Abo
  • Services:

SSPLv1: Fedora hält neue MongoDB-Lizenz für unfrei

Die im Cloud-Einsatz beliebte Datenbank MongoDB hat seit einigen Monaten eine neue Lizenz. Der Hersteller bezeichnet diese als Open Source. Das Team der wichtigen Linux-Distribution Fedora widerspricht nun aber und verbietet die Aufnahme in die eigenen Paketquellen. Ähnliches gilt für RHEL und Debian.

Artikel veröffentlicht am ,
MongoDB nutzt ein Blatt als Logo.
MongoDB nutzt ein Blatt als Logo. (Bild: Daniel R. Blume/CC-BY-SA 2.0)

Mitte Oktober vergangenen Jahres haben die Entwickler der Datenbank MongoDB ihre Lizenz auf die selbst erstellte Server Side Public License (SSPL) gewechselt. An dieser Lizenz, die von dem Hersteller explizit als Open Source bezeichnet wird, gab es schon früh Kritik, sie sei proprietär. Zu dieser Entscheidung ist nun wohl auch das Rechtsteam der Linux-Distribution Fedora gekommen, wie Tom Callaway auf der Mailing-Liste des Projekts schreibt. Dort heißt es, die SSPL sei keine freie Software.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Fedora gilt als Basis und Entwicklungsumfeld des kommerziellen Enterprise-Linux von Red Hat, die Entscheidung dürfte also vor allem für kommerzielle Nutzer der Datenbank von Bedeutung sein. Callaway schreibt im Namen des Teams zu der Lizenz: "Fedora ist der Überzeugung, dass die SSPL absichtlich so konzipiert wurde, dass sie eine bestimmte Klasse von Benutzern aggressiv diskriminiert."

"Darüber hinaus scheint es klar zu sein, dass die Absicht des Lizenzautors darin besteht, kommerziellen Nutzern von Software, die unter dieser Lizenz steht, Furcht, Ungewissheit und Zweifel (FUD) zu verursachen", heißt es weiter in der E-Mail. Mit FUD wird in der Open-Source-Community eine bestimmte Art von Kampagne bezeichnet, die die Entscheidung zum Einsatz einer Open-Source-Software meist negativ beeinflussen soll.

Weiterverbreitung von MongoDB unsicher

Die Bezeichnung der SSPL als frei oder Open könne laut Fedora auch dazu führen, dass sich diese Unsicherheit auf andere, tatsächlich freie und offene Software übertrage, was wohl nicht im Sinne der Community sei. Zwar werde die erste Version der SSPL derzeit überarbeitet, an deren Zielstellung solle aber festgehalten werden, weshalb Fedora diese Lizenz offiziell als "schlechte Lizenz" bezeichnet. MongoDB darf mit der neuen Lizenz also nicht in die Paketquellen von Fedora aufgenommen werden.

In der aktuellen Beta-Version des kommenden RHEL 8 hat das Unternehmen Red Hat MongoDB ebenfalls mit explizitem Verweis auf die SSPL entfernt. Die Community-Distribution Debian hat sich wohl ebenfalls dazu entschieden, auf die Weiterverteilung von MongoDB unter der neuen Lizenz zu verzichten. Das geht aus einem Eintrag im Bugracker des Projekts hervor.

Nachtrag vom 16. Januar 2019, 13:53 Uhr

Wir haben den Text um Informationen zu RHEL und Debian ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /