Abo
  • Services:

Staatsanwaltschaft Dresden: Ermittlungen führten vermutlich zu Movie2k-Abschaltung

Die Staatsanwaltschaft Dresden vermutet, dass ihre Ermittlungen im Umfeld von Kino.to und Movie2k zur Abschaltung der illegalen Streamingplattform geführt haben. Doch es gibt noch eine weitere Theorie.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatsanwaltschaft Dresden: Ermittlungen führten vermutlich zu Movie2k-Abschaltung
(Bild: Screenshot Golem.de)

Laut Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein aus Dresden sind die Ermittlungen der Behörde wahrscheinlich der Grund für die Abschaltung des illegalen Streamingportals Movie2k. Klein erklärte Golem.de, dass es im Rahmen der Ermittlungen zu Kino.to Hinweise gegeben habe, dass Beschuldigte aus dem Kino.to-Umfeld auch Kontakte zu Movie2k hätten. Klein sagte: "Wir halten es im Hinblick auf Ermittlungsmaßnahmen der letzten Woche daher für naheliegend, dass die Abschaltung von Movie2k eine Folge dieser Maßnahmen ist. Weitere Angaben kann ich derzeit im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen nicht machen."

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Mit "Maßnahmen" könnte Klein die Festnahme des mutmaßlichen früheren Uploaders des Streaming-Portals Kino.to meinen. Nach Schließung von Kino.to habe der Mann mit dem Netznamen Hologramm bei den aktuell aktiven illegalen Streaming- und Download-Angeboten für kontinuierlichen Nachschub an Kino- und Spielfilmen gesorgt, und die Links zu den Dateien an Movie2k oder Kinox.to weitergegeben, erklärte die GVU. Da er bei der Festnahme ein Geständnis ablegte, kam der Beschuldigte nicht in Haft.

Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden kann. Üblicherweise haben nur die Eigentümer eines Domainnamens beziehungsweise deren Hoster Einfluss darauf, auf welche IP-Adresse ein Domainname verweist.

Matthias Leonardy, Chef der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) erklärte: "Wir können im Moment nicht sagen, welche Gründe zu der derzeitigen Nichterreichbarkeit von Movie2k führen." Möglich sei, dass die Betreiber "die Seite selbst abgeschaltet haben". Wenn die Betreiber zur nachhaltigen Eindämmung der andauernden Urheberrechtsverletzungen beitragen würden, also ihre Kontakte an die Ermittlungsbehörden verrieten, sei die "GVU jederzeit zu Gesprächen bereit".

Offenbar aus der illegalen Filmkopierszene bekam Golem.de den Hinweis, dass die Abschaltung von Movie2k in Zusammenhang mit Liberty Reserve aus Costa Rica stehen könnte, einem Zahlungsdienstleister im Internet. Über diesen konnten Kriminelle ihre Einnahmen aus Drogenhandel, Kreditkartenbetrug oder Kinderpornografie waschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. bei Caseking kaufen

neocron 02. Jun 2013

Jupp unlogische und absolut unbegruendbare Meinungen sind die besten ... das schliesst...

co420 01. Jun 2013

sieht eher so aus als hätte kinox.to movie2k übernommen. zummindest liegen movie4k und...

NoMercyB3n 01. Jun 2013

Nein http://movie4k.to/ bzw. wenn du auf movie2k.to gehst wirst du da hin geleitet.

Charles Marlow 31. Mai 2013

Und nicht immer bloss Negativschlagzeilen wie illegale Rasterfahndungen, systematische...

Verleihnix 31. Mai 2013

Das ist doch Quatsch. Die Staatsanwaltschaft greift halt gerne auf diese privaten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /