Abo
  • IT-Karriere:

SSDs: Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Zwei Solid State Drives mit mehr Kapazität: Samsung plant, die 970 Pro mit 2 TByte zu veröffentlichen und Western Digital die WD Blue 3D mit 4 TByte. Bisher hat nur Samsung so große Client-SSDs im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Western Digitals bisherige WD Blue 3D mit 2 TByte
Western Digitals bisherige WD Blue 3D mit 2 TByte (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mehrere Händler listen noch nicht offiziell vorgestellte SSDs von Samsung und Western Digital, denn beide Hersteller werden in den kommenden Wochen bestehende Reihen mit Modellen mit mehr Speicherplatz aktualisieren. Bei Samsung handelt es sich um die 970 Pro mit 2 TByte statt mit 1 TByte, bei Western Digital um die WD Blue 3D mit 4 TByte anstelle von 2 TByte.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Die 970 Pro ist eine NVMe-SSD und Samsungs derzeit schnellstes Client-Modell für Desktop-PCs oder Notebooks. Sie wird als einseitig bestücktes M.2280-Kärtchen mit PCIe-Gen4-x4-Anbindung angeboten und nutzt eine Kombination aus Phoenix-Controller sowie V-NAND v4. Bisher nutzt Samsung hierzu Flash-Speicher mit zwei Bit pro Zelle und 256 GBit Kapazität, für 4 TByte müssten die Südkoreaner ergo 512-GBit-Dies verwenden. Die 970 Pro erreicht sequenzielle Datenraten von bis zu 3,5 GByte/s (lesend) und bis zu 2,7 GByte/s (schreibend).

Western Digitals etwas ältere WD Blue 3D wiederum ist eine per Sata-Interface angebundene SSD, die es im M.2-Format und in 2,5-Zoll-7-mm-Bauweise gibt. Das gleiche Modell wird auch als Sandisk Ultra III 3D verkauft, hier aber rein als M.2-Kärtchen. Alle Varianten erreichen lesend und schreibend typische Sata-Werte von bis zu 560 MByte/s. Bisher verbaute Western Digital den BiCS3 mit 64 Schichten und drei Bit pro Speicherzelle sowie 256 GBit pro Die. Auch hier muss der Wechsel auf 512 GBit erfolgen, weil 16 Chips pro Package und zwei davon notwendig sind.

Bisher gibt es im Client-Segment nur 4-TByte-SSDs von Samsung, die 860 Evo und die 860 QVO. Bei Ersterer kommen gleich acht Packages mit 256-GBit-Dies zum Einsatz, bei Letzterer sind es nur zwei, dafür aber mit 1-TBit-Chips. Die 860 QVO nutzt allerdings QLC-Speicher mit vier Bit pro Zelle, was bei größeren Datenmengen in langsamen Schreibvorgängen resultiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand

Niriel 30. Apr 2019

Naja, das nächste Geschwindigkeitsproblem kommt mit 8K Videoschnitt für Zuhause :) Aber...

dangi12012 30. Apr 2019

Sata beschränkt auf 500MB/s. Bei verdoppeln der kapazität ist man im normalfall auch...

OmranShilunte 29. Apr 2019

egal ob als 2,5 oder als M.2 vorraussetzung ist alles ab ATA-33 bis zu SATA(SiL) für die...

berritorre 29. Apr 2019

4GB? Da passt dann ein Video meiner GoPro drauf. Meine SD-Karten sind ja schon 8x grösser...

demon driver 29. Apr 2019

Kommt drauf an. Nämlich auf die Anwendung und die benötigte Anzahl von Drives. In einem...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /