Abo
  • IT-Karriere:

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen

Kingstons neue SSD ist schnell, aber nicht unschlagbar. Das Unternehmen war daher clever und hat der HyperX Predator mehr mitgegeben: eine Partitionssoftware und eine lange Lebensdauer.

Artikel von veröffentlicht am
Kingston HyperX Predator PCIe SSD im Mainboard
Kingston HyperX Predator PCIe SSD im Mainboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So langsam kommt Bewegung in den SSD-Markt: Sata-Modelle wie die Crucial-BX100-Serie bieten viel Speicherplatz pro Euro und PCIe-Karten wie Intels SSD 750 steigern die Geschwindigkeit drastisch. Kingstons neue HyperX Predator ist zwar nicht die schnellste PCIe-SSD, liefert aber eine interessante Mischung aus purer Leistung, besonderen Eigenschaften und durchdachter Ausstattung. Mehr als Grund genug, sich das 480-GByte-Modell näher anzuschauen.

Inhalt:
  1. SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
  2. Schnell - aber nicht unschlagbar
  3. Fazit und Verfügbarkeit

Kingstons HyperX Predator SSD erinnert auf den ersten Blick an Plextors M6e, hat aber abgesehen von der schwarzen Platine mit aufgestecktem M.2-Kärtchen wenig mit dieser gemein. Das kleine Modul darf ohne Garantieverlust abgenommen werden, die verbauten Komponenten erinnern an Plextors M7e. Auf dem Kärtchen sitzt Marvells 88SS9293-Controller (Altaplus) mit vier Kanälen und Dualcore-Prozessor. Dieser spricht acht Flash-Packages von Toshiba an, in jedem stecken acht Dies mit je 64 GBit Kapazität. Daten werden in zwei DRAM-Chips gepuffert, insgesamt ist 1 GByte DDR3L-1600 verbaut.

Die mitgelieferte Adapterkarte unterstützt wie der Altaplus-SSD-Controller vier PCIe-2.0-Lanes und somit theoretisch eine Datentransferrate von bis zu 2 GByte pro Sekunde. Als Übertragungsprotokoll setzt der Marvell-Controller auf AHCI, das für SSD optimierte NVM-Express-Protokoll unterstützen als einzige Consumer-SSDs Intels 750-Serie und Samsungs für OEMs gedachte SM951.

  • Kingston HyperX Predator PCIe SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kingston HyperX Predator ohne Adapter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kingston HyperX Predator ohne Adapter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der DRAM-Cache der HyperX Predator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der NAND-Flash der HyperX Predator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Marvell-Controller der HyperX Predator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kingston HyperX Predator PCIe SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Kingston HyperX Predator PCIe SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit in der Packung der HyperX Predator SSD liegt ein Aktivierungsschlüssel für die Backup- und Klon-Software Acronis True Image. Die ist eine nützliche Beigabe, da sie den Umzug vorhandener Daten erleichtert. Ein Blick auf die Spezifikationen der Kingston-SSD zeigt zudem eine extrem hohe TBW-Angabe: Die Total Bytes Written geben an, wie viele geschriebene TByte an Daten der Hersteller garantiert, bevor der Flash der SSD theoretisch einen Defekt erleidet.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

In der Praxis erreichen viele Drives höhere Werte, dennoch sind die von Kingston genannten 882 TByte nach Jedec-219A-Workload-Standard enorm. Die Crux: Die Herstellergarantie beträgt nur drei Jahre - und welcher Endnutzer schreibt innerhalb dieses Zeitraums schon täglich fast 1 TByte an Daten? Ohnehin dürften nicht die Flash-Bausteine, sondern zuerst der Controller ausfallen. Der erhitzt sich bei Schreib-Dauerlast auf rund 80 Grad Celsius.

Schauen wir uns an, wie viele Daten die HyperX Predator SSD pro Sekunde übertragen kann - die Theorie besagt bis zu 1,4 GByte.

Schnell - aber nicht unschlagbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Jolla 01. Jun 2015

Weil's für den Hersteller einfacher/billiger ist schätze ich. Die native Schnittstelle...

Lala Satalin... 28. Mai 2015

Wenn man Sachen im HighEnd-Bereich von Kingston holt, kommen die ganz ohne...

MKar 26. Mai 2015

..die HyperX Predator aber vor Ablauf der Garantie ausgetauscht haben." Äh, warum das jetzt?

HubertHans 21. Mai 2015

Die Datentransferrate ist bei SSDs je nach Einsatzzweck sekundaer. Wichtig ist I/O. Was...

HubertHans 21. Mai 2015

Real sind es 200MHz externer Takt. 1600Mhz sind es nur intern und der Energiebedarf ist...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /