• IT-Karriere:
  • Services:

SSDs: Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Zwei Solid State Drives mit mehr Kapazität: Samsung plant, die 970 Pro mit 2 TByte zu veröffentlichen und Western Digital die WD Blue 3D mit 4 TByte. Bisher hat nur Samsung so große Client-SSDs im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Western Digitals bisherige WD Blue 3D mit 2 TByte
Western Digitals bisherige WD Blue 3D mit 2 TByte (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mehrere Händler listen noch nicht offiziell vorgestellte SSDs von Samsung und Western Digital, denn beide Hersteller werden in den kommenden Wochen bestehende Reihen mit Modellen mit mehr Speicherplatz aktualisieren. Bei Samsung handelt es sich um die 970 Pro mit 2 TByte statt mit 1 TByte, bei Western Digital um die WD Blue 3D mit 4 TByte anstelle von 2 TByte.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die 970 Pro ist eine NVMe-SSD und Samsungs derzeit schnellstes Client-Modell für Desktop-PCs oder Notebooks. Sie wird als einseitig bestücktes M.2280-Kärtchen mit PCIe-Gen4-x4-Anbindung angeboten und nutzt eine Kombination aus Phoenix-Controller sowie V-NAND v4. Bisher nutzt Samsung hierzu Flash-Speicher mit zwei Bit pro Zelle und 256 GBit Kapazität, für 4 TByte müssten die Südkoreaner ergo 512-GBit-Dies verwenden. Die 970 Pro erreicht sequenzielle Datenraten von bis zu 3,5 GByte/s (lesend) und bis zu 2,7 GByte/s (schreibend).

Western Digitals etwas ältere WD Blue 3D wiederum ist eine per Sata-Interface angebundene SSD, die es im M.2-Format und in 2,5-Zoll-7-mm-Bauweise gibt. Das gleiche Modell wird auch als Sandisk Ultra III 3D verkauft, hier aber rein als M.2-Kärtchen. Alle Varianten erreichen lesend und schreibend typische Sata-Werte von bis zu 560 MByte/s. Bisher verbaute Western Digital den BiCS3 mit 64 Schichten und drei Bit pro Speicherzelle sowie 256 GBit pro Die. Auch hier muss der Wechsel auf 512 GBit erfolgen, weil 16 Chips pro Package und zwei davon notwendig sind.

Bisher gibt es im Client-Segment nur 4-TByte-SSDs von Samsung, die 860 Evo und die 860 QVO. Bei Ersterer kommen gleich acht Packages mit 256-GBit-Dies zum Einsatz, bei Letzterer sind es nur zwei, dafür aber mit 1-TBit-Chips. Die 860 QVO nutzt allerdings QLC-Speicher mit vier Bit pro Zelle, was bei größeren Datenmengen in langsamen Schreibvorgängen resultiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 39,99€
  3. 15,00€
  4. (-72%) 16,99€

Niriel 30. Apr 2019

Naja, das nächste Geschwindigkeitsproblem kommt mit 8K Videoschnitt für Zuhause :) Aber...

dangi12012 30. Apr 2019

Sata beschränkt auf 500MB/s. Bei verdoppeln der kapazität ist man im normalfall auch...

OmranShilunte 29. Apr 2019

egal ob als 2,5 oder als M.2 vorraussetzung ist alles ab ATA-33 bis zu SATA(SiL) für die...

berritorre 29. Apr 2019

4GB? Da passt dann ein Video meiner GoPro drauf. Meine SD-Karten sind ja schon 8x grösser...

demon driver 29. Apr 2019

Kommt drauf an. Nämlich auf die Anwendung und die benötigte Anzahl von Drives. In einem...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /