SSD-Langzeittest: Tod durch 2,4 PByte

Der SSD-Langzeittest von Tech Report ist zu Ende: In über 18 Monaten mit kontinuierlichen Schreibvorgängen erreichten alle Laufwerke weit höhere Werte, als die Hersteller garantieren. Einige gaben früh auf, Samsungs 840 Pro hielt am längsten durch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die sechs getesteten SSDs
Die sechs getesteten SSDs (Bild: Tech Report)

Anderthalb Jahre nach seinem Start wurde der SSD-Langzeittest von Tech Report beendet. Die US-Kollegen hatten 18 Monate lang sechs SSDs von unterschiedlichen Herstellern kontinuierlich mit Daten beschrieben, um herauszufinden, wie viel TByte die Laufwerke schaffen, bevor das Wear Levelling nicht mehr ausreicht und die SSDs den Dienst quittieren.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager IT (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Das Resultat: Alle Laufwerke verkraften sehr viel mehr Schreibvorgänge, als die Hersteller garantieren; schon diese Werte sind so hoch, dass sie in einem Multimedia- oder Spiele-PC in drei oder vier Jahren unmöglich erreicht werden. Selbst die erste ausgefallene SSD, Intels 335 mit 240 GByte, schaffte rund 700 TByte - der Hersteller garantiert 32 TByte.

  • Samsungs SSD 840 Pro, hier gelb dargestellt, hielt am längsten durch. (Bild: Tech Report)
Samsungs SSD 840 Pro, hier gelb dargestellt, hielt am längsten durch. (Bild: Tech Report)

Die SSD 335 ging aber nicht einfach ins digitale Nirwana hinüber, sondern gab Smart-Fehler aus. Der über Intels SSD Toolbox einsehbare Media Wearout Indicator hatte zudem von 100 auf 0 heruntergezählt; dann schaltete die Firmware den Speicher ab. Die Daten der SSD 335 sind somit nicht verloren.

Als zweites Laufwerk gab Kingstons HyperX 3K mit 240 GByte auf - wie alle anderen SSDs wurde sie mit nicht komprimierbaren Daten beschrieben: Nach 600 TByte traten erste Umverteilungsprozesse auf, die SSD wollte beispielsweise gelegentlich nicht mehr booten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei 728 TByte war dann Schluss und die HyperX 3K verweigerte weitere Schreibvorgänge, war aber noch auslesbar. Ein zweites Modell der Kingston-SSD wurde aufgrund des Sandforce-Controllers mit komprimierbaren Daten beschrieben, stolperte erst bei rund einem PByte und überlebte rund 2,1 PByte - die Daten aber sind weg.

Samsung mit den besten und schlechtesten Werten

Samsungs 250-GByte-Version der SSD 840 ohne Evo- oder Pro-Suffix zeigte interessante Werte: Nach 100 TByte begann das Laufwerk, erste Daten in den Over Provisioning genannten Bereich zu schreiben. Dort bringt der SSD-Controller Informationen unter, wenn die regulären Flash-Zellen ausfallen.

Die SSD 840 ist das einzige Laufwerk mit Triple-Level-Cells, wie erwartet zeigte es als erstes Fehlermeldungen. Dieses Verhalten behielt die SSD bei, bevor sie kurz nach 900 geschriebenen TByte kommentarlos verstarb. Warum das geschah, versucht Samsung anhand der defekten SSD zu klären.

Am besten schnitt Samsungs 840 Pro mit MLCs ab: Pro Zelle werden zwei Bits geschrieben und keine drei. Das verlängert theoretisch die Lebensdauer - und praktisch auch, wie der Langzeittest zeigt. Ab etwa 600 TByte begann die SSD 840 Pro Daten in das Over Provisioning zu schreiben, insgesamt überlebte das Laufwerk satte 2,4 PByte. Die mit 256 GByte ausgestattete SSD hatte zu diesem Zeitpunkt nur 10,7 GByte an Daten umverteilen müssen. Das äußerte sich unter anderem in einer ständig schwankenden Schreibrate.

Geht im Alltag eine SSD kaputt, liegt das übrigens nur höchst selten am Flash - sondern am Controller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HubertHans 19. Mär 2015

Diese SSD ist eine Einsteiger-SSD. Und dafuer liefert sie einen sehr guten Testverlauf...

Neuro-Chef 18. Mär 2015

Das kommt mir bekannt vor :-)

gadthrawn 17. Mär 2015

Schlimmer, sobald du Neustarts lässt sich die Platte nicht mehr mounten.

gadthrawn 17. Mär 2015

Praktisch - ja Raid hilft. Der Raidcontroller allein hat 1024MB Cache und macht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /