Abo
  • Services:
Anzeige
Oberster Datenschützer findet Mängel bei der Nutzung des Staatstrojaners.
Oberster Datenschützer findet Mängel bei der Nutzung des Staatstrojaners. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Quellcodeprüfung ist notwendig

Um sicherzustellen, dass die Software tut, was sie soll, ist nach Schaars Ansicht eine Prüfung des Quellcodes notwendig. Er kritisiert, dass eine ausreichende Prüfung der Software nicht stattgefunden habe. Alternativen zur Quellcodeansicht sind für ihn "nicht ersichtlich". Die Behörden waren deswegen seiner Ansicht nach "nicht in der Lage, die Funktionalität der von ihnen eingesetzten Programme zu beurteilen". Insbesondere, da sogar eine hinreichende Programmdokumentation fehlte, wie Schaar in dem Bericht bemängelt.

Anzeige

Der Ansicht, dass die Softwarebeurteilung anhand des Binärcodes ausreichend ist, widerspricht er. Es sei nicht möglich, das Fehlen einer Funktion so zu beweisen. Obendrein habe das ZKA seine Trojanerversion nicht einmal gespeichert. Die Rechtmäßigkeit des Softwareeinsatzes kann also nicht mehr überprüft werden. Schaar bemängelt zudem mangelnde Dokumentation und mangelnde detaillierte Kenntnis zur Software bei den Behörden, die diese einsetzen.

Er kritisiert ferner, dass der Schlüssel für die verschlüsselte Kommunikation nicht ausreichend geschützt ist. Unbefugte Dritte mit Zugriff auf den Binärcode können mit entsprechenden Kenntnissen den geheimen Schlüssel "zur Kenntnis nehmen". Schaar kommt zu dem Schluss, dass ZKA und BKA gegen §9 des Bundesdatenschutzgesetzes verstoßen haben. Er bemängelt zudem Verstöße bei der "Authentisierung". Nicht bewerten möchte er nach eigener Aussage, ob die Überwachung der Sexgespräche von vornherein unzulässig war. Auch dass die Staatsanwaltschaft aus technischen Gründen diese Gespräche nicht löschen wollte, sei nicht sein Beurteilungsbereich, erklärte er. Er sehe aber einen strukturellen Mangel, verglichen mit klassischer Telekommunikationsüberwachung. Hier ließen sich pikante Gespräche entfernen.

Die Erkenntnisse des Bundesdatenschutzbeauftragten widersprechen eindeutig den Äußerungen einiger Politiker, die beim Einsatz des Staatstrojaners keine Schwachstellen sehen. Ole Schröder (CDU) behauptete beispielsweise noch im Oktober, dass die Software ausreichend überprüft werde und es eine effektive Verschlüsselung gebe. Schröder verteidigte den Staatstrojaner unter anderem damit, dass der CCC eine drei Jahre alte Version gehabt habe. Schaar hat allerdings mit aktuellen Softwareversionen die Schwachstellen bestätigen können.

 
Video: Dr. Ole Schröder verteidigt den Staatstrojaner

Insgesamt liefert das Dokument einen interessanten Einblick, auch in die Verfahrensweisen im Umgang mit der Schadsoftware. In einigen Punkten unterscheiden sich die Verfahren von BKA und ZKA. Letzteres nutzt beispielsweise die Nachladefunktion der Software nicht.

Der Datenschutzbericht ist datiert auf den 31. Januar 2012. Er wurde vom Bundesdatenschutzbeauftragten als "Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch" eingestuft. Das ist eine Geheimhaltungsstufe, wenn auch eine recht niedrige. Sie schreibt vor, dass "ungeeignete" Personen von dem Dokument nicht erfahren dürfen. Dazu heißt es beispielsweise in einem PDF-Merkblatt des Bundes: "VS des Geheimhaltungsgrades VS-NfD dürfen nur Personen zugänglich gemacht werden, die im Zusammenhang mit der Auftragsdurchführung oder bei der Auftragsanbahnung Kenntnis erhalten müssen (Grundsatz "Kenntnis nur, wenn nötig")."

 Staatstrojaner: Abgehörte Sexgespräche per Skype ließen sich nicht löschen

eye home zur Startseite
__destruct() 24. Feb 2012

Aber hat die Person einmal eine saubere Live-CD oder besser geeignet: einen USB...

S4bre 22. Feb 2012

ist es sowieo klar was hier bald abgehen wird...wenn die Kinderkrankenheiten ausgemerzt...

Himuralibima 20. Feb 2012

http://linksunten.indymedia.org/de/system/files/data/2012/02/4364782314.pdf

AlexandreBlatter 20. Feb 2012

Das ist an Peinlichkeit kaum zu übertreffen. Deutschland kriegt es nicht hin, einen...

h1j4ck3r 20. Feb 2012

Glaube ich nicht... Es wird doch kein extra "Überwachungsmodul" für jeden Fall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel