Ein Paradies für Hersteller von Überwachungstechnik

Bahrain ist einer der bekanntesten Kunden des deutschen Unternehmens Gamma International, wie zahlreiche Medienberichte nahelegen. Auch Hacking Team und Trovicor haben ihre Überwachungslösungen wohl an das Land verkauft - IT-Support inklusive. Mit diesen Staatstrojanern gewinnt die Führung um die Herrscherfamilie Chalifa Informationen, die nachweislich auch bei der Folter von Gefangenen eingesetzt werden. Die Aktivisten in Bahrain sind aber nicht allein: Ein ganzes Netzwerk unter anderem von Hackern und Journalisten unterstützt die Community vor Ort. Bei der NGO Bahrainwatch kümmert sich Bill Marczak gemeinsam mit Experten des Citizenlab darum, Malwaresamples zu analysieren, um besser über die Bedrohungen durch Staatstrojaner informiert zu sein.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

"Auf meinem Smartphone wurde in den vergangenen Jahren immer wieder Malware gefunden", sagt Saeed. Immer wenn sie außer Landes ist, lässt sie ihre Geräte von Experten auf verschiedene Staatstrojaner untersuchen. Die Trojaner wurden zunächst vor allem über infizierte Dateianhänge aufgespielt: E-Mails mit Videos, die angeblich Menschenrechtsverbrechen zeigen, wurden gezielt an verschiedene Aktivisten geschickt. Schnell sprach sich herum, dass solche E-Mails eine Sicherheitsgefahr darstellen. Deswegen wurde die Technik weiterentwickelt. Heute finden Infektionen vor allem über manipulierte Webseiten statt oder über Infection-Proxys, die direkt in die Netzinfrastruktur der meist staatlichen Mobilfunkbetreiber integriert wird.

Wie eng die westlichen Firmen mit Polizeibehörden und Geheimdiensten aus repressiven Ländern zusammenarbeiten, zeigt sich in den Leaks von Hacking Team und Gamma International / Finfisher. Denn die Überwachungssoftware arbeitet offenbar nicht immer zuverlässig. Weil ein einmal infizierter Rechner nicht dauerhaft ausspioniert werden konnte, schrieb etwa ein Polizist an die Finfisher-Zentrale nach München: "Wir können das Gerät nicht ständig neu infizieren, weil die Zielperson sehr aufmerksam ist. Wir wollen nicht, dass die Zielperson herausfindet, dass wir sie überwachen." Innerhalb weniger Stunden melden sich die Techniker mit einer Antwort, nehmen Software-Updates vor oder geben Tipps. Lange behaupteten die Unternehmen, sie könnten gar nicht genau wissen, wie ihre Software eingesetzt würde - eine unhaltbare Behauptung.

Aktivisten sind weltweit vernetzt

Das bahrainische Aktivistennetzwerk ist gut organisiert. Vor allem über soziale Medien, die in dem Land nicht generell geblockt sind, verbreiten Aktivisten Informationen über brutale Übergriffe der Polizei. Wer sich entschließt, den Accounts zu folgen, muss sich jedoch auf einiges gefasst machen. Denn im Twitterstream tauchen dann auf einmal Bilder großer, durch Folterungen verursachter Hämatome auf. Die Aktivistin Marjam al-Khawaja, deren ganze Familie seit vielen Jahren gegen das autoritäre Königshaus protestiert, twitterte über ihre eigene Verhaftung, als sie aus ihrem Wohnort Kopenhagen nach Bahrain kam, um ihren inhaftierten, hungerstreikenden Vater zu treffen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie fühlt sich Nazeeha Saeed also bei dem Gedanken, dass es bald wieder nach Bahrain geht? "Ich liebe mein Land, meine Familie, meine Freunde", sagt sie. "Aber vermutlich wird es ein bisschen stressig, wieder zu Hause zu sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Staatliche Überwachung: Die Regierung liest jeden Post
  1.  
  2. 1
  3. 2


deadeye 15. Feb 2016

Da die Überschrift "Finanziert durch euren Spritverbrauch" lautet, gehe ich davon aus...

sofries 13. Feb 2016

Ja klar, es kommt oft vor, dass Facebooknutzer, die sich in sozialen Medien...

plutoniumsulfat 12. Feb 2016

Vor allem war sie nie demokratisch und hat auch ihre Einwohner nicht wirklich...

Niaxa 11. Feb 2016

So weit ich weis, ist aber Hass auch nicht verboten. Warum auch. Ich hasse es wenn es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /