SSDs: Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Zwei Solid State Drives mit mehr Kapazität: Samsung plant, die 970 Pro mit 2 TByte zu veröffentlichen und Western Digital die WD Blue 3D mit 4 TByte. Bisher hat nur Samsung so große Client-SSDs im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Western Digitals bisherige WD Blue 3D mit 2 TByte
Western Digitals bisherige WD Blue 3D mit 2 TByte (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mehrere Händler listen noch nicht offiziell vorgestellte SSDs von Samsung und Western Digital, denn beide Hersteller werden in den kommenden Wochen bestehende Reihen mit Modellen mit mehr Speicherplatz aktualisieren. Bei Samsung handelt es sich um die 970 Pro mit 2 TByte statt mit 1 TByte, bei Western Digital um die WD Blue 3D mit 4 TByte anstelle von 2 TByte.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die 970 Pro ist eine NVMe-SSD und Samsungs derzeit schnellstes Client-Modell für Desktop-PCs oder Notebooks. Sie wird als einseitig bestücktes M.2280-Kärtchen mit PCIe-Gen4-x4-Anbindung angeboten und nutzt eine Kombination aus Phoenix-Controller sowie V-NAND v4. Bisher nutzt Samsung hierzu Flash-Speicher mit zwei Bit pro Zelle und 256 GBit Kapazität, für 4 TByte müssten die Südkoreaner ergo 512-GBit-Dies verwenden. Die 970 Pro erreicht sequenzielle Datenraten von bis zu 3,5 GByte/s (lesend) und bis zu 2,7 GByte/s (schreibend).

Western Digitals etwas ältere WD Blue 3D wiederum ist eine per Sata-Interface angebundene SSD, die es im M.2-Format und in 2,5-Zoll-7-mm-Bauweise gibt. Das gleiche Modell wird auch als Sandisk Ultra III 3D verkauft, hier aber rein als M.2-Kärtchen. Alle Varianten erreichen lesend und schreibend typische Sata-Werte von bis zu 560 MByte/s. Bisher verbaute Western Digital den BiCS3 mit 64 Schichten und drei Bit pro Speicherzelle sowie 256 GBit pro Die. Auch hier muss der Wechsel auf 512 GBit erfolgen, weil 16 Chips pro Package und zwei davon notwendig sind.

Bisher gibt es im Client-Segment nur 4-TByte-SSDs von Samsung, die 860 Evo und die 860 QVO. Bei Ersterer kommen gleich acht Packages mit 256-GBit-Dies zum Einsatz, bei Letzterer sind es nur zwei, dafür aber mit 1-TBit-Chips. Die 860 QVO nutzt allerdings QLC-Speicher mit vier Bit pro Zelle, was bei größeren Datenmengen in langsamen Schreibvorgängen resultiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niriel 30. Apr 2019

Naja, das nächste Geschwindigkeitsproblem kommt mit 8K Videoschnitt für Zuhause :) Aber...

dangi12012 30. Apr 2019

Sata beschränkt auf 500MB/s. Bei verdoppeln der kapazität ist man im normalfall auch...

OmranShilunte 29. Apr 2019

egal ob als 2,5 oder als M.2 vorraussetzung ist alles ab ATA-33 bis zu SATA(SiL) für die...

berritorre 29. Apr 2019

4GB? Da passt dann ein Video meiner GoPro drauf. Meine SD-Karten sind ja schon 8x grösser...

demon driver 29. Apr 2019

Kommt drauf an. Nämlich auf die Anwendung und die benötigte Anzahl von Drives. In einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /