• IT-Karriere:
  • Services:

SSD: Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher

Die BX500 gibt es mittlerweile auch mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Crucial verwendet bei den Sata-SSDs jedoch tendenziell langsameren Flash-Speicher als bei den kleineren Modellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer BX500
Rendering einer BX500 (Bild: Crucial)

Vor wenigen Tagen hat Crucial die BX500 mit mehr Speicherplatz veröffentlicht, sich aber nicht zu den technischen Details geäußert. Bisher gab es die Sata-SSDs mit 120 GByte über 240 GByte bis hin zu 480 GByte und 960 GByte, neu sind Modelle mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Das ließ darauf schließen, dass Crucial die Hardware geändert hatte, was Computerbase auf Nachfrage bestätigt wurde: Statt TLC- setzt Crucial auf QLC-Speicher.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Dieser Unterschied ist wichtig, denn der 3-Bit-Flash (TLC) weist üblicherweise eine höhere Schreibrate als der 4-Bit-Speicher (QLC) auf, weil 16 statt 8 Spannungszustände sichern länger dauert. Zwar nutzen die BX500 einen SLC-Puffer, sobald dieser voll ist, sinkt aber die Schreibgeschwindigkeit ausgehend von 500 MByte/s deutlich. Bei den bisherigen BX500 fällt diese unter 90 MByte/s, der QLC erreicht in Modellen wie der Crucial P1 etwas über 100 MByte/s. Dort wird allerdings noch der ältere 64-Layer-QLC verwendet, die BX500 nutzen laut Crucial den neueren 96-Schicht-QLC, von dem wir die Geschwindigkeit nicht kennen.

Mit dem Wechsel von TLC- auf QLC-Speicher tauscht Crucial auch den Controller aus: Der SM2258XT wird durch den SM2259XT ersetzt, beide stammen von Silicon Motion und haben keinen DRAM-Puffer. Das reduziert die Anzahl der Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS), ist aber im Consumer-Segment selten ausschlaggebend.

Das 1-TByte- und das 2-TByte-Modell der BX500 verkauft Crucial weiterhin nur in 2,5-Zoll-Bauweise und nicht als M.2-Kärtchen. Mit 125 Euro und 235 Euro kosten die beiden SSDs mehr als die ähnlich schnelle 860 QVO von Samsung und auch mehr als die flottere MX500 von Crucial selbst.

In eigener Sache: Das sind die besten SSDs laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Konfuzius Peng 15. Nov 2019

Die MX500 kostet in der 2 TB Variante auch nicht mehr als die BX500. Warum sollte ein...

chewbacca0815 15. Nov 2019

QLC-SSDs nimmt auch nicht zum Speichern, die sind für's Lesen gedacht. OS und Programme...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /