Abo
  • Services:
Anzeige
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern (Bild: Bayerns Staatsministerium für Wirtschaft)

Staatsministerin Aigner: Bayern zählt Huawei zu "innovativsten Unternehmen der Welt"

Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern
Aigner beim Besuch des Fußballspiels Evergrande Taobao Guangzhou gegen den FC Bayern (Bild: Bayerns Staatsministerium für Wirtschaft)

Bayern beschwört seine Partnerschaft mit Huawei. Bei einer Vertragsunterzeichnung für ein 5G-Testnetz in München setzte sich Wirtschaftsministerin Aigner sehr für den Ausrüster ein.

Anzeige

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat auf einer Reise nach China einen Vertrag zu 5G mit Huawei unterzeichnet und sehr lobende Worte für den chinesischen Netzwerkausrüster gefunden. Nach Angaben ihres Ministeriums auf Anfrage von Golem.de erklärte Aigner nach einem Treffen mit Huawei-Vorstandsmitglied Ryan Ding: "Als eines der innovativsten Unternehmen der Welt ist Huawei der richtige Partner für Bayern. Mit der 5G-Testumgebung vertiefen wir unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit."

Huawei trage mit seinen Produkten in den Bereichen Telekommunikation und Industrie 4.0 dazu bei, dass die bayerischen Unternehmen sich positiv entwickelten. "Deshalb setze ich mich persönlich dafür ein, die Zusammenarbeit mit Huawei auszubauen und zu vertiefen."

Innerstädtische 5G-Testumgebung in München

Bei Aigners China-Besuch unterzeichnete sie in der Unternehmenszentrale Huaweis in Shenzhen eine Vereinbarung über die Errichtung und den Betrieb einer innerstädtischen 5G-Testumgebung in München, die bereits im Februar 2015 angekündigt worden war. In dem Testnetz bekämen Firmen an drei Standorten im Münchener Stadtgebiet die Möglichkeit, "5G-Anwendungen unter realen Bedingungen zu erproben". Die Bayerische Staatsregierung unterstützt Huawei bei der Projektumsetzung. Weitere Partner sind die Stadt München, die TU München sowie der lokale Netzbetreiber M-net.

Huawei geht davon aus, dass die ersten 5G-Netze ab 2020 marktreif sein werden. Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich höheren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen.

Aigner reiste mit einer 25-köpfigen Delegation nach China, neben Huawei besuchte sie auch die chinesischen IT-Unternehmen Wechat und Inspur. Zudem war bei den politischen Gesprächen eine direkte Flugverbindung zwischen Guangzhou, einem der größten wirtschaftlichen Ballungsräume Chinas, und dem Münchner Flughafen Thema.


eye home zur Startseite
Emulex 26. Jul 2015

Wir haben jetzt verstanden dass du die Bayern nicht magst. Ahnung hast du aber dadurch...

TheBigLou13 26. Jul 2015

Was hat das mit dem Artikel über Huawei zu tun?

phaidros52 25. Jul 2015

na, da weißman doch gleich, wo die fachfrau nach der pol. karriere verbleibt.

Hox24 24. Jul 2015

...steht in CSU-Kreisen doch eh "Paulaner".



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. QSC AG, Hamburg, Köln
  4. Personalwerk Sourcing GmbH - SOU AG, Dresden, Schwetzingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  2. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

  3. Android O im Test

    Oreo, Ovomaltine, Orange

  4. Hannover

    Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht

  5. Corsair One Pro

    Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

  6. Datenschutz

    US-Provider dürfen private Nutzerdaten ungefragt verkaufen

  7. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo

  8. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  9. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  10. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Beim Kauf darauf achten....

    FreiGeistler | 13:11

  2. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    TC | 13:11

  3. Re: Anstatt für AIDS zu spenden...

    david_rieger | 13:10

  4. Re: Welche Rechte vertritt denn die Kanzlei?

    Niaxa | 13:09

  5. Re: Großartig =)

    x2k | 13:09


  1. 12:47

  2. 12:30

  3. 11:58

  4. 11:46

  5. 11:36

  6. 11:22

  7. 09:32

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel