Abo
  • IT-Karriere:

RC4 und CBC mit Problemen, der Ausweg heißt TLS 1.2

Bis vor kurzem galt häufig die Empfehlung: Da CBC viele Probleme bereitet, sollte man vorübergehend nur noch auf RC4 setzen. So fordert etwa der von der Kreditkartenbranche geforderte Sicherheitsstandard PCI-DSS, alle CBC-basierten Verschlüsselungsalgorithmen abzuschalten. Auch große Webseiten wie Google setzen bislang auf RC4 als primären Algorithmus und ein viel beachteter Online-Test für HTTPS-Server von der Firma Qualys empfiehlt zur Vermeidung der BEAST-Attacke, RC4-Algorithmen in der Serverkonfiguration zu bevorzugen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Eine Empfehlung, vor der nun andere warnen. "Hört zu, wenn ihr RC4 als bevorzugten Verschlüsselungsalgorithmus in SSL/TLS benutzt, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt damit aufzuhören", schreibt etwa der Kryptograf Matthew Green in seinem Blog.

Die Schwächen in CBC sind inzwischen in allen gängigen SSL-Implementierungen wie OpenSSL, GnuTLS oder nss behoben. Wichtig ist allerdings, von den jeweiligen Bibliotheken nur die aktuellen Versionen einzusetzen. Ein gutes Gefühl kommt dabei dennoch nicht auf. Denn auch die Autoren der erst im Februar bekanntgewordenen Lucky-Thirteen-Attacke warnten: Sie rechnen mit weiteren Verbesserungen ihrer Angriffsmethode.

Der Ausweg: TLS 1.2 und der Galois/Counter-Modus

Der einzig saubere Ausweg wäre es, sowohl auf RC4 als auch auf Blockchiffren mit CBC komplett zu verzichten. Das Problem dabei: Das ist lediglich mit der TLS Version 1.2 möglich. Dort wurde die AES-Verschlüsselung in Kombination mit dem sogenannten Galois/Counter-Modus (GCM) eingeführt. Im Unterschied zu CBC gewährleistet GCM sowohl Verschlüsselung als auch Authentifzierung in einem Schritt. Alle Schwächen, unter denen CBC leidet, sind bei GCM somit ausgemerzt.

Der optimale Ausweg wäre also der Einsatz von TLS 1.2. Doch obwohl dieser Standard als RFC 5246 bereits 2008, also vor über vier Jahren, veröffentlicht wurde, kann bislang kaum ein Browser damit umgehen. Für die von Firefox eingesetzte nss-Bibliothek existiert lediglich ein experimenteller Patch. Der Internet Explorer und Opera unterstützen theoretisch TLS 1.2, allerdings ist die Nutzung in der Standardkonfiguration abgeschaltet. OpenSSL unterstützt TLS 1.2 seit der Version 1.0.1, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Ältere OpenSSL-Versionen sind noch häufig im Einsatz.

Für Serveradministratoren gilt damit: Sie sollten auf jeden Fall dafür sorgen, dass ihre Systeme TLS 1.2 so schnell wie möglich unterstützen. Die Abschaltung der früheren TLS-Versionen ist allerdings auf absehbare Zeit kaum eine realistische Option.

Die Autoren der neuen Attacke empfehlen vorübergehend, RC4 zu deaktivieren und wieder auf die CBC-Modi zu setzen. Hierfür sollte gewährleistet sein, dass aktuelle Versionen der SSL-Bibliotheken eingesetzt werden, damit Korrekturen, die im Zuge der BEAST- und Lucky-Thirteen-Angriffe vorgeschlagen wurden, zum Einsatz kommen.

 SSL/TLS: Schwächen in RC4 ausnutzbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 0,49€

SvenMeyer 10. Aug 2013

https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=480514 ...auch sich kurz bei bugzilla zu...

bargdenes 14. Mär 2013

Solange sie im Vollbit Modus genutz wird, ist sie unknackbar...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /