SSDs: Seagate meint es ernst

Der Festplattenhersteller Seagate hat seine erste SSD für Endkunden vorgestellt: die Seagate 600 SSD. Mit der 600 Pro SSD und der 1200 SSD gibt es zudem neue Modelle für Server und mit der Seagate X8 Accelerator bietet Seagate nun auch eine PCIe-SSD an.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate 600 SSD für Endkunden
Seagate 600 SSD für Endkunden (Bild: Seagate)

Seagate steigt nun richtig in den Markt für Flash-Storage ein und stellt SSDs für unterschiedliche Einsatzzwecke vor. Erstmals bietet Seagate auch eine SSD für Endkunden an, die Seagate 600 SSD. Die SSD im 2,5-Zoll-Format wird in den Bauhöhen von 5 und 7 mm angeboten, so dass sie in viele Notebooks passt. Sie bietet bis zu 480 GByte Speicherplatz und soll Daten mit 450 MByte/s schreiben und mit 550 MByte/s lesen. Der Anschluss erfolgt per SATA mit 6 GBit/s.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Die Haltbarkeit der SSD gibt Seagate mit einer geschriebenen Datenmenge von 72 TByte bei den Modellen mit 240 und 480 GByte an, das Modell mit 120 GByte kommt nur auf 36,5 TByte. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme soll bei 1,57 Watt liegen.

Seagate 600 Pro SSD

Das Modell Seagate 600 Pro SSD ist für den Servereinsatz gedacht und weist eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 2,8 Watt auf. Die 2,5-Zoll-SSD ist nur in einer Bauhöhe von 7 mm mit Kapazitäten von 100 bis 480 GByte zu haben. Dafür soll die SSD eine hohe Datensicherheit bieten, auch bei plötzlichem Stromausfall und unerkannten Datenfehlern.

Die Haltbarkeit soll im Vergleich zur 600 SSD deutlich höher sein: Für die Modelle mit 240 und 480 GByte gibt Seagate Werte von 134 beziehungsweise 350 TByte geschriebener Daten an, für die Modelle mit 200 und 400 GByte sind es 520 beziehungsweise 1.080 TByte.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Geschwindigkeit der Modelle mit 240 und 480 GByte gibt Seagate mit 450 MByte/s beim Schreiben und 520 MByte/s beim Lesen an. Die Modelle mit 100 und 120 GByte schreiben nur mit 300 MByte/s. Der Anschluss erfolgt wie bei der 600 SSD per SATA mit 6 GBit/s.

Seagate 1200 SSD

Die Seagate 1200 SSD ist ebenfalls für den Servereinsatz vorgesehen und soll sich vor allem durch hohe Geschwindigkeit auszeichnen: Sie verfügt dazu über einen dualen SAS-Anschluss mit 12 GBit/s und soll Daten mit 750 MByte/s lesen und schreiben.

Die 1200 SSD bietet Seagate mit 200, 400 und 800 GByte im 2,5-Zoll-Format an. Die SSD sollen, je nach Kapazität, das Schreiben von 3.650 TByte, 7.300 TByte oder 14.600 TByte verkraften.

Seagate X8 Accelerator

Direkt in einen PCIe-Slot gesteckt wird die Seagate X8 Accelerator. Seagate greift hier auf die Technik von Virident zurück und bietet sie unter eigenem Namen an. Die X8 Accelerator wird mit bis zu 2,2 TByte MLC-Flash angeboten und soll so bis zu 1,1 Millionen IOPS erreichen.

Die Modelle mit 1,1 und 2,2 TByte sollen dabei Daten mit einer Geschwindigkeit von 1,1 GByte/s Schreiben und mit 2,7 GByte/s lesen können. Das kleinste Modell mit 550 GByte kommt auf 580 MByte/s beim Schreiben und 1,6 GByte/s beim Lesen.

Die Haltbarkeit gibt Seagate hier je nach Modell mit 10 bis 33 PByte an.

Wann und zu welchem Preis die SSD konkret verfügbar sein sollen, verrät Seagate noch nicht.

Nachtrag vom 7. Mai 2013, 17:35 Uhr:

Die Kollegen der PC Games Hardware haben die Seagate 600 SSD einem ersten Test unterzogen und konnten dabei die von Seagate angegebenen Werte bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


f0x7c 10. Mai 2013

Diesmal kein Firmwarebug vielleicht? ; ) Ich selbst kauf mittlerweile nur WD. Auch für...

JTR 08. Mai 2013

Das Volumen betrifft immer sowohl Down- als Upload, auch bei deinem Smartphone.

JTR 08. Mai 2013

Ich habe eine Samsung 840 512GB gross und eine Plextor M5S 256GB. Die Plextor ist...

JTR 08. Mai 2013

Dein OS oder deine SSD unterstützt TRIM? Würde ich mal überprüfen, denn das sollte nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /