Staatstrojaner: BKA hat Pegasus-Trojaner der NSO Group gekauft

Einem Medienbericht zufolge hat das BKA einen NSO-Trojaner erworben. Die Spähsoftware soll bereits eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Das BKA hat wohl eine angepasste Version des Pegasus-Trojaners gekauft.
Das BKA hat wohl eine angepasste Version des Pegasus-Trojaners gekauft. (Bild: TIMOTHY CLARY/AFP via Getty Images)

Das Bundeskriminalamt soll im vergangenen Jahr eine angepasste Version des Pegasus-Trojaners der israelischen NSO Group erworben haben. Das berichtet der Rechercheverbund von NDR, WDR, Süddeutscher Zeitung (SZ) und Die Zeit. Darüber hinaus ist am heutigen Dienstag der Innenausschuss des Deutschen Bundestages in einer geheimen Sitzung über den Vorgang informiert worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

In der Sitzung habe demnach Vize-Behördenchefin Martina Link den Kauf bestätigt. Weiter heißt es, der Trojaner sei bereits "in einer mittleren einstelligen Zahl von Ermittlungsverfahren eingesetzt" worden. Dabei handele es sich um Verfahren im Bereich des Terrorismus und der Schweren und Organisierten Kriminalität, die bisher noch nicht abgeschlossen seien. Bundesinnenminister Seehofer sei außerdem über den Erwerb nicht informiert worden, weil das BKA selbst über den Kauf entscheiden könne.

Bereits 2017 hat sich das Bundeskriminalamt (BKA) den Staatstrojaner Pegasus präsentieren lassen. Damals sollen die IT-Experten des BKA von der Software begeistert gewesen sein. Diese kann beispielsweise Chats von Messengern wie Whatsapp extrahieren, Fotos auslesen oder heimlich das Mikrofon aktivieren und so das Smartphone zu einer Wanze umfunktionieren.

Doch die Software konnte einfach zu viel, um den rechtlichen Anforderungen an eine Quellen-Telekommunikationsüberwachung (kurz: Quellen-TKÜ) zu entsprechen, bei der nur die aktuelle Telekommunikation überwacht werden soll. Auch für eine Onlinedurchsuchung, also das Auslesen von Dateien und Informationen auf dem Gerät, dürften die Möglichkeiten zu umfangreich sein.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Trotz vieler damit verbundener rechtlicher Bedenken hat das BKA dem Bericht zufolge dann Ende 2019 doch einen Beschaffungsvorgang begonnen, um den Trojaner zu kaufen. Grund dafür seien laut dem Bericht Anpassungen von NSO, sodass der Trojaner auch in Deutschland nach Meinung des BKA rechtskonform in Deutschland eingesetzt werden könne.

Trojaner-Einsatz gegen Journalisten, Anwälte und andere

Die Pegasus-Software sowie der Hersteller NSO Group stehen vielfach in der Kritik. So hatte Whatsapp-Eigner Facebook NSO bereits im Jahr 2019 in den USA verklagt. Der Vorwurf lautet, NSO habe versucht, sich über eine später geschlossene Sicherheitslücke bei Whatsapp Zugriff auf Hunderte Smartphones zu verschaffen. Unter den Zielpersonen seien Journalisten, Anwälte, Dissidenten, Menschenrechtler, Diplomaten und Regierungsbeamte gewesen. NSO wehrt sich vor Gericht gegen die Vorwürfe. Die Firma betont, dass Verträge mit Kunden wegen des Verdachts von Menschenrechtsverletzungen gekündigt worden seien.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zuletzt wurde von einem Journalistenkonsortium international darüber berichtet, dass mit dem Pegasus-Trojaner Smartphones von zahlreichen Journalisten, Menschenrechtlern, Politikern und Geschäftsleuten ausgespäht worden sein könnten. Ein geleakter Datensatz enthält 50.000 Telefonnummern, bei denen es sich um potenzielle Ausspähziele von NSO-Kunden aus den Jahren 2016 bis 2021 handeln soll. In der Analyse ist das Vorgehen gar als "Staatsterror" beschrieben worden.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat erst vor wenigen Wochen offiziell vor dem Pegasus-Trojaner gewarnt. Die Behörde sieht demnach kaum Möglichkeiten, sich vor einem Angriff über den Pegasus-Trojaner zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 08. Sep 2021 / Themenstart

Die Union ist eine Interessengemeinschaft, die das Wohl ihrer Klientel im Auge haben...

Knuspermaus 08. Sep 2021 / Themenstart

Rechts'Staat...

Knuspermaus 08. Sep 2021 / Themenstart

Zitat: "Das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz hat in der Vergangenheit...

Tantalus 07. Sep 2021 / Themenstart

Vor allem, welcher Richter soll das kontrollieren, wenn ihm per Pegasus gewonnene...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /