Staatliche Überwachung: Google, Microsoft & Co. gegen die NSA

Acht große Internetunternehmen, angeführt von Google und Microsoft, fordern US-Präsident Barack Obama und den US-Kongress dazu auf, die Befugnisse der Geheimdienste zu beschneiden. Die Konkurrenten tun sich zusammen und fordern einen besseren Schutz ihrer Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Google
Rechenzentrum von Google (Bild: Google)

AOL, Apple, Facebook, Google, LinkedIn, Microsoft, Twitter und Yahoo fordern gemeinsam eine Reform staatlicher Überwachung. In ganzseitigen Anzeigen in großen US-Zeitungen, einem offenen Brief an den US-Präsidenten und Kongress sowie auf der Website reformgovernmentsurveillance.com stellen die acht Unternehmen angesichts der Enthüllungen von NSA-Whistleblower Edward Snowden fünf Forderungen auf. Im Kern fordern sie, die Geheimdienste sollen die massenhafte Aufzeichnung von Kommunikationsdaten im Internet beenden und die Datensammlung auf konkrete Zielpersonen beschränken. Zudem fordern sie mehr Transparenz und Aufsicht über die Tätigkeit der Geheimdienste. Sie sprechen sich aber auch gegen eine Balkanisierung des Internets aus, wobei Daten keine Landesgrenzen mehr überschreiten.

Stellenmarkt
  1. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Alles richtige Forderungen, kommentiert US-Journalist Jeff Jarvis im Guardian, aber es fehlten entscheidende Namen in der Initiative: Keiner der großen Telekommunikationsanbieter wie Verizon, AT&T oder Level 3 sei an der Initiative beteiligt. Dabei seien es diese Unternehmen, von denen die US-Geheimdienste die Herausgabe umfangreicher Daten fordern. Auch Amazon, der größte Cloud-Anbieter weltweit, fehle in der Liste. Gleiches gelte für Unternehmen wie eBay, Visa oder American Express, die die Zahlungsströme kontrollierten.

Darüber hinaus vermisst Jarvis einen entsprechenden Aufruf an den britischen Premierminister David Cameron und das britische Parlament, ist doch der britische GCHQ maßgeblich an der Ausspähung beteiligt.

Die Website der Initiative der acht Web-Schwergewichte ist mittlerweile aus dem Netz verschwunden, unter der Adresse ist nur noch eine Standard-Willkommensseite der Webserver-Verwaltungssoftware Plesk zu finden. Ruft man die URL per HTTPS auf, warnt der Browser vor einem nicht vertrauenswürdigen Zertifikat. Es handelt sich um ein selbst signiertes Root-Zertifikat von Plesk-Hersteller Parallels, das nicht mit der URL übereinstimmt. Ignoriert man die Warnung, zeigt der Browser aber zumindest die entsprechenden Inhalte an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


swissmess 10. Dez 2013

Dann nenn mir doch mal bitte ein paar Dienste, die meine Daten speichern, sodass ich sie...

matok 09. Dez 2013

Jemand anders schrieb: "Lieber lagern meine Daten bei Google und Co als bei der NSA...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Hach Jarvis, die gute Seele.... @Jarvis: Schick doch einfach alle Mark III los, dann...

Garius 09. Dez 2013

An welcher Stelle? Du (und weitere) haben behauptet, die Unternehmen hätten nichts ohne...

whatTHEfuck 09. Dez 2013

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die Konzerne sind per US Gesetz dazu verpflichtet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /