• IT-Karriere:
  • Services:

SSL/TLS: Problematisches Nachladen von Zertifizierungsstellen

Die TLS-Schnittstelle von Windows lädt automatisch fehlende Zertifizierungsstellen nach. Das sowieso schon kritisierte System der TLS-Zertifizierung wird dadurch noch unsicherer.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zertifikate für den Internet Explorer unter Windows 7
Zertifikate für den Internet Explorer unter Windows 7 (Bild: Screenshot Golem.de)

Surft ein Nutzer mit dem Internet Explorer auf eine HTTPS-Seite, überprüft der Browser anhand einer vorhandenen Liste von Root-Zertifikaten, ob das Zertifikat der Webseite von einer bekannten Zertifizierungsinstanz unterschrieben wurde. Dieses Konzept ist nicht ohne Risiken, da der Nutzer damit automatisch allen vorhandenen Zertifizierungsstellen vertraut. Jede einzelne dieser sogenannten CAs (Certificate Authorities) ist theoretisch in der Lage, einen Man-in-the-Middle-Angriff auf TLS-Verbindungen durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ein Bericht der Zeitschrift c't weist nun auf ein problematisches Verhalten der Kryptographie-Schnittstelle unter Windows hin. Findet der Internet Explorer eine Webseite, deren Zertifikat von einer unbekannten Stelle unterschrieben wurde, wird automatisch online eine Liste von weiteren Zertifizierungsstellen nachgeladen. Diese Funktion wurde 2007 bei Windows eingeführt, sie wurde damals allerdings kaum wahrgenommen.

Theoretisch könnte Microsoft also dem Nutzer jederzeit ein Zertifikat unterschieben, das von einer bislang nicht in Erscheinung getretenen Zertifizierungsstelle unterschrieben wurde.

Es ist zwar möglich, diese Funktionalität abzuschalten, das führt aber fast zwangsläufig zu Problemen. Denn Windows liefert nicht mehr alle Zertifizierungsstellen mit. So ist etwa das Root-Zertifikat der Deutschen Telekom in der Liste der vorhandenen Zertifizierungsstellen nicht enthalten. Wer die Funktion abstellt, erhält also auf vielen Seiten Warnmeldungen, dass die Echtheit eines Zertifikats nicht überprüft werden konnte.

Nicht nur der Internet Explorer ist betroffen, auch Chrome und Safari nutzen unter Windows das systemeigene Zertifikatsmanagement. Mozilla Firefox hingegen verwendet seine TLS-Implementierung NSS, die eine eigene Liste von Zertifikaten mitbringt und keine vergleichbare Funktionalität besitzt.

Schon in der Vergangenheit wurde häufig kritisiert, dass Browser zu vielen Zertifizierungsstellen automatisch vertrauen und kaum transparent ist, nach welchen Regeln diese arbeiten. Nur in seltenen Fällen werden Zertifizierungsstellen wieder aus den Browsern entfernt. Auch kann jede Zertifizierungsstelle nach Belieben Unterzertifizierungsstellen erzeugen.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte 2010 in großem Umfang TLS-Zertifikate und Zertifizierungsstellen untersucht und festgestellt, dass ein gängiger Browser, wenn man alle bekannten Unterzertifizierungsstellen einrechnet, etwa 1.500 Zertifikate als vertrauenswürdig einstuft. Diese befänden sich in 52 Staaten.

Doch obwohl die Probleme des CA-Systems bekannt sind, gibt es bislang keine Alternativen. Es wird diskutiert, Zertifikate künftig über DNSSEC zu prüfen, das entsprechende Protokoll DANE existiert bereits. DNSSEC soll künftig die Auflösung von Domainnamen absichern und könnte dabei auch Zertifikatsinformationen mitliefern. Doch bislang wird DNSSEC nur von sehr wenigen Domains genutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

phade 30. Jul 2013

Es gaebe nur die Alternative einer durch eine Community geflegten CA-Liste, die im...

Switchblade 30. Jul 2013

Lies doch die News:


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /