Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung 960 Evo
Samsung 960 Evo (Bild: Andreas Sebayang)

SSD: Samsung verkauft die 960 Evo ab 130 Euro

Samsung 960 Evo
Samsung 960 Evo (Bild: Andreas Sebayang)

Ende November 2016 bringt Samsung die 960 Evo in den Handel. Die SSDs mit PCIe-Anschluss und NVMe-Protokoll sind angesichts ihrer Leistung günstig, die Pro-Modelle kosten ein Drittel mehr.

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat angekündigt, dass die 960 Evo in den kommenden Wochen verfügbar sein soll. Die SSD sei ab Ende November oder Anfang Dezember 2016 in Deutschland erhältlich. Vorgestellt wurde das Flash-Drive auf dem Samsung SSD Summit in Seoul, der im vergangenen September stattfand. Die 960 Evo ist die günstigere und etwas langsamere Alternative zur 960 Pro, die wir im Oktober getestet hatten.

Anzeige
  • SSD 960 Evo (Bild: Samsung)
  • SSD 960 Evo (Bild: Samsung)
  • SSD 960 Evo (Bild: Samsung)
  • SSD 960 Evo (Bild: Samsung)
  • SSD 960 Evo (Bild: Samsung)
SSD 960 Evo (Bild: Samsung)

Bei der 960 Evo handelt es sich um eine einseitig bestückte SSD für den M.2-Slot, sie weist eine Länge von 80 mm auf und ist damit zu den allermeisten Mainboards und Notebooks kompatibel. Samsung verkauft sie mit 250 GByte (130 Euro), mit 500 GByte (250 Euro) und mit 1 TByte (480 Euro). Die 960 Pro wiederum beginnt erst bei 500 GByte (330 Euro) und wird auch mit 1 TByte (620 Euro) und 2 TByte (1.300 Euro) angeboten.

Technisch unterscheiden sich die 960 Evo von den 960 Pro leicht: Beide verwenden zwar einen Polaris-Controller mit fünf ARM-Kernen und acht Speicherkanälen. Der DRAM-Puffer fasst entsprechend der Kapazität zwischen 256 MByte bis 2 GByte. Als Flash-Speicher nutzt Samsung für die 960 Pro einen mit zwei Bit pro Zelle (MLC), für die 960 Evo aber einen mit drei Bit pro Zelle (TLC). Um bei der 250-GByte-Variante für die notwendige Zugriffsparallelität zu sorgen, kommen 128- statt 256-GBit-Dies zum Einsatz.

Überarbeiteter Pseudo-SLC-Puffer

Bei den sequenziellen Datenraten liegen die Pro und die Evo mit bis zu 3,5 statt 3,2 GByte lesend sowie bis zu 2,1 statt 1,8 GByte pro Sekunde schreibend nur wenig auseinander. Allerdings erreicht die 960 Evo diese Werte einzig, wenn die TLCs im Pseudo-SLC-Betrieb angesprochen, also ein Bit pro Zelle geschrieben wird. Wie sich der überarbeitete SLC-Puffer in der Praxis schlägt, schauen wir uns voraussichtlich in einer der kommenden Wochen an.

Größte Unterschiede zwischen Pro und Evo sind das garantierte Schreibvolumen und der Garantiezeitraum: Innerhalb von drei statt fünf Jahren darf nur die Hälfte an Daten in den Flash-Speicher geschrieben werden. Bei den Modellen mit 500 GByte sind es etwa 200 statt 400 TByte.


eye home zur Startseite
NixName 17. Nov 2016

Du hattest alte HDs. PC, 16 GB, jede Menge Kram im Autostart, Raptor HDD, Windows10...

NixName 17. Nov 2016

Wer nicht? Der Schuhschrank der Männer braucht Platz. Und eine 1TiB große SSD ist da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ inkl. Rabatt (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG 55EG9A7V für 899€, LG OLED65B7D für 2.249€ und Logitech G703 für 69€)
  3. 39€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 00:34

  3. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29

  4. Re: Preis

    GenXRoad | 00:27

  5. Re: Kameras werden also immer besser?

    Topf | 00:27


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel