Staatsanwaltschaft Zwickau: Server von Leakingportal DDoSecrets beschlagnahmt

Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat den Server eines Leaking-Portals beschlagnahmt. Dahinter könnte der Leak von US-Polizeidokumenten stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat einen Server (Symbolbild) von DDoSecrets beschlagnahmt.
Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat einen Server (Symbolbild) von DDoSecrets beschlagnahmt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Ein Server der Wikileaks-Alternative Distributed Denial of Secrets (DDoSecrets) ist von der Staatsanwaltschaft Zwickau konfisziert worden. Das berichtete die Journalistin und Aktivistin Emma Best, die als Sprecherin des Leakingportals fungiert, auf ihrem Twitter-Account. In einer von Best veröffentlichten E-Mail ihres Providers, vermutlich Hetzner, wird kein Grund für die Beschlagnahmung genannt. Die Staatsanwaltschaft Zwickau bestätigte inzwischen die Angaben.

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Laut Best handelt es sich bei dem konfiszierten Server um den primären Download-Server. Die Website von DDoSecrets ist jedoch weiterhin zu erreichen, deren Twitter-Account ist allerdings gesperrt. Subdomains wie data.ddosecrets.com oder hunter.ddosecrets.com sind derzeit nicht erreichbar.

Best selbst vermutet, die Beschlagnahmung könnte mit der Veröffentlichung von Hunderttausenden von US-Polizeidokumenten zusammenhängen, was als "Blueleaks" bezeichnet wurde. Nach Angaben des Sicherheitsexperten Brians Krebs enthält der Leak Dokumente aus einem Zeitraum von 24 Jahren. Darin fänden sich zahlreiche personenbezogene Daten wie Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Bilder und PDF-Dateien sowie zahlreiche Text-, Video-, CSV- und Zip-Dateien. Das Material hat einen Umfang von 270 Gigabyte.

Laut der National Fusion Center Association (NFCA) stammen die Unterlagen möglicherweise aus einem Hack der in Texas ansässigen Webentwicklungsfirma Netsential. Sogenannte Fusion Center dienen in den USA dem Datenaustausch von Behörden. Die NFCA befürchtet, dass mit Hilfe des Leaks weitere Fusion Center angegriffen werden könnten.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Leak steht im Zusammenhang mit den Protesten nach der Tötung des schwarzen US-Bürgers George Floyd in Minneapolis. Ob das Material, wie möglicherweise beabsichtigt, Fehlverhalten von US-Polizeibehörden etwa im Umgang mit farbigen Bürgern aufdecken kann, ist unklar.

DDoSecrets hat auch Material aus Europa veröffentlicht, beispielsweise über geheime Treffen der Euro-Staaten innerhalb der EU. Zudem stellt das Portal auf Anfrage auch das Material zur Verfügung, das bei dem sogenannten Politiker-Hack um den Jahreswechsel 2018/19 von deutschen Politikern veröffentlicht worden war.

Nachtrag vom 8. Juli 2020, 18:38 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Zwickau teilte auf Medienanfragen mit, dass der Server im Rahmen eines US-amerikanischen Vorabsicherungsersuchens beschlagnahmt worden sei. Es handele sich um eine vorläufige Maßnahme im Rahmen der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen. Es werde nun geprüft, ob und in welchem Umfang die Beweismittel an die USA herausgegeben werden könnten.

Nachtrag vom 9. Juli 2020, 10:13 Uhr

In einer früheren Version des Artikels war das Dienstgebäude der Zweigstelle in Plauen abgebildet. Wir haben das Foto ausgetauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /