• IT-Karriere:
  • Services:

SSDs: SK Hynix kündigt 4D-NAND an und Toshiba den XL-Flash

SK Hynix' fünfte Generation von 3D-Flash-Speicher heißt 4D-NAND, weil die Logik nach unten wandert und Toshibas neuer XL-Flash soll extrem niedrige Latenzen aufweisen, um mit Samsungs Z-NAND zu konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 3D-NAND-Flash von Toshiba
Wafer mit 3D-NAND-Flash von Toshiba (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

SK Hynix und Toshiba haben auf dem Flash Memory Summit 2018 neue Speichertechnologien vorgestellt, wie Tom's Hardware berichtet. Die Südkoreaner fertigen mit ihrem 4D-NAND die fünfte Generation an 3D-Flash-Speicher mit mehr Zellschichten und mehr Kapazität, wohingegen die Japaner mit dem XL-Flash eine Alternative zu Intels 3D Xpoint respektive Optane-SSDs und Samsungs Z-NAND/-SSDs liefern möchten.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. über duerenhoff GmbH, Ditzingen

Auch wenn 4D-NAND danach klingt, hat der Speicher keine vierte Dimension - das Marketing wollte nur besonders kreativ sein. Der Flash von SK Hynix nutzt nun 96 Layer und 3 Bit pro Zelle (Triple Level Cell, TLC) für Dies mit 1 TBit oder 512 GBit. Wie gehabt wird ein Charge-Trap-Design verwendet, die Logik sitzt nun aber unter den NAND-Schichten statt daneben. Diese Umsetzung ist von IMFT (Intel & Micron Flash Technologies) und der YMTC (Yangtze Memory Technologies Company) bekannt, auch Samsung plant, künftig so vorzugehen. Für den 3D-NAND v6 plant SK Hynix mit 128 Layern, zuvor soll der 3D-NAND v5 mit 4 Bit pro Zelle (Quad Level Cell, QLC) und mehr Kapazität noch 2019 in die Serienproduktion gehen.

Bei Toshiba steht XL-Flash wohl für Xtreme Low Latency, denn der Speicher soll eine sehr niedrige Latenz aufweisen. Dazu setzt der Hersteller auf kürzere Bit- und Word-Lines sowie multiple Planes statt der üblichen zwei oder seltener vier. Vorerst ist der Speicher als SLC-Variante (Single Level Cell) mit ein Bit pro Zelle geplant, was verglichen mit TLC die Latenz auf ein Zehntel reduzieren soll. Zudem würden die wahlfreien Zugriffe (IOPS) gerade bei wenig tiefen Befehlsschlangen sehr viel höher ausfallen als bei TLC-NAND, so wie bei Intels 3D Xpoint respektive Optane-SSDs und Samsungs Z-NAND/-SSDs. Folgerichtig ist der XL-Flash für Server-Kunden als Storage Class Memory interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips Ambilight 50PUS6704/12 für 339,99€, Philips Ambilight 65PUS6704/12 für 629,99€)
  2. 19,99€ (Vergleichspreis 46€)
  3. (u. a. QNAP TS-231P NAS-Gehäuse für 192,90€, Intenso 16GB Speicherkarte für 2,99€, Nordisk...
  4. (u. a. Crew Republic Craft Beer günstiger, XXL-Teddybären, Bestseller von Vileda und RavPower...

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /