Abo
  • Services:

Optane SSD 900p: Intel legt Star Citizen seiner Optane-SSD bei

Die neue Optane SSD 900p nutzt 3D-Xpoint- statt Flash-Speicher und soll in angepassten Spielen wie Star Citizen die Ladezeiten spürbar verkürzen. Ansonsten sind die Vorteile zumindest im Consumer-Segment vergleichsweise gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane SSD 900p
Optane SSD 900p (Bild: Intel)

Intel hat die Optane SSD 900p veröffentlicht, einen Solid State Drive auf Basis des hauseigenen 3D-Xpoint-Speichers. Der ist wie NAND-Flash nicht flüchtig, weist aber unter anderem geringere Latenzen auf und liest kleine Dateien flotter. Die Optane SSD 900p ist eine leicht modifizierte Version der DC P4800X, die Intel schon vor einigen Monaten für Server vorgestellt hatte.

  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
Optane SSD 900p (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Für die Optane SSD 900p ist Intel eine Kooperation mit Cloud Imperium Games eingegangen, dem Studio von Chris Roberts. Jeder SSD liegt ein Code für die Onlineversion von Star Citizen bei. Wer stattdessen die Singleplayer-Kampagne Squadron 42 spielen möchte, der soll die Codes zu einem späteren Zeitpunkt auswechseln können. Obendrein erhalten Käufer der Optane SSD 900p ein spezielles Schiff, den Saber Raven. Im Sommer 2014 legte übrigens AMD seinen Radeon-Grafikkarten einen Key für Star Citizen bei und ein Mustang Omega genanntes Schiff dazu. Bisher sind aber weder Star Citizen noch Squadron 42 ansatzweise fertig. Wenn es so weit ist, dann soll das Spiel von der Optane-SSD profitieren und 25 Prozent kürzere Ladezeiten aufweisen. Typische Consumer-Workloads wie das Öffnen von Programmen oder Ladezeiten in Spielen beschleunigt zumindest Optane Memory nur selten, erste Tests der 900p zeigen ähnliche Resultate.

Die SSD wird vorerst als PCIe-Gen3-x4-Karte mit 280 GByte oder 480 GByte sowie als 2,5-Zoll-U.2-Version mit 280 GByte verkauft, weitere Modelle sollen folgen. Die sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit liegt mit 2,5 und 2,0 GByte in der Sekunde unter den schnellsten Flash-SSDs, dafür sind die 4K-IOPS mit 550.000/500.000 sehr hoch. Als Praxisbeispiel nannte Intel die Render-Software Houdini, die mit einer Optane-SSD schneller laufen soll.

Intel verkauft die Optane SSD 900p für 400 US-Dollar und für 600 US-Dollar vor Steuern. Bei deutschen Händlern sind die PCIe-Modelle derzeit aber für 600 Euro und 1.050 Euro gelistet - warum, wissen wir bisher nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 85,55€ + Versand
  3. und weitere 50€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und Zahlung mit Masterpass

otraupe 01. Nov 2017

Du hast gesehen, dass die Preise bei ewa 500,- Euro für 280 GB losgehen?! Und du...

Psy2063 01. Nov 2017

es "braucht" auch niemand UHD Displays, 2 Grafikkarten, 64GB RAM oder Zehnkerner die mit...

ArcherV 31. Okt 2017

Richtig !


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /