Abo
  • Services:

SSD: Neuem Macbook Pro fehlt Datenrettungs-Port

Apple hat beim neuen Macbook Pro mit Touch Bar einen Anschluss entfernt, der es Apple-Technikern ermöglichte, bei defekter Hauptplatine die Daten der SSD auszulesen. Diese Datenrettungsoption gibt es nun nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier war früher der Datenrettungs-Port des Macbook Pro.
Hier war früher der Datenrettungs-Port des Macbook Pro. (Bild: iFixit)

Beim 2018er Macbook Pro ist der Datenrettungsanschluss auf der Hauptplatine entfernt worden. Dies stellte iFixit fest. Folglich lassen sich bei einem nicht mehr bootenden Mac die Daten nicht mehr von der SSD retten, um sie auf einen anderen Mac zu übertragen. Schon seit Ende 2016 ist die SSD bei den Macbook Pro mit Touch Bar festgelötet und nicht mehr entnehmbar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Regen

Bis zum Erscheinen des neuen Macbook Pro verbaute Apple intern einen Anschluss für Techniker, mit dem trotz defektem Logicboard die Daten der SSD ausgelesen werden konnten. Wenn der Mac noch bootet, lassen sich die Daten aber nach wie vor über den Target-Disk-Modus und ein Thunderbolt-3-Kabel auf einen neuen Mac übertragen.

Über die Gründe für den Wegfall des Recovery-Ports lässt sich nur spekulieren. Eventuell ist der neue T2-Chip schuld, der eine automatische Hardwareverschlüsselung des Flash-Speichers vornimmt.

Apple ist sich des Problems offenbar bewusst: Servicemitarbeiter werden laut eines Artikels von Macrumors darauf hingewiesen, Kunden zu raten, auf jeden Fall regelmäßige Backups beispielsweise über Time Machine anzulegen.

Im deutschen Store starten die beiden Notebooks bei 2.000 und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 und 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr, für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro.

Mehreren Berichten zufolge hat Apple beim 15-Zoll-Modell mit Core-i9-Prozessor Probleme mit der Kühlung, was zu einem Heruntertakten führen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Akhelos 25. Jul 2018 / Themenstart

1) Stimme ich zu 2) https://store.hp.com/GermanyStore/Merch/Product.aspx?id=4BX76EA&opt...

LiPo 25. Jul 2018 / Themenstart

hier eine schöne zusammenfassung: https://www.youtube.com/watch?v=AUaJ8pDlxi8

Seargas 24. Jul 2018 / Themenstart

Es ist wie beim XPS 9550 damals auch ein Kombinationsproblem. Die beides wird zu hei...

pythoneer 24. Jul 2018 / Themenstart

Schön, aber "Backup ist Pflicht" löst das Problem nicht! Ich habe keinen Zugriff mehr...

EINSER 24. Jul 2018 / Themenstart

Ja, kostet knapp 20¤. Aber wer sowieso ein NAS herumstehen hat, braucht das nicht. Da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /