• IT-Karriere:
  • Services:

SSD: Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher

Die BX500 gibt es mittlerweile auch mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Crucial verwendet bei den Sata-SSDs jedoch tendenziell langsameren Flash-Speicher als bei den kleineren Modellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer BX500
Rendering einer BX500 (Bild: Crucial)

Vor wenigen Tagen hat Crucial die BX500 mit mehr Speicherplatz veröffentlicht, sich aber nicht zu den technischen Details geäußert. Bisher gab es die Sata-SSDs mit 120 GByte über 240 GByte bis hin zu 480 GByte und 960 GByte, neu sind Modelle mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Das ließ darauf schließen, dass Crucial die Hardware geändert hatte, was Computerbase auf Nachfrage bestätigt wurde: Statt TLC- setzt Crucial auf QLC-Speicher.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Dieser Unterschied ist wichtig, denn der 3-Bit-Flash (TLC) weist üblicherweise eine höhere Schreibrate als der 4-Bit-Speicher (QLC) auf, weil 16 statt 8 Spannungszustände sichern länger dauert. Zwar nutzen die BX500 einen SLC-Puffer, sobald dieser voll ist, sinkt aber die Schreibgeschwindigkeit ausgehend von 500 MByte/s deutlich. Bei den bisherigen BX500 fällt diese unter 90 MByte/s, der QLC erreicht in Modellen wie der Crucial P1 etwas über 100 MByte/s. Dort wird allerdings noch der ältere 64-Layer-QLC verwendet, die BX500 nutzen laut Crucial den neueren 96-Schicht-QLC, von dem wir die Geschwindigkeit nicht kennen.

Mit dem Wechsel von TLC- auf QLC-Speicher tauscht Crucial auch den Controller aus: Der SM2258XT wird durch den SM2259XT ersetzt, beide stammen von Silicon Motion und haben keinen DRAM-Puffer. Das reduziert die Anzahl der Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS), ist aber im Consumer-Segment selten ausschlaggebend.

Das 1-TByte- und das 2-TByte-Modell der BX500 verkauft Crucial weiterhin nur in 2,5-Zoll-Bauweise und nicht als M.2-Kärtchen. Mit 125 Euro und 235 Euro kosten die beiden SSDs mehr als die ähnlich schnelle 860 QVO von Samsung und auch mehr als die flottere MX500 von Crucial selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€

Konfuzius Peng 15. Nov 2019 / Themenstart

Die MX500 kostet in der 2 TB Variante auch nicht mehr als die BX500. Warum sollte ein...

chewbacca0815 15. Nov 2019 / Themenstart

QLC-SSDs nimmt auch nicht zum Speichern, die sind für's Lesen gedacht. OS und Programme...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /