• IT-Karriere:
  • Services:

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Seagate bietet sowohl HDDs als auch SSDs für den NAS-Bereich an.
Seagate bietet sowohl HDDs als auch SSDs für den NAS-Bereich an. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Ob nun für Spiele, viele Fotos oder das Betriebssystem: Im Endkundensegment haben schnelle Solid-State-Drives die traditionellen 3,5-Zoll-Magnetfestplatten fast schon vom Markt gedrängt. Kein Wunder, ist der Preis der Flash-Massenspeicher in den vergangenen Jahren doch stetig gesunken. Dieser Trend wird sich wohl auch im Jahr 2021 fortsetzen, was die Daseinsberechtigung von den bisher meist wesentlich preiswerteren HDDs in vielen Bereichen immer mehr in Frage stellt.

Inhalt:
  1. SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
  2. Geschwindigkeit der SSD eingeschränkt
  3. HDD klackert langsamer
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Zu finden sind die magnetischen Platten vor allem im Backup-Server- und NAS-Bereich. Gelten Argumente für HDDs noch immer oder lohnt sich der Umstieg auf SSDs auch für den Betrieb im heimischen Netzwerkspeicher? Um das herauszufinden, haben wir uns die Ironwolf NAS und Ironwolf 125 angeschaut - eine HDD respektive SSD für NAS-Systeme von Seagate. Testplattform ist das Qnap TS-253D her, welches wir ebenfalls bereits testen konnten. Wir vergleichen die Preise, Laufzeiten und Leistungswerte beider Produkte und geben eine Einschätzung, welcher Speichertyp sich am ehesten für Backups und Netzwerklaufwerke eignet. So viel vorab: Viele Argumente liefern HDDs nicht mehr, dafür ein besonders gewichtiges.

Die beiden Kandidaten im Überblick

Wir haben uns bewusst für die etwas teureren und auf Netzwerkspeicher ausgelegten Laufwerke entschieden, da in diesem Segment für viele neben dem Preis auch Zusatzleistungen und auch die Haltbarkeit der Hardware wichtig sind. Beide Laufwerke sind per SATA-3-Schnittstelle für maximal 6 GBit/s Geschwindigkeit angebunden.

  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (unten) und Seagate Ironwolf NAS (oben) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Ironwolf 125 als 2,5-Zoll-Laufwerk wird vom Hersteller mit fünf Jahren Garantie belegt, was für eine SSD mit vergleichsweise günstigem, aber meist auch fehleranfälligerem TLC-Speicher ungewöhnlich ist. Auch verspricht das Unternehmen einen Datenwiederherstellungsdienst für drei Jahre, sollte das Laufwerk ausfallen.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München

Bei der Ironwolf NAS HDD im 3,5-Zoll-Formfaktor werden nur drei Jahre Herstellergarantie versprochen. Die HDD dreht mit 5.900 rpm langsamer als typische HDDs für Client-Systeme. Das senkt den Energiebedarf und die Lautstärke des NAS-Systems und ist daher gerade in diesem Bereich ein sinnvolles Merkmal. Es gibt von Seagate auch eine Ironwolf-Pro-Serie, die wie die SSD mit fünf Jahren Herstellergarantie angeboten wird.

Interessanterweise gibt Seagate für die SSD mit TLC-Flash eine theoretische Laufzeitdauer (MTBF) von maximal 1,8 Millionen Stunden an. Sowohl die Ironwolf NAS als auch die NAS Pro werden mit einer MTBF von 1 Million respektive 1,2 Millionen Stunden angegeben. Wir hätten hier genau das Gegenteil erwartet.

Der Preis ist noch immer ungeschlagen

Einer der bisher wichtigsten Kaufgründe für HDDs war bisher schlicht der Preis. Schauen wir uns die beiden Seagate-Platten an, wird auch klar, wieso: Unsere Ironwolf NAS mit 4 TByte Kapazität kostet derzeit etwa 100 Euro, die Pro-Variante nur 10 Euro mehr. Zwei Stück für einen RAID-1-Betrieb liegen also bei 200 Euro. Unsere getestete Ironwolf 125 mit 1 TByte Kapazität kostet bereits etwa 150 Euro. Das sind 2,5 Cent pro GByte bei der HDD und 15 Cent pro GByte für die SSD.

  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf 125 (unten) und Seagate Ironwolf NAS (oben) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Seagate Ironwolf NAS (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Dabei rechnen wir Over-Provisioning nicht mit ein, was gerade bei kritischen Anwendungen wie Datenbackups sinnvoll ist. Mit dieser Methode wird ein logisches Volume nicht über die gesamte Kapazität des SSD gespannt, damit freier Speicher für Schreibvorgänge reserviert wird. Das Betriebssystem QTS unseres Qnap-NAS schlägt eine Reserve von 15 Prozent vor. Allerdings sind auch 8 bis 10 Prozent ausreichend. Diese 10 Prozent schlagen wir auf den GByte-Preis auf. Wir kommen also effektiv auf etwa 16,5 Cent pro GByte, wenn wir uns für eine SSD entscheiden.

Seagate IronWolf 125 SSD 1 TB, interne NAS SSD, SATA mit 6 GB/s, 2.5 Zoll bis zu 560 MB/s, schwarz, inkl. Datenrettungs-Service, Modell: ZA1000NM1A002, FFP

Hier können wir ganz klar sagen, dass HDDs noch immer ein wesentlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen, vor allem im NAS-Bereich. Auch ist einer der größeren Vorteile von SSDs im Netzwerkbereich meist eingeschränkt: die Lese- und Schreibgeschwindigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geschwindigkeit der SSD eingeschränkt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 8,99€
  3. 35,99€

robinx999 02. Nov 2020 / Themenstart

Naja für ein Backup System sind 2,5Gigabit nicht schlecht, da kann man dann immer schön...

Frenko 27. Okt 2020 / Themenstart

Shadowplay nimmt bei mir in 2560x1440 dauerhaft auf, auch den Desktop. Eine Minute hat in...

svolaf 25. Okt 2020 / Themenstart

Habe als Datengräber 8 HDDs vom Typ Ultrastar DC HC510 10TB, 4Kn, ISE, P3 (HGST) zu je...

wurstdings 23. Okt 2020 / Themenstart

Also manchmal fühlt man sich hier nicht wie in einem IT Forum, sondern wie in nem Forum...

wurstdings 22. Okt 2020 / Themenstart

Oh, tatsächlich gibt es 2 Geräte mit Passivkühlung von MikroTik. Aber läuft ja dann doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /