• IT-Karriere:
  • Services:

SSD: WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte

Western Digital stattet seine Blue 3D genannten SSDs mit geschichtetem Flash-Speicher aus. Dadurch sinkt die Leistungsaufnahme deutlich und die Kapazität verdoppelt sich. Das gleiche Modell wird auch als Sandisk Ultra III 3D verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
WD Blue 3D als 2,5-Zoll-Variante
WD Blue 3D als 2,5-Zoll-Variante (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Western Digital hat auf der Komponentenmesse Computex 2017 neue SSDs vorgestellt: die Sandisk Ultra III 3D und die WD Blue 3D. Die beiden Modellreihen nutzen den aktuellen 3D-Flash-Speicher des Unternehmens (Flash Forward), der 64 Schichten mit je 3 Bit pro Zelle (TLC) aufweist. Der Vorteil der Technik ist eine höhere Kapazität sowie eine deutlich geringere Leistungsaufnahme.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. ARRI Media GmbH, München

Der Hersteller erläuterte, dass sich 3D-NAND-Flash erst ab einer gewissen Speicherdichte lohnen würde, was der Grund dafür sei, dass Western Digital den 3D-Markt erst so spät betrete. Verglichen mit den bisherigen WD Blue, die weitestgehend den X400-SDDs der Sandisk-Tochter entsprechen, unterscheiden sich die neuen WD Blue 3D hinsichtlich der Geschwindigkeit nicht. Sie nutzen die Sata-6-GBit/s-Schnittstelle und den gleichen Controller wie bisher. Lesend und schreiben (mit Pseudo-SLC-Puffer) reizen die WD Blue 3D das Interface weitestgehend aus.

Allerdings sorgt der neue 3D-Flash-Speicher vor allem bei sequenzieller Schreiblast für eine um etwa 30 Prozent verringerte Leistungsaufnahme, beim Lesen von Daten fällt die Differenz laut Western Digital wie erwartet nur marginal aus. Die maximale Kapazität steigt dank 256 GBit pro Die von 1 TByte auf 2 TByte. Selbst die einseitig bestückte M.2-2280-Variante ist in dieser Größe verfügbar. Die Sandisk Ultra III 3D hingegen soll nur als 2,5-Zoll-Laufwerk erhältlich sein.

  • Die WD Blue 3D gibt es von 250 GByte ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... bis 2 TByte als M.2- oder 2,5-Zoll-Variante. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die identische Sandisk Ultra III 3D weist keine M.2-Variante auf. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
  • Präsentation zur WD Blue 3D (Bild: Western Digital)
Die WD Blue 3D gibt es von 250 GByte ... (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die WD Blue 3D und die Sandisk Ultra III 3D unterscheiden sich laut Western Digital einzig durch die Sticker. Neu ist, dass die WD- statt die Sandisk-Modelle in den Channel gehen, also etwa an Ultrabook-Hersteller geliefert werden.

Beide Modellreihen sollen ab dem dritten Quartal 2017 verkauft werden und weisen eine Garantie von drei Jahren auf. Die erscheinen mit Kapazitäten von 250 GByte bis 2 TByte und orientieren sich preislich an ihren Vorgängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 29,99€

chewbacca0815 02. Jun 2017

Das hat sich wohl eher auf die Produktion des 64-Layer-3D bezogen ...

ms (Golem.de) 02. Jun 2017

https://preisvergleich.golem.de/?cat=hdssd&asd=on&asuch=WD%20Blue kwT ;-)

recluce 01. Jun 2017

mSATA ist wohl ziemlich tot. Es gibt noch mSATA SSDs am Markt, mir sind aber keine neuen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /