Abo
  • IT-Karriere:

SSD: Neuem Macbook Pro fehlt Datenrettungs-Port

Apple hat beim neuen Macbook Pro mit Touch Bar einen Anschluss entfernt, der es Apple-Technikern ermöglichte, bei defekter Hauptplatine die Daten der SSD auszulesen. Diese Datenrettungsoption gibt es nun nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier war früher der Datenrettungs-Port des Macbook Pro.
Hier war früher der Datenrettungs-Port des Macbook Pro. (Bild: iFixit)

Beim 2018er Macbook Pro ist der Datenrettungsanschluss auf der Hauptplatine entfernt worden. Dies stellte iFixit fest. Folglich lassen sich bei einem nicht mehr bootenden Mac die Daten nicht mehr von der SSD retten, um sie auf einen anderen Mac zu übertragen. Schon seit Ende 2016 ist die SSD bei den Macbook Pro mit Touch Bar festgelötet und nicht mehr entnehmbar.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Bis zum Erscheinen des neuen Macbook Pro verbaute Apple intern einen Anschluss für Techniker, mit dem trotz defektem Logicboard die Daten der SSD ausgelesen werden konnten. Wenn der Mac noch bootet, lassen sich die Daten aber nach wie vor über den Target-Disk-Modus und ein Thunderbolt-3-Kabel auf einen neuen Mac übertragen.

Über die Gründe für den Wegfall des Recovery-Ports lässt sich nur spekulieren. Eventuell ist der neue T2-Chip schuld, der eine automatische Hardwareverschlüsselung des Flash-Speichers vornimmt.

Apple ist sich des Problems offenbar bewusst: Servicemitarbeiter werden laut eines Artikels von Macrumors darauf hingewiesen, Kunden zu raten, auf jeden Fall regelmäßige Backups beispielsweise über Time Machine anzulegen.

Im deutschen Store starten die beiden Notebooks bei 2.000 und 2.800 Euro - nach oben hin ist Schluss bei 4.450 und 7.960 Euro. Wie üblich sind die Aufpreise für RAM und Storage hoch: 32 GByte statt 16 GByte kosten 480 Euro mehr, für 4 TByte statt 1 TByte verlangt Apple 3.360 Euro.

Mehreren Berichten zufolge hat Apple beim 15-Zoll-Modell mit Core-i9-Prozessor Probleme mit der Kühlung, was zu einem Heruntertakten führen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

Akhelos 25. Jul 2018

1) Stimme ich zu 2) https://store.hp.com/GermanyStore/Merch/Product.aspx?id=4BX76EA&opt...

LiPo 25. Jul 2018

hier eine schöne zusammenfassung: https://www.youtube.com/watch?v=AUaJ8pDlxi8

Seargas 24. Jul 2018

Es ist wie beim XPS 9550 damals auch ein Kombinationsproblem. Die beides wird zu hei...

pythoneer 24. Jul 2018

Schön, aber "Backup ist Pflicht" löst das Problem nicht! Ich habe keinen Zugriff mehr...

EINSER 24. Jul 2018

Ja, kostet knapp 20¤. Aber wer sowieso ein NAS herumstehen hat, braucht das nicht. Da...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /