Abo
  • Services:

Quellcodeprüfung ist notwendig

Um sicherzustellen, dass die Software tut, was sie soll, ist nach Schaars Ansicht eine Prüfung des Quellcodes notwendig. Er kritisiert, dass eine ausreichende Prüfung der Software nicht stattgefunden habe. Alternativen zur Quellcodeansicht sind für ihn "nicht ersichtlich". Die Behörden waren deswegen seiner Ansicht nach "nicht in der Lage, die Funktionalität der von ihnen eingesetzten Programme zu beurteilen". Insbesondere, da sogar eine hinreichende Programmdokumentation fehlte, wie Schaar in dem Bericht bemängelt.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Ansicht, dass die Softwarebeurteilung anhand des Binärcodes ausreichend ist, widerspricht er. Es sei nicht möglich, das Fehlen einer Funktion so zu beweisen. Obendrein habe das ZKA seine Trojanerversion nicht einmal gespeichert. Die Rechtmäßigkeit des Softwareeinsatzes kann also nicht mehr überprüft werden. Schaar bemängelt zudem mangelnde Dokumentation und mangelnde detaillierte Kenntnis zur Software bei den Behörden, die diese einsetzen.

Er kritisiert ferner, dass der Schlüssel für die verschlüsselte Kommunikation nicht ausreichend geschützt ist. Unbefugte Dritte mit Zugriff auf den Binärcode können mit entsprechenden Kenntnissen den geheimen Schlüssel "zur Kenntnis nehmen". Schaar kommt zu dem Schluss, dass ZKA und BKA gegen §9 des Bundesdatenschutzgesetzes verstoßen haben. Er bemängelt zudem Verstöße bei der "Authentisierung". Nicht bewerten möchte er nach eigener Aussage, ob die Überwachung der Sexgespräche von vornherein unzulässig war. Auch dass die Staatsanwaltschaft aus technischen Gründen diese Gespräche nicht löschen wollte, sei nicht sein Beurteilungsbereich, erklärte er. Er sehe aber einen strukturellen Mangel, verglichen mit klassischer Telekommunikationsüberwachung. Hier ließen sich pikante Gespräche entfernen.

Die Erkenntnisse des Bundesdatenschutzbeauftragten widersprechen eindeutig den Äußerungen einiger Politiker, die beim Einsatz des Staatstrojaners keine Schwachstellen sehen. Ole Schröder (CDU) behauptete beispielsweise noch im Oktober, dass die Software ausreichend überprüft werde und es eine effektive Verschlüsselung gebe. Schröder verteidigte den Staatstrojaner unter anderem damit, dass der CCC eine drei Jahre alte Version gehabt habe. Schaar hat allerdings mit aktuellen Softwareversionen die Schwachstellen bestätigen können.

 
Video: Dr. Ole Schröder verteidigt den Staatstrojaner

Insgesamt liefert das Dokument einen interessanten Einblick, auch in die Verfahrensweisen im Umgang mit der Schadsoftware. In einigen Punkten unterscheiden sich die Verfahren von BKA und ZKA. Letzteres nutzt beispielsweise die Nachladefunktion der Software nicht.

Der Datenschutzbericht ist datiert auf den 31. Januar 2012. Er wurde vom Bundesdatenschutzbeauftragten als "Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch" eingestuft. Das ist eine Geheimhaltungsstufe, wenn auch eine recht niedrige. Sie schreibt vor, dass "ungeeignete" Personen von dem Dokument nicht erfahren dürfen. Dazu heißt es beispielsweise in einem PDF-Merkblatt des Bundes: "VS des Geheimhaltungsgrades VS-NfD dürfen nur Personen zugänglich gemacht werden, die im Zusammenhang mit der Auftragsdurchführung oder bei der Auftragsanbahnung Kenntnis erhalten müssen (Grundsatz "Kenntnis nur, wenn nötig")."

 Staatstrojaner: Abgehörte Sexgespräche per Skype ließen sich nicht löschen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

__destruct() 24. Feb 2012

Aber hat die Person einmal eine saubere Live-CD oder besser geeignet: einen USB...

S4bre 22. Feb 2012

ist es sowieo klar was hier bald abgehen wird...wenn die Kinderkrankenheiten ausgemerzt...

Himuralibima 20. Feb 2012

http://linksunten.indymedia.org/de/system/files/data/2012/02/4364782314.pdf

AlexandreBlatter 20. Feb 2012

Das ist an Peinlichkeit kaum zu übertreffen. Deutschland kriegt es nicht hin, einen...

h1j4ck3r 20. Feb 2012

Glaube ich nicht... Es wird doch kein extra "Überwachungsmodul" für jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /