Abo
  • Services:
Anzeige
Homepage von Kinox.to
Homepage von Kinox.to (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Staatsanwaltschaft Dresden: Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

Homepage von Kinox.to
Homepage von Kinox.to (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Die Staatsanwaltschaft Dresden will die beiden mutmaßlichen Betreiber von Kinox.to und Movie4k jetzt mit einer öffentlichen Fahndung aufspüren. Dies ist nur in schwerwiegenden Fällen üblich.

Anzeige

Nach den Polizeiaktionen gegen die mutmaßlichen Betreiber der illegalen Streamingplattformen Kinox.to und Movie4k beginnt die Staatsanwaltschaft Dresden heute mit einer Öffentlichkeitsfahndung. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt.

Bei einer Öffentlichkeitsfahndung werden Aufrufe zur Mithilfe an die Bevölkerung im Radio und im Fernsehen gesendet und Steckbriefe ausgehängt. Dies ist nur in schwerwiegenden Fällen üblich.

Gesucht werden die beiden flüchtigen Brüder Kastriot (25) und Kreshnik S. (21) aus einem Ort in der Nähe von Lübeck. Sie sollen sich seit August nicht mehr in Deutschland aufhalten. Ihnen werden gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung, räuberische Erpressung und Brandstiftung vorgeworfen.

Am Wochenende wurde über die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen die mutmaßlichen Betreiber von Kinox.to berichtet. Sechs Wohn- und Geschäftsräume in vier Bundesländern wurden durchsucht, darunter auch das Elternhaus der Brüder.

Die Betreiber stünden auch hinter Movie4k.to, Boerse.sx und Mygully.com. Nach Angaben der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) gibt es Belege, dass die Gruppe auch einen eigenen Werbedienstleister betrieben hat. Bei einem Zahlungsdienstleister in Berlin seien "Vermögenswerte sichergestellt" worden, erklärte der Dresdner Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein.

Zwei weitere Haftbefehle gegen wichtige Kräfte aus der Gruppe seien im Raum Neuss und in Düsseldorf vollstreckt worden. Die beiden Männer befänden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Die GVU gibt bisher keine Schätzungen zum Gewinn von Kinox.to und Movie4k ab, "da es zu viele Variablen gibt, die erst im Rahmen des Strafverfahrens aufgeklärt werden können", sagte GVU-Sprecherin Christine Ehlers Golem.de. Die Generalstaatsanwaltschaft spricht von mindestens 1,3 Millionen Euro hinterzogenen Steuern. Geht man davon aus, dass 19 Prozent Umsatzsteuer zugrunde liegen, müssten die Einnahmen mindestens 6,8 Millionen Euro betragen.


eye home zur Startseite
furanku1 01. Nov 2014

Fadenscheinige Schutzbehauptung.

Garius 01. Nov 2014

Da wirst du dich tot suchen. Der Film hat gar nichts mit Disney zu tun, auch wenn's ihm...

The_Soap92 31. Okt 2014

Ändert 1. Nix an meiner Aussage und 2. Ja ich hab nicht mehr als einmal ne suchanfrage...

Thurius 31. Okt 2014

Schon mal daran gedacht das die nach Datum sortiert sind?

The_Soap92 31. Okt 2014

Genau das, danke :D Ich gebe so viel wie möglich Geld für die Inhalte die ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44

  2. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  3. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28

  4. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Lapje | 20:23

  5. Re: Ach Bioware....

    Das... | 20:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel