Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung der Firma Hacking Team
Werbung der Firma Hacking Team (Bild: Hacking Team)

Streit um Zero-Day-Exploits

Menschenrechtler begrüßten die neuen Regeln damals, viele Hacker und Sicherheitsforscher sehen das Abkommen jedoch als Bedrohung ihrer Arbeit an, weil auch einige offensive Recherchetechniken davon betroffen sein könnten. Umstritten ist nach wie vor, ob die Regulierung des Wassenaar-Abkommens Zero-Day-Exploits beinhaltet oder nicht. Zudem wurde kritisiert, dass das Abkommen eine legitime Nutzung von Exploit-Techniken erschweren, Unternehmen wie Hacking Team, Finfisher und Trovicor aber nicht am Export der Produkte hindern würde.

Anzeige

Das Deutsche Bundeswirtschaftsministerium sagte auf Anfrage von Golem.de: "Für die Forschung bestehen keine generellen Exportbeschränkungen oder Genehmigungspflichten. Die Ergebnisse der IT-Sicherheitsforschung können aber unter bestimmten, sehr engen Voraussetzungen unter einzelne Genehmigungspflichten fallen. So kann der Verkauf von Sicherheitslücken z. B. als Technologieausfuhr genehmigungspflichtig sein, wenn diese der Entwicklung von gelisteten Staatstrojanern oder anderer genehmigungspflichtiger Überwachungstechnik dient." Wenn Hacker Sicherheitslücken direkt den betroffenen Unternehmen zur Verfügung stellten, werde die Bewertung in aller Regel gegen eine Genehmigungspflicht ausfallen. Beim zuständigen Bundesamt für Ausfuhrkontrolle können Hacker im Zweifel eine formlose Nachfrage stellen.

USA wollen Abkommen neu verhandeln

In den USA war die dort vorgeschlagene Umsetzung des Wassenaar-Abkommens besonders umstritten. Der Entwurf verzichtete auf in dem Abkommen eigentlich vorgesehene Ausnahmen, etwa für Hacking zu Forschungszwecken. Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit der dortigen Community kündigte die US-Regierung vor einigen Wochen an, eine Veränderung der Wassenaar-Regeln anzustreben. Diese Änderung der Regeln müsste erneut im Konsens aller Mitglieder beschlossen werden. Ob die Verhandlungen bis zur diesjährigen Plenarsitzung der Organisation im Dezember entscheidungsreif sind, darf bezweifelt werden. Vertreter von Bounty-Plattformen wie Hacker One und Bugcrowd begrüßten die Ankündigung der US-Regierung im Gespräch mit Golem.de.

Die geleakten Unterlagen belegen auch, dass Hacking Team zwischenzeitlich über die Auslagerung seines Geschäfts nach Saudi-Arabien nachgedacht hat. Vertreter der dortigen Regierung hatten zeitweise sogar vor, das gesamte Unternehmen zu kaufen. Letztlich platzte der Deal aber.

Hacking Team bewirbt seine Produkte damit, die Verschlüsselung auf den Geräten knacken zu können. Die Trojaner sind für zahlreiche Plattformen wie Windows, Mac und Linux aber auch für Android verfügbar. Wir haben das Unternehmen um einen Kommentar gebten und werden diesen gegebenenfalls ergänzen.

 Staatstrojaner: Hacking Team darf nur noch in Europa verkaufen

eye home zur Startseite
nicoledos 07. Apr 2016

Die Herstellerfirma wird ins außereuropäische Ausland verlagert und die europäische...

jude 07. Apr 2016

... etwa 100 Stück haben in einjähriger Arbeit diese tolle Lösung ausgearbeitet. 100...

Cok3.Zer0 07. Apr 2016

Briefkastenfirmen sind OK, aber die Zusatzleistungen wie Scheindirektoren, geheime...

logged_in 06. Apr 2016

Wenn nicht hierrum, dann eben darum. Ginge es nach mir, wäre das Pack schon längst im...

jsm 06. Apr 2016

Die bekommen doch nicht mal den Waffenhandel auch nur ansatzweise in den Griff..was haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  2. RUESS GROUP, Stuttgart
  3. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  4. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 5,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wayne

    quineloe | 15:15

  2. Re: Top stabile Server Distro

    ArcherV | 15:14

  3. Re: Pläne nach Peak-Oil?

    ArcherV | 15:13

  4. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    George99 | 15:12

  5. Re: Was ist an dem Artikel eigentlich so schlimm?

    sg-1 | 15:10


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel