Abo
  • Services:

SSDNow KC300: Kingston-SSD mit 84.000 IOPS

Kingston hat eine 2,5 Zoll große SSD-Serie vorgestellt, die recht stromsparend arbeiten soll. Die KC300 soll deshalb besonders für Notebook-Nachrüstungen interessant sein. Die Modelle sind, abhängig von der Kapazität, unterschiedlich schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
SSDNow KC300
SSDNow KC300 (Bild: Kingston)

Die Kingston KC300 ist eine 2,5 Zoll große SSD, die vor allem für den Einsatz in Notebooks gedacht ist. Sie soll energiesparsam arbeiten und ist mit dem Controller LSI Sandforce SF-2281 ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Der Energiebedarf soll bei maximal 1,4 Watt beim Lesen und maximal 2,9 Watt beim Schreiben liegen. Der Wert ist nur schlecht mit anderen Herstellern zu vergleichen, da häufig zusammengefasste Durchschnitts-, aber keine Maximalwerte angegeben werden. Seagate nennt beispielsweise für die 600 SSD einen durchschnittlichen Wert von 0,75 Watt im Betrieb (PDF). Intel gibt für die SSD 520 einen Wert von durchschnittlich 0,85 Watt an.

Die KC300 soll als Bulk-Version oder mit Kopiersoftware und 3,5-Zoll-Einbaurahmen angeboten werden. Das SATA-Laufwerk (6.0 GBit/s) ist 7 mm hoch und soll eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von 525 MByte pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von 500 MByte pro Sekunde erreichen.

Beim Lesen von zufälligen, 4 KByte großen Datenblöcken sollen bis zu 84.000 Input-Output-Operationen (IOPS) pro Sekunde erreicht werden, gibt Intel an. Beim Schreiben von zufälligen Inhalten sollen 64.000 IOPS möglich sein. Die Werte gelten für die Version mit 120 und 180 GByte. Darüber hinaus sollen auch Laufwerke mit 60, 240 und 480 GByte angeboten werden, die aber langsamer arbeiten. Beim größten Laufwerk sind es 73.000 (Lesen) beziehungsweise 32.000 IOPS (Schreiben). Gemessen wurde mit dem Programm Atto Disk Benchmark 2.41.

Der Preis liegt laut Kingston bei rund 72 Euro für das Modell mit 60 GByte. 120 GByte kosten 115 Euro und für das 180-GByte-Modell werden rund 160 Euro verlangt. Für 240 GByte werden etwa 205 Euro fällig. Das Spitzenmodell mit 480 GByte Kapazität wird für gut 380 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

fuzzy 05. Jun 2013

Dem Trend der Spieleindustrie folgend hat diese SSD neueste Technologien vom bekannten...

Charles Marlow 05. Jun 2013

Ihr dürft euch die Dinger auch gern weiterhin in Gold aufwiegen lassen, aber ich werde...

Raistlin 05. Jun 2013

wnn man Zocker ist dann hat man zwei SSD ;)


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /