 06. Apr 2016

Die bekommen doch nicht mal den Waffenhandel auch nur ansatzweise in den Griff..was haben...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /