• IT-Karriere:
  • Services:

AHCI vs NVMe - die Protokolle

Um eine SSD ansprechen zu können, muss das Betriebssystem das passende Interface unterstützen: Sata setzt auf AHCI (Advanced Host Controller Interface), das ursprünglich für Festplatten entwickelt wurde. Anders als beim früheren PATA alias IDE gibt es hier Verbesserungen wie Native Command Queuing (NCQ), um HDDs zu beschleunigen. Eine native Unterstützung für AHCI ist seit Windows Vista und Linux-Kernel 2.6.19 gegeben, für Windows XP sind passende Treiber notwendig - ansonsten gibt es einen Bluescreen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH, Köln
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Während Sata auf AHCI als Protokoll festgelegt ist, wird bei PCIe mittlerweile nur noch NVMe (Non Volatile Memory Express) genutzt - einzig einige frühe Modelle wie Samsungs XP941 liefen mit AHCI. Aktuelle SSDs, egal ob im M.2-, U.2- oder AIC-Format, werden daher mit NVMe angesteuert. Seitens des Betriebssystems gibt es eine (Boot-) Unterstützung von Chrome OS seit Anfang 2014, seit Linux-Kernel 3.3 von 2012, in MacOS seit Yosemite v10.10.3 von 2015 und seit Windows 8.1 sowie zudem rückwirkend per Hotfix für Windows 7. Damit dieser funktioniert, muss er in ein Installationsmedium integriert werden. Intel und Samsung bieten eigene Treiber für Windows 7 und neuer an, die (Performance-) Unterschiede zum generischen von Microsoft sind jedoch gering. Sie werden aber teils für Wartungsaufgaben wie Firmware-Updates oder Secure Erase benötigt.

Anders als AHCI wurde NVMe von Beginn an mit dem Fokus auf PCIe-basierte SSDs entwickelt und implementiert daher viele Funktionen, die für Flash- oder anderen nicht-flüchtigen Speicher wie Intels 3DXP gedacht sind: Die Anzahl der Befehlswarteschlangen steigt von einer auf 64.000 und die Tiefe (Queue Depth) von 32 auf 64.000 Kommandos, wodurch SSDs deutlich besser ausgelastet und nicht durch einen einzelnen Prozessorkern limitiert werden. Außerdem benötigt NMVe drastisch weniger CPU-Zyklen im Treiber-Stack, was die Latenz massiv verringert.

  • Eine M.2-SSD mit Controller, DRAM und Flash (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Wafer mit NAND-Flash-Dies (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Einzelne Speicherchips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sata-2.5-Zoll, Sata-M.2, PCIe-x2-M.2, PCIe-x4-M.2, PCIe-x4-U2, AIC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Sata, rechts U.2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diverse M.2-Varianten (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sata-SSD im M.2-2280-Formfaktor und als 2,5-Zoll-Modell (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Sata mit B/M-Key, rechts PCIe rein mit M-Key (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Erläuterung der Keys bei M.2-Kärtchen (Bild: Attend)
  • Unten AIC, oben U.2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vergleich von AHCI und NVMe (Bild: Intel)
  • Power-Modi von NVMe und PCIe (Bild: Intel)
Vergleich von AHCI und NVMe (Bild: Intel)

Von NVMe-SSDs, deren multiplen sowie tiefen Befehlswarteschlangen, der geringen Latenz und der hohen Maximalgeschwindigkeit durch PCIe profitieren vor allem Anwendungen und Systeme im Server-Segment. Gerade wenn viele wahlfreie Zugriffe schnellstmöglich erfolgen müssen, ist der Vorteil immens, etwa bei virtuellen Maschinen oder Datenbanken. Heutzutage setzen alle Enterprise-Hersteller auf NVMe-SSDs, wobei für einige äußerst latenzkritische Szenarien statt Flash-basierten Drives schon der Wechsel auf 3D-Xpoint-basierte Modelle erfolgt ist.

  • AHCI wurde einst für Festplatten ausgelegt, NVMe wurde hingegen mit Blick auf PCIe-SSDs entwickelt.
  • NVMe weist deutlich geringere Latenzen auf, benötigt weniger CPU-Zyklen und hat mehr sowie tiefere Befehlswarteschlangen.
  • Treiber sind in allen üblichen Betriebssystemen integriert, einige Hersteller bieten jedoch eigene an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Formfaktoren und SteckerStromsparmodi erklärt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 6,25€, Planet Coaster für 8,99€, Jurassic...
  2. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Handle 02. Okt 2019

Ein Beispiel sind z. B. Mainboards mit X79-Chipsatz. Allerdings lässt sich das BIOS...

Renegade3349 02. Okt 2019

So eine hatte ich in einem Z87 Board verbaut, was noch kein M2 hatte. Bis auf die...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2019

Naja. 42 Euro (Seagate Barracuda 7200 RPM 1 TB) 95 Euro (Irgendeine Markenhersteller 1...

Nin 02. Okt 2019

Hängt vom Spiel ab, meist aber gibt es keinen großartigen Unterschied in der Performance...

ms (Golem.de) 01. Okt 2019

Ich würde auch keine SN640 als kleine M.2-Version kaufen, sondern gleich das U.2-Modelle...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /