Staatstrojaner für Geheimdienste: Der Man-in-the-Middle-Angriff auf die Verfassung

Die geplanten Befugnisse für Staatstrojaner gehen Verfassungsrechtlern viel zu weit. Drei Aspekte der Reform sehen sie besonders kritisch.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Staatstrojaner steht wieder einmal vor der Tür.
Der Staatstrojaner steht wieder einmal vor der Tür. (Bild: Martin aka Maha/CC-BY-SA 2.0)

Selten ist bei einer Anhörung im Bundestag eine geplante Gesetzesänderung derart annnähernd einhellig als verfassungswidrig eingeschätzt worden. Selbst der frühere Bundesverwaltungsrichter Kurt Graulich, der in der NSA-Affäre die Arbeit der Geheimdienste durchaus verteidigt hatte, kam zu dem Schluss: "Dieses Gesetz sollte nicht kommen." Nach Ansicht des Göttinger Verfassungsrechtlers Benjamin Rusteberg wird mit dem Gesetz "sehenden Auges in die Verfassungswidrigkeit spaziert".

Inhalt:
  1. Staatstrojaner für Geheimdienste: Der Man-in-the-Middle-Angriff auf die Verfassung
  2. Verfassungsschutz will ohne Sicherheitslücken auskommen

Der im vergangenen Herbst von der Regierung beschlossene Gesetzentwurf (PDF) hat nach Ansicht der Experten gleich mehrere problematische Aspekte. Zum einen soll das Bundesamt für Verfassungsschutz dazu ermächtigt werden, künftig nicht nur Personengruppen mit verfassungsfeindlichen Bestrebungen zu beobachten, sondern auch Einzelpersonen.

Traffic nicht nur ausleiten, sondern umleiten

Darüber hinaus sieht der Entwurf vor, dass die Nachrichtendienste künftig auch Staatstrojaner einsetzen dürfen, um verschlüsselte Kommunikation zu überwachen. Das betrifft die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ).

Telekommunikationsprovider werden zudem verpflichtet, bestimmten Datentraffic nicht einfach nur auszuleiten, sondern einen Man-in-the-Middle-Angriff (MITM) zu ermöglichen. Dazu müssen sie den Diensten Zutritt zu ihren Räumen verschaffen, um "die Aufstellung und den Betrieb von Geräten für die Durchführung der Maßnahme zu ermöglichen". Auf diese Weise wollen die Behörden die Überwachungsprogramme auf die Endgeräte einschleusen.

Stellenmarkt
  1. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Der am stärksten kritisierte Aspekt der Reform: Die Behörden sollen nicht nur die laufende Kommunikation der Verdächtigen mitschneiden, sondern sämtliche "ab dem Zeitpunkt der Anordnung gespeicherte Inhalte und Umstände der Kommunikation" überwachen und aufzeichnen dürfen. "Das ist keine Quellen-TKÜ mehr", sagte der Mainzer Juraprofessor Matthias Bäcker in der Anhörung und fügte hinzu: "Das ist eine beschränkte Online-Durchsuchung, an die aber höhere Anforderungen bestehen."

"Spektakuläre Regelung"

Anders als die Quellen-TKÜ ermöglicht die Online-Durchsuchung einen kompletten Zugriff auf die gespeicherten Daten eines Computers oder Handys. Das ist nur in besonders schwerwiegenden Fällen möglich. Denn das stellt nicht nur einen Eingriff in das Fernmeldegeheimnis, sondern in die Integrität informationstechnischer System dar, das sogenannte IT-Grundrecht. Dies erfordere "besonders hohe Eingriffsschwellen", sagte Ralf Poscher vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ex-Bundesrichter Graulich bezeichnete die beschränkte Online-Durchsuchung als "spektakuläre Regelung" und als "Quantensprung an Rechtseingriff", der nicht einfach hingenommen werden könne. Dessen Voraussetzungen müssten genau benannt werden. Zudem dürfe nicht zugelassen werden, dass dies ohne ausdrückliche Zustimmung der sogenannten G10-Kommission erfolgen dürfe. Die Kommission ist dafür zuständig, Eingriffe in das in Artikel 10 des Grundgesetzes geschützte Fernmeldegeheimnis zu kontrollieren.

Nach Ansicht Graulichs sollte genau beobachtet werden, wie oft ein solcher Eingriff überhaupt eingesetzt werden muss. Wenn das Gesetz nicht angewandt werde, müsse es wieder auslaufen. Lediglich Jan-Hendrik Dietrich von der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung hält die geplante Regelung für vertretbar. Denn der Eingriff gleiche der klassischen Telekommunikationsüberwachung.

Kontrovers diskutiert wurde in der Anhörung zudem die Frage, ob der Staat für den Einsatz der Trojaner Sicherheitslücken, sogenannte Zero-Day-Exploits, horten darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfassungsschutz will ohne Sicherheitslücken auskommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Zoy 19. Mai 2021 / Themenstart

Es ist wahrscheinlich nicht nur viel schlimmer, sondern ich denke, das ist nur eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /