Abo
  • IT-Karriere:

SSDs: Die WD Black 3D machen den 960 Evo Konkurrenz

Western Digital hat mit den WD Black 3D drei neue NVMe-SSDs veröffentlicht, die mit Samsungs 960 Evo beim Preis und bei der Leistung konkurrieren können. Die Gründe sind der eigene, selbst entwickelte Controller und der schnelle 3D-TLC-Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Black 3D
WD Black 3D (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die WD Black 3D genannte SSD-Reihe in M.2-2280-Kärtchenbauweise vorgestellt. Wem das bekannt vorkommt: Bisher gibt es schon die WD Black (Test), aber eben ohne 3D-Flash-Speicher, sondern mit planarem (2D-)NAND. Die neuen WD Black 3D nutzen modernen Speicher aus vielen Zellschichten und dazu einen von Western Digital selbst entworfenen Controller statt einen von Marvell. Ersten Tests zufolge sorgt diese Kombination für sehr viel Leistung bei einem fairen Preis.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Technische Basis der WD Black 3D ist die SN720, eine SSD mit PCIe Gen3 x4. Western Digital verwendet einen extra entwickelten NVMe-Controller namens Spectrum mit drei ARM-Kernen, er soll sparsam sein und wird in einem 28-nm-Verfahren gefertigt. Als 3D-Flash-Speicher kommt der aktuelle BiCS3 mit 64 Layer und drei Bit pro Zelle (TLC) zum Einsatz. Western Digital spricht diesen für eine höhere Schreibgeschwindigkeit als SLC-Puffer an, der Cache fasst beim 1-TByte-Modell rund 20 GByte.

Laut Hersteller erreicht die WD Black 3D eine sequenzielle Leserate von 3,4 GByte pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von 2,8 GByte die Sekunde. Die Input-/Output-Operationen je Sekunde sollen bei 500.000/400.000 liegen, zumindest bei der 1-TByte-Variante. Die 500-GByte- und die 250-GByte-SSD schreiben und lesen langsamer: Hier sind es 3,4/2,5 GByte die Sekunde und 410K/330K sowie 3,0/1,6 GByte pro Sekunde und 220K/170K. Unabhängige Benchmarks bestätigen diese Angaben, was die WD Black 3D ähnlich schnell macht wie Samsungs 960 Evo (Test). Dabei fallen die Leistungsaufnahme und die Energie-Effizienz ebenfalls sehr gut aus.

Western Digital verkauft die WD Black 3D mit 1 TByte (450 US-Dollar), mit 500 GByte (230 US-Dollar) und mit 250 GByte (120 US-Dollar). Die Preise sind somit konkurrenzfähig, gerade unter der Annahme, dass sie sich erst noch einpendeln müssen. Wer im Handel die Sandisk Extreme Pro M.2 NVMe 3D genannten SSDs sieht: Bis auf den Aufkleber entsprechen diese den WD Black 3D, da Sandisk zu Western Digital gehört.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr

Hotohori 06. Apr 2018

Ich auch, nächsten Monat steht eine ~500GB M.2 SSD auf meinem Zettel. Wäre ja dann genau...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /