Abo
  • Services:
Anzeige
Der Heartbleed-Bug ist offenbar auch in Routern vorhanden.
Der Heartbleed-Bug ist offenbar auch in Routern vorhanden. (Bild: EFF)

SSL-Lücke: Noch mindestens 300.000 Server anfällig für Heartbleed

Zwei Monate, nachdem die Heartbleed genannte Sicherheitslücke bekannt wurde, sind immer noch Hunderttausende über das Internet erreichbare Server ungepatcht. Dies behauptet ein Security-Unternehmen aus den USA, das vor einem Monat deutlich mehr frisch gepatchte Systeme fand.

Anzeige

Errata Systems hat bereits zum dritten Mal mittels eines massenhaften Scans von IP-Adressen nach Systemen gesucht, die über das Internet erreichbar und anfällig für die Heartbleed-Lücke sind. Zuerst wurde diese Untersuchung kurz nach der Entdeckung des schwerwiegenden Fehlers in OpenSSL durchgeführt, damals wurden rund 615.000 Systeme gefunden, bei denen sich der Bug ausnutzen ließ.

Einen Monat später waren es nur noch rund 318.000 Server, Ende Juni 2014 - beim dritten Scan - allerdings immer noch gut 309.000 Systeme. Errata schließt daraus, dass viele Administratoren nach der ersten Aufregung um die bisher größte Sicherheitslücke bei SSL-Verschlüsselung sogar die Bemühungen um einen Patch eingestellt hätten. Einige Systeme, so die Sicherheitsforscher, würden zwar mit der Zeit durch neue ersetzt, welche den Fehler dann nicht mehr aufweisen würden.

Errata gibt offen zu, dass sein Programm "Masscan", mit dem die Tests durchgeführt werden, inzwischen von Firewalls entdeckt werden könnte. Es sei also gar nicht möglich, manche Systeme auf Anfälligkeit für Heartbleed zu prüfen. Das erklärt auch, warum beim ersten Scan rund 28 Millionen Systeme auf SSL-Anfragen geantwortet hätten, beim zweiten aber nur noch 22 Millionen. Wie viele Anlagen beim dritten Versuch gefunden wurden, geht aus den aktuellen Angaben nicht hervor.

Die tatsächliche Zahl der erreichbaren Server mit Heartbleed-Bug kann zudem noch deutlich über den genannten Angaben liegen, wie die Masscan-Programmierer erklären. Das Tool nimmt nämlich nur Verbindungen mit je einer IP-Adresse auf. Hinter dieser können aber, wie vor allem bei kleinen Websites, die in einem fremden Rechenzentrum gehostet werden, eine Vielzahl an Online-Präsenzen hängen. Diese Server hängen üblicherweise an einem gemeinsamen Load Balancer, und Masscan landet bei seinen Tests nur bei diesem Gerät.


eye home zur Startseite
gadthrawn 24. Jun 2014

Genau das Szenario empfinde ich als weit verbreitet. Webshopsysteme gibt es sehr viele...

Me.MyBase 24. Jun 2014

Nein, das wäre IMHO dann "gekauft wie besehen". Wenn der Nutzer weiß, dass er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  3. Continental AG, Markdorf (Bodenseekreis)
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 6,99€
  3. 9,99€ (nur bis Samstag)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  2. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  3. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  4. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  5. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  6. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  7. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  8. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  9. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  10. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wie laufen Bewerbungen heutzutage eigentlich ab?

    der_wahre_hannes | 11:21

  2. Re: Analoge Schultertasten

    Peace Р| 11:20

  3. Re: Völlig irrelevant

    Peter Brülls | 11:19

  4. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 11:19

  5. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    Mademan | 11:19


  1. 11:35

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:45

  5. 09:38

  6. 07:23

  7. 07:14

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel