Abo
  • Services:

Quellcodeprüfung ist notwendig

Um sicherzustellen, dass die Software tut, was sie soll, ist nach Schaars Ansicht eine Prüfung des Quellcodes notwendig. Er kritisiert, dass eine ausreichende Prüfung der Software nicht stattgefunden habe. Alternativen zur Quellcodeansicht sind für ihn "nicht ersichtlich". Die Behörden waren deswegen seiner Ansicht nach "nicht in der Lage, die Funktionalität der von ihnen eingesetzten Programme zu beurteilen". Insbesondere, da sogar eine hinreichende Programmdokumentation fehlte, wie Schaar in dem Bericht bemängelt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Der Ansicht, dass die Softwarebeurteilung anhand des Binärcodes ausreichend ist, widerspricht er. Es sei nicht möglich, das Fehlen einer Funktion so zu beweisen. Obendrein habe das ZKA seine Trojanerversion nicht einmal gespeichert. Die Rechtmäßigkeit des Softwareeinsatzes kann also nicht mehr überprüft werden. Schaar bemängelt zudem mangelnde Dokumentation und mangelnde detaillierte Kenntnis zur Software bei den Behörden, die diese einsetzen.

Er kritisiert ferner, dass der Schlüssel für die verschlüsselte Kommunikation nicht ausreichend geschützt ist. Unbefugte Dritte mit Zugriff auf den Binärcode können mit entsprechenden Kenntnissen den geheimen Schlüssel "zur Kenntnis nehmen". Schaar kommt zu dem Schluss, dass ZKA und BKA gegen §9 des Bundesdatenschutzgesetzes verstoßen haben. Er bemängelt zudem Verstöße bei der "Authentisierung". Nicht bewerten möchte er nach eigener Aussage, ob die Überwachung der Sexgespräche von vornherein unzulässig war. Auch dass die Staatsanwaltschaft aus technischen Gründen diese Gespräche nicht löschen wollte, sei nicht sein Beurteilungsbereich, erklärte er. Er sehe aber einen strukturellen Mangel, verglichen mit klassischer Telekommunikationsüberwachung. Hier ließen sich pikante Gespräche entfernen.

Die Erkenntnisse des Bundesdatenschutzbeauftragten widersprechen eindeutig den Äußerungen einiger Politiker, die beim Einsatz des Staatstrojaners keine Schwachstellen sehen. Ole Schröder (CDU) behauptete beispielsweise noch im Oktober, dass die Software ausreichend überprüft werde und es eine effektive Verschlüsselung gebe. Schröder verteidigte den Staatstrojaner unter anderem damit, dass der CCC eine drei Jahre alte Version gehabt habe. Schaar hat allerdings mit aktuellen Softwareversionen die Schwachstellen bestätigen können.

 
Video: Dr. Ole Schröder verteidigt den Staatstrojaner

Insgesamt liefert das Dokument einen interessanten Einblick, auch in die Verfahrensweisen im Umgang mit der Schadsoftware. In einigen Punkten unterscheiden sich die Verfahren von BKA und ZKA. Letzteres nutzt beispielsweise die Nachladefunktion der Software nicht.

Der Datenschutzbericht ist datiert auf den 31. Januar 2012. Er wurde vom Bundesdatenschutzbeauftragten als "Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch" eingestuft. Das ist eine Geheimhaltungsstufe, wenn auch eine recht niedrige. Sie schreibt vor, dass "ungeeignete" Personen von dem Dokument nicht erfahren dürfen. Dazu heißt es beispielsweise in einem PDF-Merkblatt des Bundes: "VS des Geheimhaltungsgrades VS-NfD dürfen nur Personen zugänglich gemacht werden, die im Zusammenhang mit der Auftragsdurchführung oder bei der Auftragsanbahnung Kenntnis erhalten müssen (Grundsatz "Kenntnis nur, wenn nötig")."

 Staatstrojaner: Abgehörte Sexgespräche per Skype ließen sich nicht löschen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

__destruct() 24. Feb 2012

Aber hat die Person einmal eine saubere Live-CD oder besser geeignet: einen USB...

S4bre 22. Feb 2012

ist es sowieo klar was hier bald abgehen wird...wenn die Kinderkrankenheiten ausgemerzt...

Himuralibima 20. Feb 2012

http://linksunten.indymedia.org/de/system/files/data/2012/02/4364782314.pdf

AlexandreBlatter 20. Feb 2012

Das ist an Peinlichkeit kaum zu übertreffen. Deutschland kriegt es nicht hin, einen...

h1j4ck3r 20. Feb 2012

Glaube ich nicht... Es wird doch kein extra "Überwachungsmodul" für jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /