Abo
  • Services:
Anzeige
Die sechs getesteten SSDs
Die sechs getesteten SSDs (Bild: Tech Report)

SSD-Langzeittest: Tod durch 2,4 PByte

Die sechs getesteten SSDs
Die sechs getesteten SSDs (Bild: Tech Report)

Der SSD-Langzeittest von Tech Report ist zu Ende: In über 18 Monaten mit kontinuierlichen Schreibvorgängen erreichten alle Laufwerke weit höhere Werte, als die Hersteller garantieren. Einige gaben früh auf, Samsungs 840 Pro hielt am längsten durch.

Anzeige

Anderthalb Jahre nach seinem Start wurde der SSD-Langzeittest von Tech Report beendet. Die US-Kollegen hatten 18 Monate lang sechs SSDs von unterschiedlichen Herstellern kontinuierlich mit Daten beschrieben, um herauszufinden, wie viel TByte die Laufwerke schaffen, bevor das Wear Levelling nicht mehr ausreicht und die SSDs den Dienst quittieren.

Das Resultat: Alle Laufwerke verkraften sehr viel mehr Schreibvorgänge, als die Hersteller garantieren; schon diese Werte sind so hoch, dass sie in einem Multimedia- oder Spiele-PC in drei oder vier Jahren unmöglich erreicht werden. Selbst die erste ausgefallene SSD, Intels 335 mit 240 GByte, schaffte rund 700 TByte - der Hersteller garantiert 32 TByte.

  • Samsungs SSD 840 Pro, hier gelb dargestellt, hielt am längsten durch. (Bild: Tech Report)
Samsungs SSD 840 Pro, hier gelb dargestellt, hielt am längsten durch. (Bild: Tech Report)

Die SSD 335 ging aber nicht einfach ins digitale Nirwana hinüber, sondern gab Smart-Fehler aus. Der über Intels SSD Toolbox einsehbare Media Wearout Indicator hatte zudem von 100 auf 0 heruntergezählt; dann schaltete die Firmware den Speicher ab. Die Daten der SSD 335 sind somit nicht verloren.

Als zweites Laufwerk gab Kingstons HyperX 3K mit 240 GByte auf - wie alle anderen SSDs wurde sie mit nicht komprimierbaren Daten beschrieben: Nach 600 TByte traten erste Umverteilungsprozesse auf, die SSD wollte beispielsweise gelegentlich nicht mehr booten.

Bei 728 TByte war dann Schluss und die HyperX 3K verweigerte weitere Schreibvorgänge, war aber noch auslesbar. Ein zweites Modell der Kingston-SSD wurde aufgrund des Sandforce-Controllers mit komprimierbaren Daten beschrieben, stolperte erst bei rund einem PByte und überlebte rund 2,1 PByte - die Daten aber sind weg.

Samsung mit den besten und schlechtesten Werten

Samsungs 250-GByte-Version der SSD 840 ohne Evo- oder Pro-Suffix zeigte interessante Werte: Nach 100 TByte begann das Laufwerk, erste Daten in den Over Provisioning genannten Bereich zu schreiben. Dort bringt der SSD-Controller Informationen unter, wenn die regulären Flash-Zellen ausfallen.

Die SSD 840 ist das einzige Laufwerk mit Triple-Level-Cells, wie erwartet zeigte es als erstes Fehlermeldungen. Dieses Verhalten behielt die SSD bei, bevor sie kurz nach 900 geschriebenen TByte kommentarlos verstarb. Warum das geschah, versucht Samsung anhand der defekten SSD zu klären.

Am besten schnitt Samsungs 840 Pro mit MLCs ab: Pro Zelle werden zwei Bits geschrieben und keine drei. Das verlängert theoretisch die Lebensdauer - und praktisch auch, wie der Langzeittest zeigt. Ab etwa 600 TByte begann die SSD 840 Pro Daten in das Over Provisioning zu schreiben, insgesamt überlebte das Laufwerk satte 2,4 PByte. Die mit 256 GByte ausgestattete SSD hatte zu diesem Zeitpunkt nur 10,7 GByte an Daten umverteilen müssen. Das äußerte sich unter anderem in einer ständig schwankenden Schreibrate.

Geht im Alltag eine SSD kaputt, liegt das übrigens nur höchst selten am Flash - sondern am Controller.


eye home zur Startseite
HubertHans 19. Mär 2015

Diese SSD ist eine Einsteiger-SSD. Und dafuer liefert sie einen sehr guten Testverlauf...

Neuro-Chef 18. Mär 2015

Das kommt mir bekannt vor :-)

gadthrawn 17. Mär 2015

Schlimmer, sobald du Neustarts lässt sich die Platte nicht mehr mounten.

gadthrawn 17. Mär 2015

Praktisch - ja Raid hilft. Der Raidcontroller allein hat 1024MB Cache und macht das...

Nephtys 16. Mär 2015

Einfach Smart-Werte auslesen. Aktuelle SSDs loggen zumindest das Schreibvolumen mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel