• IT-Karriere:
  • Services:

SSDs: Seagate meint es ernst

Der Festplattenhersteller Seagate hat seine erste SSD für Endkunden vorgestellt: die Seagate 600 SSD. Mit der 600 Pro SSD und der 1200 SSD gibt es zudem neue Modelle für Server und mit der Seagate X8 Accelerator bietet Seagate nun auch eine PCIe-SSD an.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate 600 SSD für Endkunden
Seagate 600 SSD für Endkunden (Bild: Seagate)

Seagate steigt nun richtig in den Markt für Flash-Storage ein und stellt SSDs für unterschiedliche Einsatzzwecke vor. Erstmals bietet Seagate auch eine SSD für Endkunden an, die Seagate 600 SSD. Die SSD im 2,5-Zoll-Format wird in den Bauhöhen von 5 und 7 mm angeboten, so dass sie in viele Notebooks passt. Sie bietet bis zu 480 GByte Speicherplatz und soll Daten mit 450 MByte/s schreiben und mit 550 MByte/s lesen. Der Anschluss erfolgt per SATA mit 6 GBit/s.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Die Haltbarkeit der SSD gibt Seagate mit einer geschriebenen Datenmenge von 72 TByte bei den Modellen mit 240 und 480 GByte an, das Modell mit 120 GByte kommt nur auf 36,5 TByte. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme soll bei 1,57 Watt liegen.

Seagate 600 Pro SSD

Das Modell Seagate 600 Pro SSD ist für den Servereinsatz gedacht und weist eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 2,8 Watt auf. Die 2,5-Zoll-SSD ist nur in einer Bauhöhe von 7 mm mit Kapazitäten von 100 bis 480 GByte zu haben. Dafür soll die SSD eine hohe Datensicherheit bieten, auch bei plötzlichem Stromausfall und unerkannten Datenfehlern.

Die Haltbarkeit soll im Vergleich zur 600 SSD deutlich höher sein: Für die Modelle mit 240 und 480 GByte gibt Seagate Werte von 134 beziehungsweise 350 TByte geschriebener Daten an, für die Modelle mit 200 und 400 GByte sind es 520 beziehungsweise 1.080 TByte.

Die Geschwindigkeit der Modelle mit 240 und 480 GByte gibt Seagate mit 450 MByte/s beim Schreiben und 520 MByte/s beim Lesen an. Die Modelle mit 100 und 120 GByte schreiben nur mit 300 MByte/s. Der Anschluss erfolgt wie bei der 600 SSD per SATA mit 6 GBit/s.

Seagate 1200 SSD

Die Seagate 1200 SSD ist ebenfalls für den Servereinsatz vorgesehen und soll sich vor allem durch hohe Geschwindigkeit auszeichnen: Sie verfügt dazu über einen dualen SAS-Anschluss mit 12 GBit/s und soll Daten mit 750 MByte/s lesen und schreiben.

Die 1200 SSD bietet Seagate mit 200, 400 und 800 GByte im 2,5-Zoll-Format an. Die SSD sollen, je nach Kapazität, das Schreiben von 3.650 TByte, 7.300 TByte oder 14.600 TByte verkraften.

Seagate X8 Accelerator

Direkt in einen PCIe-Slot gesteckt wird die Seagate X8 Accelerator. Seagate greift hier auf die Technik von Virident zurück und bietet sie unter eigenem Namen an. Die X8 Accelerator wird mit bis zu 2,2 TByte MLC-Flash angeboten und soll so bis zu 1,1 Millionen IOPS erreichen.

Die Modelle mit 1,1 und 2,2 TByte sollen dabei Daten mit einer Geschwindigkeit von 1,1 GByte/s Schreiben und mit 2,7 GByte/s lesen können. Das kleinste Modell mit 550 GByte kommt auf 580 MByte/s beim Schreiben und 1,6 GByte/s beim Lesen.

Die Haltbarkeit gibt Seagate hier je nach Modell mit 10 bis 33 PByte an.

Wann und zu welchem Preis die SSD konkret verfügbar sein sollen, verrät Seagate noch nicht.

Nachtrag vom 7. Mai 2013, 17:35 Uhr:

Die Kollegen der PC Games Hardware haben die Seagate 600 SSD einem ersten Test unterzogen und konnten dabei die von Seagate angegebenen Werte bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

f0x7c 10. Mai 2013

Diesmal kein Firmwarebug vielleicht? ; ) Ich selbst kauf mittlerweile nur WD. Auch für...

JTR 08. Mai 2013

Das Volumen betrifft immer sowohl Down- als Upload, auch bei deinem Smartphone.

JTR 08. Mai 2013

Ich habe eine Samsung 840 512GB gross und eine Plextor M5S 256GB. Die Plextor ist...

JTR 08. Mai 2013

Dein OS oder deine SSD unterstützt TRIM? Würde ich mal überprüfen, denn das sollte nicht...

Toomuch 08. Mai 2013

Gibt es externe Gehäuse für die neuen dünnen SSDs (und tlw. auch HDDs)? Bis jetzt habe...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /