• IT-Karriere:
  • Services:

SSH-Zugänge gehackt: Umfangreicher Angriff auf europäische Supercomputer

Hochleistungscomputer in Europa sind Ziel von Hackerattacken geworden. Offenbar sind externe SSH-Zugänge kompromittiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Supercomputer Hawk wurde sehr schnell gehackt.
Der Supercomputer Hawk wurde sehr schnell gehackt. (Bild: HLRS)

In mehreren europäischen Ländern sind Hochleistungscomputer nach Hackerangriffen vorübergehend abgeschaltet worden. Betroffen von den Vorfällen sind nach eigenen Angaben das Leibniz Supercomputer Centre in Garching bei München, der Rechner Hawk am High Performance Computing Center in Stuttgart sowie die Rechner Jureca, Judac und Jewels am Rechenzentrum in Jülich. Heise Security berichtete am Donnerstag zuerst darüber. Deutschlands schnellster Supercomputer Hawk war erst Ende Februar 2020 in Betrieb genommen worden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt

Das Leibniz Supercomputer Center teilte zu den Problemen mit: "Wir können einen Sicherheitsvorfall bestätigen, von dem unsere Hochleistungsrechner betroffen sind. Sicherheitshalber haben wir deshalb die betroffenen Maschinen von der Außenwelt abgeschottet. Die Benutzer und die zuständigen Behörden sind informiert. Wir halten Sie über weitere Details auf dem Laufenden, bitten jedoch um Verständnis, dass wir keine Aussagen machen, so lange wir die Lage noch untersuchen."

Hochleistungsrechner in anderen europäischen Ländern sind ebenfalls betroffen. So teilte der britische Supercomputing-Betreiber Archer in den vergangenen Tagen mit: "Alle bestehenden Passwörter und SSH-Schlüssel für Archer sind überschrieben worden." Das System war bereits am vergangenen Montag vom Netz genommen worden, nachdem ein Sicherheitsvorfall mit den Login-Zugängen festgestellt worden war. Während zunächst davon ausgegangen wurde, das System am Freitag wieder zugänglich machen zu können, soll dies nun frühestens Anfang kommender Woche der Fall sein.

Dem Spiegel zufolge sind auch die Hochleistungsrechner bwUniCluster 2.0 und ForHLR II am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) betroffen. Auch das bwForCluster NEMO in Freiburg sei gehackt worden. Angreifer hätten einen gestohlenen Nutzeraccount verwendet und sich Root-Privilegien verschafft. Der erste Angriff habe vermutlich bereits am 9. Januar stattgefunden, mindestens sechs weitere Versuche seien gefolgt.

Bereits am Mittwoch hatte die US-Bundespolizei vor Hackerangriffen auf Forschungseinrichtungen im Zusammenhang mit der Coronaviruspandemie gewarnt (PDF). Dabei wurden chinesische Hacker beschuldigt, Organisationen anzugreifen, die Forschungen zu Covid 19 betrieben. Es gehe um den Diebstahl von geistigem Eigentum und Gesundheitsdaten in Verbindung mit Impfstoffen, Behandlungen und Tests aus Netzwerken und Personen mit entsprechendem Forschungsbezug. Die Organisationen wurden aufgefordert, alle bekannten Sicherheitslücken ihrer Systeme möglichst umgehend zu schließen.

Ähnliche Warnungen gaben die Cybersicherheitsbehörden der USA und Großbritannien bereits Anfang Mai heraus. In diesem Zusammenhang wurden die Nutzer aufgefordert, besonders auf die Sicherheit ihrer Passwörter zu achten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 26,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)

Solarix 15. Mai 2020

Uff was für ein geballtes gefährliches Halbwissen ihr hier zusammenschreibt ... ne VPN...

wiseboar 15. Mai 2020

Da ist wohl eine KI entkommen ;)

Theoretiker 15. Mai 2020

Aktuell sieht es aus, als seien Schlüssel abhanden gekommen. Das passiert. Und auch ohne...

Theoretiker 15. Mai 2020

Ich arbeite auf so Dingern. Infiziert sind die Login-Knoten. Und teilweise frisst sich...

mifritscher 15. Mai 2020

Gerade durch Sperrren von irgendwelchen ICMP Pakettypen macht man sich schnell aber auch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /