SSD: Forscher umgehen Passwörter bei verschlüsselten Festplatten

Bei manchen SSDs mit Hardwareverschlüsselung konnten Forscher die Firmware so manipulieren, dass sie beliebige Passwörter akzeptierte. Das war nicht das einzige Problem, das sie fanden.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Eines der sieben getesteten Festplattenmodelle
Eines der sieben getesteten Festplattenmodelle (Bild: Mine/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Forscher der niederländischen Radboud University haben kritische Sicherheitslücken auf einigen Hardware-verschlüsselten SSDs gefunden. Sie testeten dafür insgesamt sieben Modelle von Crucial und Samsung, bei allen fanden sie unterschiedlich ausgeprägte Probleme. Angreifer können bei betroffenen Modellen etwa das Nutzerpasswort umgehen, wenn sie physischen Zugriff auf die Festplatte bekommen. Das beschreiben die Wissenschaftler Carlo Meijer und Bernard van Gastel in einem am 5. November veröffentlichten Paper.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die meisten Hardware-verschlüsselten SSDs nutzen einen Data Encryption Key (DEK), mit dem die Daten auf den Festplatten mit AES kodiert werden. Er ist selbst verschlüsselt - mit einer Passphrase, die vom Nutzer gewählt wird.

Durch geänderte Firmware akzeptierten die Festplatten beliebige Passwörter

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der DEK in manchen Fällen nicht kryptographisch mit dem Nutzerpasswort verbunden war, sondern lediglich von ihm freigeschaltet wurde. Diese Freischaltung konnten die Forscher umgehen: Sie manipulierten über die Debug-Schnittstelle die Firmware der Festplatten so, dass sie ein beliebiges Passwort akzeptiert.

Ein weiteres Problem, das die Forscher bei einem der Samsung-Modelle identifizierten: Wenn ein Nutzer sich erst nachträglich dazu entschieden hatte, ein Passwort für die Festplatte zu setzen, konnten sie den unverschlüsselten DEK in einigen Fällen noch im Speicher der Festplatte finden. Das lag am Einsatz von Wear-Leveling, das die Schreibvorgänge gleichmäßig über die Speicherzellen verteilt. Der ungeschützte DEK wurde so nicht garantiert überschrieben. Bei neueren Samsung-Festplatten soll dieses Problem jedoch nicht mehr auftreten.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nachdem sie die Sicherheitslücken gefunden hatten, informierten die Forscher das National Cyber Security Center der Niederlande und nahmen Kontakt zu den Herstellern auf. "Wir haben zugestimmt, die Sicherheitslücken sechs Monate lang nicht zu veröffentlichen", heißt es in dem Paper. Die Lücken seien von den Herstellern bestätigt worden und Firmwareupdates seien entweder bereits veröffentlicht worden oder befänden sich in Entwicklung. Dennoch empfehlen die Forscher, sich nicht allein auf Hardware-Verschlüsselung zu verlassen und zusätzlich eine Software-basierte Lösung zu nutzen.

Fehler können auch Verschlüsselungssoftware Bitlocker betreffen

Hier gibt es jedoch ein weiteres mögliches Problem: Die in Windows integrierte Verschlüsselungssoftware Bitlocker deaktiviert die Software-Verschlüsselung, wenn eine Festplatte Hardware-Verschlüsselung unterstützt und greift auf diese zurück. Es besteht also zunächst kein zusätzlicher Schutz. Das lässt sich jedoch lösen, indem die Gruppenrichtlinieneinstellungen so geändert werden, dass trotz der Hardware-Unterstützung eine Software-basierte Verschlüsselung genutzt werden soll.

Meijer und van Gastel fordern, dass Hersteller ihre Verschlüsselungsroutinen öffentlich machen, damit die Sicherheit unabhängig verifiziert werden kann. Sie kritisieren, dass man sich bei Hardwareverschlüsselung derzeit auf proprietäre, geschlossene und schwer zu auditierende Systeme verlassen müsse. "Festplattenverschlüsselung korrekt zu implementieren ist schwierig und Fehler haben oft katastophale Auswirkungen", schreiben sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 08. Nov 2018

Seit Linux 4.1 (aktuell: 4.19) kann man ext4 direkt verschlüsseln. Nicht so simpel...

andy01q 07. Nov 2018

Die scheinen da tatsächlich die besten aus dem Testfeld zu sein. Siehe Bild von Twitter...

flow77 07. Nov 2018

Also bei Synology kein Problem (selbst im Einsatz). Qnap so viel ich weiß ebenso. Und...

mhstar 06. Nov 2018

"Die Wissenschaftler fanden heraus, dass der DEK in manchen Fällen nicht kryptographisch...

Pluto1010 06. Nov 2018

Es ist einfach preiswerter für den Hersteller. Ja das ist Betrug wenn sie sagen das da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /