Abo
  • Services:

Ist der Staatstrojaner überhaupt programmierbar?

Noch einmal aufgegriffen wird das im komplett neuen Absatz 5:

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

"Bei Maßnahmen nach Absatz 1 Satz 2 und 3 ist technisch sicherzustellen, dass 1. ausschließlich überwacht und aufgezeichnet werden können: a) die laufende Telekommunikation (Absatz 1 Satz 2), oder b) Inhalte und Umstände der Kommunikation, die ab dem Zeitpunkt der Anordnung nach § 100e Absatz 1 auch während des laufenden Übertragungsvorgangs im öffentlichen Telekommunikationsnetz hätten überwacht und aufgezeichnet werden können."

Um zu verstehen, was mit den beiden Schachtelsätzen gemeint ist, muss man einen Blick in die Gesetzesbegründung werfen. Darin argumentiert die Bundesregierung, die Quellen-TKÜ von Messenger-Apps solle letztlich nichts anderes sein als die bisherige Telefon- und SMS-Überwachung. Ermittler sollen nur mitlesen können und dürfen, was als laufende Kommunikation gilt. Nicht aber das ganze System oder auch nur die gesamte gespeicherte Kommunikation.

Das soll "technisch" sichergestellt werden, sprich: Die staatliche Überwachungssoftware muss so entwickelt werden, dass sie nur Messenger-Nachrichten erfasst, die auch im Rahmen der klassischen Telefonüberwachung beim jeweiligen Provider erfasst würde - nur eben unverschlüsselt. Sie muss also einerseits gesendete oder empfangene und damit in beiden Fällen auf einem Gerät gespeicherte Nachrichten erfassen und an die Strafverfolger ausleiten können, andererseits aber alle sonstigen Tastatureingaben, Entwürfe oder ältere Nachrichten aus vorangegangenen Chats ignorieren. Nur unter diesen Voraussetzungen sei das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme (IT-Grundrecht) nicht unzulässig eingeschränkt.

Thomas Hoeren, Professor für IT-Recht an der Universität Münster, der schon mehrfach als Sachverständiger im Bundestag aufgetreten ist, hält die Argumentation für "Unsinn". Das IT-Grundrecht gelte vom Anfang einer Kommunikation bis zu ihrem Ende, daran ändere auch die Interpretation der Bundesregierung nichts. Die Quellen-TKÜ bedeutete einen "massiven Eingriff" in das Grundrecht.

Wer überwacht die Überwacher?

Die entscheidende Frage ist: Wer überprüft das und wer erfährt von dem Prüfungsergebnis? Die Bundesregierung verweist in der Begründung auf eine von Bund und Ländern erarbeitete Standardisierende Leistungsbeschreibung, laut der unter anderem eine Dokumentation des Quellcodes vorgesehen ist. Da die dort genannten Stellen aber der Geheimhaltung unterliegen, bleibt die Verfassungsmäßigkeit der Staatstrojaner für die Öffentlichkeit eine Vertrauensfrage. Zudem taucht die Leistungsbeschreibung im Gesetzestext selbst gar nicht auf.

Detail am Rande: Ein Staatstrojaner darf, so steht es in der Begründung, "nur auf technischem Wege oder mittels kriminalistischer List" installiert werden. Heimlich in die Wohnung eines Verdächtigen eindringen und dort ein Gerät verwanzen, darf die Polizei hingegen nicht. Aber sie dürfte zum Beispiel am Flughafen kurz mit einem Gerät im Hinterzimmer verschwinden.

 Staatstrojaner: Dein trojanischer Freund und HelferWer überwacht werden darf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sander Cohen 24. Aug 2017

Die Chance das dabei was schief geht ist allerdings enorm hoch ;)

plutoniumsulfat 24. Jun 2017

Die Frage ist eher, finden wir 75%, denen wir was vorgaukeln können, damit sie zu den...

plutoniumsulfat 24. Jun 2017

Exportweltmeister ist jetzt kein Titel, worauf man stolz sein sollte. Es ist ein Fehler...

thinkagain 24. Jun 2017

Technisch hochkompliziert möchte ich bezweifeln. Wenn die nötigen exploits bekannt sind...

GPUPower 24. Jun 2017

Nordkorea ist auch totarm und steckt trotzdem tausende Menschen in Gefangenenlager. Geht...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /