Abo
  • IT-Karriere:

SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty

In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zwei PCs mit einem SSH-Kanal sicher verbinden - das soll die Software Putty gewährleisten, doch jetzt wurden mehrere kritische Sicherheitslücken gefunden.
Zwei PCs mit einem SSH-Kanal sicher verbinden - das soll die Software Putty gewährleisten, doch jetzt wurden mehrere kritische Sicherheitslücken gefunden. (Bild: Putty)

Die Entwickler der freien Software Putty haben eine neue Version veröffentlicht, in der mehrere Sicherheitslücken behoben wurden. Der kritischste Bug ist eine Memory-Corruption-Lücke, die das Überschreiben von Speicher erlaubte. Diese konnte von einem bösartigen Server noch vor der Überprüfung der Serveridentität ausgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Putty ist eine Implementierung des SSH-Protokolls. Vor allem unter Windows wird Putty häufig genutzt, es gibt aber auch eine Linux-Version. Das Fossa-Projekt der EU (Free and Open Source Software Auditing) finanziert seit einiger Zeit ein Bug-Bounty-Programm für Putty. Personen, die Sicherheitslücken in der Software finden und an das Projekt melden, können dafür Geldprämien erhalten.

Memory Corruption und Fehler bei der Verwendung von Zufallszahlen

Das hat wohl gut funktioniert: In der jetzt veröffentlichten Version 0.71 sind eine ganze Reihe von kritischen Fehlern behoben. Die bereits genannte Memory-Corruption-Lücke tritt bei der Verarbeitung von RSA-Schlüsseln auf und könnte von einem Netzwerkangreifer genutzt werden, um Schadcode auf dem System eines Anwenders auszuführen. Weiterhin wurde ein Fehler bei der Verwendung von Zufallszahlen gefunden. Unter Windows kann eine Help-Datei, die sich im selben Verzeichnis wie die Putty-Datei befindet, für Angriffe genutzt werden. Auf Unix-Systemen gibt es zudem einen Buffer Overflow bei Forwarding-Funktionen.

Auch Anwender, die Putty nicht direkt nutzen, sind möglicherweise betroffen, denn eine ganze Reihe von grafischen Frontends für SSH und das zugehörige Dateiübertragungsprotokoll SFTP setzen den Code von Putty ein. Filezilla hat eine neue Version 3.41.2 herausgebracht und darin die Lücke bei der RSA-Schlüsselverarbeitung behoben. Die anderen Lücken werden nicht erwähnt. In WinSCP wird laut Bugtracker daran gearbeitet, die Bugs im Git-Repository zu beheben, eine neue Version gibt es aber bislang nicht.

Wer Putty oder eines der anderen betroffenen Programme nutzt, sollte schnellstmöglich die aktuellste Version installieren und in nächster Zeit prüfen, ob weitere Sicherheitsupdates veröffentlicht werden.

Nachtrag vom 20. März 2019, 14:55 Uhr

WinSCP hat inzwischen mit der Version 5.13.9 ebenfalls ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, in dem der PuTTY-Code aktualisiert wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

heikom36 23. Mär 2019 / Themenstart

Wer auf Sicherheit Wert legt, der nutzt grundsätzlich keine Passwortmanager und erweitert...

FreiGeistler 21. Mär 2019 / Themenstart

Windows nutzt das noch! *motz* Glaubst du die haben den Source der Aufgabenplanung und...

a user 20. Mär 2019 / Themenstart

Für einen Behinderten mögen das Krücken sein, für einen Tänzer ein Instrument.

mnementh 19. Mär 2019 / Themenstart

Julia Reda hat maßgeblich das Projekt Fossa mit in die Wege geleitet. Das Projekt hilft...

Mingfu 19. Mär 2019 / Themenstart

Soll in diese neue Version 0.71 ebenfalls integriert sein. Auszug aus dem Changelog:

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /