Abo
  • Services:

Staatstrojaner aus Israel: Verint will angeblich NSO-Group kaufen

Für rund 1 Milliarde US-Dollar soll die Überwachungsfirma NSO Group an Verint verkauft werden. Das Unternehmen wurde häufiger für den Verkauf von Schadsoftware an Unrechtsregime kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
NSO Group hat die Pegasus-Malware entwickelt.
NSO Group hat die Pegasus-Malware entwickelt. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die US-Sicherheits- und Softwarefirma Verint will Medienberichten zufolge die israelische Sicherheitsfirma NSO Group kaufen. Für den Kauf des Herstellers von Staatstrojanern und Überwachungssoftware ist nach Angaben des Wall Street Journal ein Kaufpreis von rund 1 Milliarde US-Dollar eingeplant.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

NSO Group gehört derzeit zu der Investmentgesellschaft Francisco Partners. Beide Unternehmen wollen die angebliche Übernahme nach derzeitigem Kenntnisstand nicht kommentieren. Für die Übernahme würde Francisco Partner von Verint Aktien bekommen, außerdem würden Schulden übernommen, schreibt das Wall Street Journal. Verint arbeitet eng mit den US-Sicherheitsbehörden zusammen.

Sollte der Deal wie beschrieben stattfinden, würde Francisco Partners ein gutes Geschäft machen. Denn im Jahr 2014 hatte das Unternehmen für NSO nur rund 110 Millionen US-Dollar bezahlt. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen außerdem die Zertifizierungsstelle Comodo gekauft, was bei einigen Aktivisten für Bedenken hinsichtlich der Unabhängigkeit und dem Vertrauen in die Zertifikate geführt hatte. Francisco Partners hatte aber immer betont, die Geschäfte der Tochterfirmen strikt zu trennen.

NSO Group wurde in der Vergangenheit kritisiert, weil Spionagesoftware des Unternehmens auch in Ländern mit problematischer Menschenrechtssituation eingesetzt wurde. Das in Toronto beheimatete Citizen Lab hatte verschiedene Samples der Malware untersucht und ihr den Namen Pegasus gegeben. Die Software wurde unter anderem gegen den Menschenrechtsaktivisten Ahmed Mansour eingesetzt. NSO will auch einige aktuelle iPhones mit Malware infizieren können, es gibt aber auch eine Android-Version von Pegasus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

tomate.salat.inc 29. Mai 2018

Entweder das - oder du wirst zu einem assozialen AdBlock-Nutzer der elendig in der Hölle...

LPferd 29. Mai 2018

k/T


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /