• IT-Karriere:
  • Services:

SSPLv1: Fedora hält neue MongoDB-Lizenz für unfrei

Die im Cloud-Einsatz beliebte Datenbank MongoDB hat seit einigen Monaten eine neue Lizenz. Der Hersteller bezeichnet diese als Open Source. Das Team der wichtigen Linux-Distribution Fedora widerspricht nun aber und verbietet die Aufnahme in die eigenen Paketquellen. Ähnliches gilt für RHEL und Debian.

Artikel veröffentlicht am ,
MongoDB nutzt ein Blatt als Logo.
MongoDB nutzt ein Blatt als Logo. (Bild: Daniel R. Blume/CC-BY-SA 2.0)

Mitte Oktober vergangenen Jahres haben die Entwickler der Datenbank MongoDB ihre Lizenz auf die selbst erstellte Server Side Public License (SSPL) gewechselt. An dieser Lizenz, die von dem Hersteller explizit als Open Source bezeichnet wird, gab es schon früh Kritik, sie sei proprietär. Zu dieser Entscheidung ist nun wohl auch das Rechtsteam der Linux-Distribution Fedora gekommen, wie Tom Callaway auf der Mailing-Liste des Projekts schreibt. Dort heißt es, die SSPL sei keine freie Software.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Fedora gilt als Basis und Entwicklungsumfeld des kommerziellen Enterprise-Linux von Red Hat, die Entscheidung dürfte also vor allem für kommerzielle Nutzer der Datenbank von Bedeutung sein. Callaway schreibt im Namen des Teams zu der Lizenz: "Fedora ist der Überzeugung, dass die SSPL absichtlich so konzipiert wurde, dass sie eine bestimmte Klasse von Benutzern aggressiv diskriminiert."

"Darüber hinaus scheint es klar zu sein, dass die Absicht des Lizenzautors darin besteht, kommerziellen Nutzern von Software, die unter dieser Lizenz steht, Furcht, Ungewissheit und Zweifel (FUD) zu verursachen", heißt es weiter in der E-Mail. Mit FUD wird in der Open-Source-Community eine bestimmte Art von Kampagne bezeichnet, die die Entscheidung zum Einsatz einer Open-Source-Software meist negativ beeinflussen soll.

Weiterverbreitung von MongoDB unsicher

Die Bezeichnung der SSPL als frei oder Open könne laut Fedora auch dazu führen, dass sich diese Unsicherheit auf andere, tatsächlich freie und offene Software übertrage, was wohl nicht im Sinne der Community sei. Zwar werde die erste Version der SSPL derzeit überarbeitet, an deren Zielstellung solle aber festgehalten werden, weshalb Fedora diese Lizenz offiziell als "schlechte Lizenz" bezeichnet. MongoDB darf mit der neuen Lizenz also nicht in die Paketquellen von Fedora aufgenommen werden.

In der aktuellen Beta-Version des kommenden RHEL 8 hat das Unternehmen Red Hat MongoDB ebenfalls mit explizitem Verweis auf die SSPL entfernt. Die Community-Distribution Debian hat sich wohl ebenfalls dazu entschieden, auf die Weiterverteilung von MongoDB unter der neuen Lizenz zu verzichten. Das geht aus einem Eintrag im Bugracker des Projekts hervor.

Nachtrag vom 16. Januar 2019, 13:53 Uhr

Wir haben den Text um Informationen zu RHEL und Debian ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    •  /