SSD: Neuem Macbook Pro fehlt Datenrettungs-Port

Apple hat beim neuen Macbook Pro mit Touch Bar einen Anschluss entfernt, der es Apple-Technikern ermöglichte, bei defekter Hauptplatine die Daten der SSD auszulesen. Diese Datenrettungsoption gibt es nun nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier war früher der Datenrettungs-Port des Macbook Pro.
Hier war früher der Datenrettungs-Port des Macbook Pro. (Bild: iFixit)

Beim 2018er Macbook Pro ist der Datenrettungsanschluss auf der Hauptplatine entfernt worden. Dies stellte iFixit fest. Folglich lassen sich bei einem nicht mehr bootenden Mac die Daten nicht mehr von der SSD retten, um sie auf einen anderen Mac zu übertragen. Schon seit Ende 2016 ist die SSD bei den Macbook Pro mit Touch Bar festgelötet und nicht mehr entnehmbar.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Bis zum Erscheinen des neuen Macbook Pro verbaute Apple intern einen Anschluss für Techniker, mit dem trotz defektem Logicboard die Daten der SSD ausgelesen werden konnten. Wenn der Mac noch bootet, lassen sich die Daten aber nach wie vor über den Target-Disk-Modus und ein Thunderbolt-3-Kabel auf einen neuen Mac übertragen.

Über die Gründe für den Wegfall des Recovery-Ports lässt sich nur spekulieren. Eventuell ist der neue T2-Chip schuld, der eine automatische Hardwareverschlüsselung des Flash-Speichers vornimmt.

Apple ist sich des Problems offenbar bewusst: Servicemitarbeiter werden laut eines Artikels von Macrumors darauf hingewiesen, Kunden zu raten, auf jeden Fall regelmäßige Backups beispielsweise über Time Machine anzulegen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im deutschen Store starten die beiden Notebooks bei 2.000 und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 und 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr, für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro.

Mehreren Berichten zufolge hat Apple beim 15-Zoll-Modell mit Core-i9-Prozessor Probleme mit der Kühlung, was zu einem Heruntertakten führen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Akhelos 25. Jul 2018

1) Stimme ich zu 2) https://store.hp.com/GermanyStore/Merch/Product.aspx?id=4BX76EA&opt...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2018

hier eine schöne zusammenfassung: https://www.youtube.com/watch?v=AUaJ8pDlxi8

Seargas 24. Jul 2018

Es ist wie beim XPS 9550 damals auch ein Kombinationsproblem. Die beides wird zu hei...

pythoneer 24. Jul 2018

Schön, aber "Backup ist Pflicht" löst das Problem nicht! Ich habe keinen Zugriff mehr...

EINSER 24. Jul 2018

Ja, kostet knapp 20¤. Aber wer sowieso ein NAS herumstehen hat, braucht das nicht. Da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /