Abo
  • Services:

Staatstrojaner: Finspy vom Innenministerium freigegeben

Das BKA und andere Behörden setzen offenbar eine kommerzielle Überwachungssoftware zur Spionage ein, die von der Firma Finfisher aus München geliefert wird. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, seine Software auch an Diktatoren zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbehörden dürfen in Ermittlungsverfahren künftig Finspy nutzen.
Bundesbehörden dürfen in Ermittlungsverfahren künftig Finspy nutzen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das Innenministerium hat Medienberichten zufolge die Spionagesoftware Finspy für den behördlichen Einsatz freigegeben. Wie Die Welt berichtet, hat das Bundesminsterium des Innern am 10. Januar 2018 erstmals den Einsatz der Software erlaubt, um auch verschlüsselte Kommunikation von Krypto-Messengern wie Whatsapp zu überwachen.

Stellenmarkt
  1. cadooz GmbH, Hamburg
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Die im Behördendeutsch Quellen-Telekommunikationsüberwachung genannte Praxis ist unter Bürgerrechtlern umstritten, weil sie tief in die Grundrechte der betroffenen Personen eingreift und staatliche Stellen für die Software Exploits kaufen oder entwickeln müssen. Damit, so Kritiker, wird die IT-Sicherheit insgesamt geschwächt.

Hersteller lieferte wohl auch an autoritäre Staaten

Finspy wird von der Münchner Firma Finfisher hergestellt und geliefert. Das Unternehmen wurde in der Vergangenheit scharf kritisiert, weil es Spionagesoftware auch an autoritäre Länder geliefert haben soll. Die Spyware von Finfisher wurde vom TÜV überprüft. Auch wenn die Software jetzt grundsätzlich einsatzbereit zu sein scheint, soll bislang noch kein Einsatz in einem Ermittlungsverfahren erfolgt sein.

Der Bundesverband IT-Sicherheit Teletrust klagt gegen den Einsatz von Überwachungssoftware durch Behörden vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Der Geschäftsführer des Bundesverbands, Holger Mühlbauer, sagte der Funke-Mediengruppe: "Durch Maßnahmen wie den Staatstrojaner wird der digitale Industriestandort Deutschland gefährdet."

Das BKA hatte mit großem Aufwand einen eigenen Trojaner zur Quellen-TKÜ entwickelt, die Kosten sollen knapp sechs Millionen Euro betragen. Die Eigenentwicklung hat jedoch einen beschränkten Funktionsumfang und kann bislang nur Skype unter Windows überwachen. Eine leistungsfähigere Version der Software soll bis Ende des Jahres fertig sein.

Nicht immer ist Spyware staatlich gelenkt. Golem.de hat sich von der Firma Flexispy eine Malware installieren lassen, um diese auszuprobieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

d/cYpher 04. Mär 2018

wenn er Handys nutzen kann... Derbe Action.

FreiGeistler 06. Feb 2018

Wikipedia / Vorbereiten_des_Ausspähens_und_Abfangens_von_Daten .

FreiGeistler 06. Feb 2018

Warum schreibt ihr das so verworren? "laut Kritikern" suggeriert dass das Ansichtssache...

cpt.dirk 04. Feb 2018

Ah ja, der Verein, der bei der letzten obligatorischen Untersuchung die aufgepoppte...

Karl-Heinz 03. Feb 2018

Nein, Herr de Maizière, das ist Malware. Und jeder, der so etwas einsetzt, ist meiner...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /