Abo
  • Services:

SSD: Crucials P1 kombiniert NVMe und 4-Bit-Speicher

Lange nach Mitbewerbern wie Samsung und Intel hat Crucial seine erste NVMe-SSD vorgestellt. Die P1 nutzt einen SMI-Controller und QLC-Flash mit vier Bit pro Speicherzelle. Ergo fällt die Geschwindigkeit hoch aus, allerdings wie üblich nur unter bestimmten Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Crucials P1
Crucials P1 (Bild: Tom's Hardware)

Die Micron-Tochter Crucial hat die P1 angekündigt, die erste SSD des Herstellers, welche das NVMe-Protokoll und mehrere PCIe-Lanes verwendet. Vor gut zwei Jahren hatte Crucial bereits die Ballistix TX3 gezeigt, diese NVMe-SSD wurde aber nie veröffentlicht. Die neue P1 hingegen ist mit 500 GByte und 1 TByte Kapazität bereits verfügbar, das leicht überarbeitete 2-TByte-Modell folgt in ein paar Wochen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Technisch erinnert die Crucial P1 stark an Intels 660p, weshalb auch Crucials Marketing-Aussage, es handele sich um die erste QLC-SSD in M.2-Bauweise, falsch ist: Der Hersteller setzt auf den gleichen SM2263EN-Controller von Silicon Motion, wenngleich die Firmware angepasst wurde. Der Chip nutzt vier NAND-Kanäle und unterstützt NVMe sowie vier PCIe-Gen3-Lanes. Als DRAM-Cache kommt DDR3 der Micron-Mutter zum Einsatz, das 2-Tbyte-Pendant wird DDR4 verlötet haben. Der 3D-Flash-Speicher ist sogenannter QLC, also Quad Level Cells oder zu deutsch, Speicherzellen mit vier Bit und somit 16 Spannungszuständen.

Wenig überraschend ähneln die von Crucial genannten Leistungsdaten für die P1 denen der 660p von Intel: Die sequenzielle Datenrate des 2-TByte-Modells soll bis zu 2.000 MByte die Sekunde betragen und die Schreibgeschwindigkeit bis zu 1.750 MByte pro Sekunde. Die 1-TByte-Variante schreibt mit bis zu 1.700 MB/s und der 500-GByte-Ableger nur noch mit bis zu 900 MB/s. Allerdings gelten die Werte einzig, wenn der Pseudo-SLC-Puffer nicht voll ist, danach dürfte die Schreibrate drastisch sinken.

Crucial verkauft die P1 für 115 Euro (500 GByte) und 230 Euro (1 TByte), die doppelseitig bestückte 2-TByte-SSD folgt später in diesem Jahr. Intels 660p mit etwas höherer Kapazität gibt es bereits für 100 Euro (512 GByte) und 210 Euro (1.024 GByte), die sehr viel schnellere 970 Evo von Samsung für 125 Euro und 260 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Kleba 18. Okt 2018 / Themenstart

Erstaunlich wie die SSD-Preise sich in den letzten 12 Monaten reduziert haben. Vor knapp...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /