SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty

In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zwei PCs mit einem SSH-Kanal sicher verbinden - das soll die Software Putty gewährleisten, doch jetzt wurden mehrere kritische Sicherheitslücken gefunden.
Zwei PCs mit einem SSH-Kanal sicher verbinden - das soll die Software Putty gewährleisten, doch jetzt wurden mehrere kritische Sicherheitslücken gefunden. (Bild: Putty)

Die Entwickler der freien Software Putty haben eine neue Version veröffentlicht, in der mehrere Sicherheitslücken behoben wurden. Der kritischste Bug ist eine Memory-Corruption-Lücke, die das Überschreiben von Speicher erlaubte. Diese konnte von einem bösartigen Server noch vor der Überprüfung der Serveridentität ausgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
Detailsuche

Putty ist eine Implementierung des SSH-Protokolls. Vor allem unter Windows wird Putty häufig genutzt, es gibt aber auch eine Linux-Version. Das Fossa-Projekt der EU (Free and Open Source Software Auditing) finanziert seit einiger Zeit ein Bug-Bounty-Programm für Putty. Personen, die Sicherheitslücken in der Software finden und an das Projekt melden, können dafür Geldprämien erhalten.

Memory Corruption und Fehler bei der Verwendung von Zufallszahlen

Das hat wohl gut funktioniert: In der jetzt veröffentlichten Version 0.71 sind eine ganze Reihe von kritischen Fehlern behoben. Die bereits genannte Memory-Corruption-Lücke tritt bei der Verarbeitung von RSA-Schlüsseln auf und könnte von einem Netzwerkangreifer genutzt werden, um Schadcode auf dem System eines Anwenders auszuführen. Weiterhin wurde ein Fehler bei der Verwendung von Zufallszahlen gefunden. Unter Windows kann eine Help-Datei, die sich im selben Verzeichnis wie die Putty-Datei befindet, für Angriffe genutzt werden. Auf Unix-Systemen gibt es zudem einen Buffer Overflow bei Forwarding-Funktionen.

Auch Anwender, die Putty nicht direkt nutzen, sind möglicherweise betroffen, denn eine ganze Reihe von grafischen Frontends für SSH und das zugehörige Dateiübertragungsprotokoll SFTP setzen den Code von Putty ein. Filezilla hat eine neue Version 3.41.2 herausgebracht und darin die Lücke bei der RSA-Schlüsselverarbeitung behoben. Die anderen Lücken werden nicht erwähnt. In WinSCP wird laut Bugtracker daran gearbeitet, die Bugs im Git-Repository zu beheben, eine neue Version gibt es aber bislang nicht.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Putty oder eines der anderen betroffenen Programme nutzt, sollte schnellstmöglich die aktuellste Version installieren und in nächster Zeit prüfen, ob weitere Sicherheitsupdates veröffentlicht werden.

Nachtrag vom 20. März 2019, 14:55 Uhr

WinSCP hat inzwischen mit der Version 5.13.9 ebenfalls ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, in dem der PuTTY-Code aktualisiert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 23. Mär 2019

Wer auf Sicherheit Wert legt, der nutzt grundsätzlich keine Passwortmanager und erweitert...

FreiGeistler 21. Mär 2019

Windows nutzt das noch! *motz* Glaubst du die haben den Source der Aufgabenplanung und...

a user 20. Mär 2019

Für einen Behinderten mögen das Krücken sein, für einen Tänzer ein Instrument.

mnementh 19. Mär 2019

Julia Reda hat maßgeblich das Projekt Fossa mit in die Wege geleitet. Das Projekt hilft...

Mingfu 19. Mär 2019

Soll in diese neue Version 0.71 ebenfalls integriert sein. Auszug aus dem Changelog:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /