• IT-Karriere:
  • Services:

SSD: Toshiba bringt XG5-P mit 2 TByte

Geräte wie Microsofts Surface Book gibt es mit maximal 1 TByte Flash-Speicher. Die neue XG5-P, eine SSD von Toshiba, verdoppelt die Kapazität, ohne dabei mehr Platz zu benötigen. Die Geschwindigkeit des NVMe-PCIe-Drives fällt noch höher aus als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
XG5-P
XG5-P (Bild: Toshiba)

Toshiba hat die XG5-P veröffentlicht, eine M.2-SSD der XP5-Reihe mit doppelter Speicherkapazität. Sie ist für das Client-Segment in OEM-Geräten gedacht, wird also von Herstellern wie Lenovo in Convertibles oder Detachables oder Ultraboks verbaut. Die bisherige XG5 fasst bis zu 1 TByte an Daten, die XG5-P wird mit 2 TByte angeboten. Obendrein ist das neue Modell auch schneller.

  • XG5-P (Bild: Toshiba)
XG5-P (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Die ursprüngliche XG5 wurde im Mai 2017 vorgestellt und nutzt BiCS3, also 3D-Flash-Speicher mit 64 Zellschichten. Das Gleiche gilt auch für die XG5-P, deren M.2-2280-Platine weiterhin einseitig bestückt ist. Die beiden Flash-Packages fassen allerdings 1 TByte statt 512 GByte, um die verdoppelte Kapazität zu erreichen. Anfangs fertigte Toshiba den BiCS3 mit 256 GBit pro Die, später folgte BiCS3 mit 512 GBit pro Chip - der steckt in der XG5-P. Der Controller bindet die SSD mit vier PCIe-Gen3-Lanes an das restliche System an, sie unterstützt das NVMe-1.2.1-Protokoll.

Mit bis zu 3 GByte die Sekunde bei sequenzieller Datenübertragung liest die XG5-P so schnell wie die XG5 und die Schreibrate steigt von 2,1 auf 2,2 GByte pro Sekunde. Die Input-/Output-Operationen je Sekunde liegen bei 320.000 lesend und 265.000 schreibend. Laut Toshiba soll die XG5-P somit 55 Prozent mehr Leistung aufweisen, aber dennoch unter 60 Milliwatt benötigen.

In Geräten wie dem Thinkpad X1 Yoga (Test) wird derzeit die XG4 verbaut, die neuere XG5 haben wir in noch keinem Modell gesehen. Toshiba liefert die XG5-P derzeit als Muster an Partner aus, im ersten Quartal 2018 sollen sukzessive mehr SSDs für OEMs bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

mave99 01. Dez 2017

Kennt jemand ernstzunehmende Werte? Beispielsweise für zufällige I/O, für I/O mit...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /