Abo
  • Services:
Anzeige
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern (Bild: Bayerns Staatsministerium für Wirtschaft)

Staatsministerin Aigner: Bayern zählt Huawei zu "innovativsten Unternehmen der Welt"

Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern (Bild: Bayerns Staatsministerium für Wirtschaft)

Bayern beschwört seine Partnerschaft mit Huawei. Bei einer Vertragsunterzeichnung für ein 5G-Testnetz in München setzte sich Wirtschaftsministerin Aigner sehr für den Ausrüster ein.

Anzeige

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat auf einer Reise nach China einen Vertrag zu 5G mit Huawei unterzeichnet und sehr lobende Worte für den chinesischen Netzwerkausrüster gefunden. Nach Angaben ihres Ministeriums auf Anfrage von Golem.de erklärte Aigner nach einem Treffen mit Huawei-Vorstandsmitglied Ryan Ding: "Als eines der innovativsten Unternehmen der Welt ist Huawei der richtige Partner für Bayern. Mit der 5G-Testumgebung vertiefen wir unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit."

Huawei trage mit seinen Produkten in den Bereichen Telekommunikation und Industrie 4.0 dazu bei, dass die bayerischen Unternehmen sich positiv entwickelten. "Deshalb setze ich mich persönlich dafür ein, die Zusammenarbeit mit Huawei auszubauen und zu vertiefen."

Innerstädtische 5G-Testumgebung in München

Bei Aigners China-Besuch unterzeichnete sie in der Unternehmenszentrale Huaweis in Shenzhen eine Vereinbarung über die Errichtung und den Betrieb einer innerstädtischen 5G-Testumgebung in München, die bereits im Februar 2015 angekündigt worden war. In dem Testnetz bekämen Firmen an drei Standorten im Münchener Stadtgebiet die Möglichkeit, "5G-Anwendungen unter realen Bedingungen zu erproben". Die Bayerische Staatsregierung unterstützt Huawei bei der Projektumsetzung. Weitere Partner sind die Stadt München, die TU München sowie der lokale Netzbetreiber M-net.

Huawei geht davon aus, dass die ersten 5G-Netze ab 2020 marktreif sein werden. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich höheren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Aigner reiste mit einer 25-köpfigen Delegation nach China, neben Huawei besuchte sie auch die chinesischen IT-Unternehmen Wechat und Inspur. Zudem war bei den politischen Gesprächen eine direkte Flugverbindung zwischen Guangzhou, einem der größten wirtschaftlichen Ballungsräume Chinas, und dem Münchner Flughafen Thema.


eye home zur Startseite
Emulex 26. Jul 2015

Wir haben jetzt verstanden dass du die Bayern nicht magst. Ahnung hast du aber dadurch...

TheBigLou13 26. Jul 2015

Was hat das mit dem Artikel über Huawei zu tun?

phaidros52 25. Jul 2015

na, da weißman doch gleich, wo die fachfrau nach der pol. karriere verbleibt.

Hox24 24. Jul 2015

...steht in CSU-Kreisen doch eh "Paulaner".



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV), München
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€ (nur bis Samstag)
  2. 8,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: First World Problems

    deutscher_michel | 18:15

  2. Mensch Werner!

    _cesimbra | 18:15

  3. Re: Das Deutsche ist eine sehr heterogene Sprache

    uschatko | 18:14

  4. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Tiles | 18:11

  5. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    ManuPhennic | 18:07


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel