Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Treueorden des MfS
Treueorden des MfS (Bild: Exxu/CC-BY-SA 3.0)

Techniker des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit haben sich ab 1975 in das B-Netz der Deutschen Bundespost gehackt und konnten so die Autotelefone von West-Berliner Spitzenpolitikern abhören, so das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner neuesten Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Möglichkeit des Geheimdienstes, das B-Netz anzuzapfen, wurde erst jetzt anhand von Mitschriften von abgehörten Telefonaten in Stasiakten bemerkt, die der Spiegel einsehen konnte: So rief am 12. Mai 1976 um 13.38 Uhr ein Mitarbeiter der West-Berliner Senatspressestelle den damaligen Justizsenator Hermann Oxfort (FDP) in seinem Dienstwagen an und informierte ihn darüber, "dass die Ulrike Meinhof am Wochenende hier in Berlin begraben wird". Oxfort darauf: "Ach du lieber Gott." Der Beamte weiter: "Das wird bedeuten, dass wir ein heißes Wochenende bekommen.". Dann fiel dem Justizsenator auf, dass er am Tag der Beerdigung der RAF-Terroristin gar nicht in Berlin sein werde. In einem anderen Protokoll eines abhörten Autotelefongesprächs, das Oxfort mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Schütz (SPD) führte, unterhalten sich die beiden über die Entführung einer Air-France-Maschine durch ein deutsch-palästinensisches Terrorkommando nach Entebbe.

Das B-Netz war ein analoges Mobilfunksystem, das von 1972 bis 1994 in Betrieb war. Seine wesentliche Neuerung bestand in der Möglichkeit, selbst wählen zu können, statt eine Vermittlungsstelle anrufen zu müssen. Allerdings musste der Anrufer grob wissen, wo sich der Anzurufende aufhielt, weil eine Vorwahl für den Funkverkehrsbereich gewählt werden musste. Die Bundesrepublik war in 150 dieser Bereiche unterteilt. Beim Verlassen einer dieser Zonen musste immer neu gewählt werden. Es gab auch Verschlüsselungsgeräte für die Funkkommunikation. Aus dem Bericht des Spiegel geht nicht hervor, ob diese Verschlüsselung auch geknackt wurde. Zum Einsatz kam sie nur in seltenen Fällen, etwa bei Gesprächen wichtiger Politiker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uschatko 27. Sep 2021 / Themenstart

Das stimmt und hat er bis zum Ende durchgezogen, selbst als es schon D-Netz gab.

uschatko 27. Sep 2021 / Themenstart

Die innerhalb von Sekunden mit einem 286er geknackt war. Also bitte....

stop 26. Sep 2021 / Themenstart

MAD ist Militär. Der Verfassumgsschutz ist der Inlands Geheimdienst.

Knuspermaus 26. Sep 2021 / Themenstart

Zitat: "Die Freiwilligkeit erklärt jedoch nicht die Dissonanz im Umgang mit scheinbarer...

LaF0rge 26. Sep 2021 / Themenstart

ich finde es auch absolut fehl am platz. Analoge Funksysteme mit dedizierten Funkkanaelen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /