• IT-Karriere:
  • Services:

Staatstrojaner: Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

Der vom Bundesinnenministerium beim Unternehmen Finfisher vor vier Jahren eingekaufte Bundestrojaner wird immer noch geprüft und ist deshalb nicht einsatzbereit. Die Software wurde 2013 für 150.000 Euro erworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können.
Der Bundestrojaner soll künftig auch Smartphones infizieren können. (Bild: Martin aka Maha)

Seit mehr als vier Jahren wird eine 2013 vom Bundesinnenministerium eingekaufte Schnüffelsoftware von der TÜV Informationstechnik GmbH geprüft - bislang ohne Ergebnis. Die Lizenz für die Spionagesoftware wurde 2013 vom Unternehmen Finfisher der Gamma Group für 150.000 Euro erworben - samt Schulung. Der vom BKA selbst entwickelte Bundestrojaner wurde hingegen bereits 2015 vom TÜV freigegeben, berichtet die Welt. Der von Finfisher gekaufte Trojaner sollte als Ersatz und Ergänzung für den eigenen Bundestrojaner dienen. In Deutschland verkauft der Hersteller Finfisher Trojanerlösungen für PC, Smartphones und Mac.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Die kommerzielle Software werde einer Prüfung durch ein externes Prüflabor unterzogen, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums der Welt. "Die Prüfung durchlief bisher mehrere Stufen, sie ist noch nicht abgeschlossen." Die Kosten des Prüfverfahrens für den eigenen Bundestrojaner soll 180.000 Euro gekostet haben. Ob er bereits zum Einsatz gekommen ist, wollte das Innenministerium nicht bestätigen.

Geprüft und schon wieder veraltet

Mitte 2016 wurde bekannt, dass der eigene Bundestrojaner in der damals aktuellen Fassung den Ansprüchen des BKA noch nicht genügte und deshalb erweitert werden sollte. Er funktionierte nur unter Windows und nicht auf mobilen Geräten, etwa für den Zugriff auf verschlüsselte Chats, wie jüngst oft wiederholt gefordert wurde. Ein entsprechender Smartphone-Trojaner soll intern als "3. Produktlinie" bezeichnet werden. Die anderen Trojaner des BKA wurden selbst entwickelt. Einer ist für die Quellentelekommunikationsüberwachung gedacht und hat eingeschränkte Befugnisse, der zweite dient der umfangreicheren Online-Durchsuchung.

Ende Juni 2017 hatte der Bundestag trotz heftiger Kritik den großflächigen Einsatz von Überwachungsprogrammen bei der Strafverfolgung beschlossen. Um den Bundestrojaner zu installieren, müssten Sicherheitslücken und Schwachstellen genutzt oder geschaffen werden, die auch von organisierten Cyberkriminellen genutzt werden könnten, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Im April 2017 wurde bekannt, dass ein Trojaner von Finfisher eine 0-Day-Lücke in Microsoft Office nutzt, um sich auf einem Rechner einzunisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheDragon 11. Jul 2017

Google/Apple spielen aber nicht mit.

plutoniumsulfat 11. Jul 2017

Du gehst davon aus, dass alle Polizisten sich stets treu ans Gesetz halten. Wie man in...

ip_toux 11. Jul 2017

....der Hersteller Finfisher Trojanerlösungen für PC, Smartphones und Mac. Also man muss...

der_wahre_hannes 10. Jul 2017

Cool, ich sag mal so, erst den Text lesen, dann den Text verstehen, dann posten. EIN...

coolbit 10. Jul 2017

... nur Windows Trojaner zustande bringen und jede neue Version zu Tode geprüft und...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /