• IT-Karriere:
  • Services:

Optane SSD 900p: Intel legt Star Citizen seiner Optane-SSD bei

Die neue Optane SSD 900p nutzt 3D-Xpoint- statt Flash-Speicher und soll in angepassten Spielen wie Star Citizen die Ladezeiten spürbar verkürzen. Ansonsten sind die Vorteile zumindest im Consumer-Segment vergleichsweise gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane SSD 900p
Optane SSD 900p (Bild: Intel)

Intel hat die Optane SSD 900p veröffentlicht, einen Solid State Drive auf Basis des hauseigenen 3D-Xpoint-Speichers. Der ist wie NAND-Flash nicht flüchtig, weist aber unter anderem geringere Latenzen auf und liest kleine Dateien flotter. Die Optane SSD 900p ist eine leicht modifizierte Version der DC P4800X, die Intel schon vor einigen Monaten für Server vorgestellt hatte.

  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
  • Optane SSD 900p (Bild: Intel)
Optane SSD 900p (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Für die Optane SSD 900p ist Intel eine Kooperation mit Cloud Imperium Games eingegangen, dem Studio von Chris Roberts. Jeder SSD liegt ein Code für die Onlineversion von Star Citizen bei. Wer stattdessen die Singleplayer-Kampagne Squadron 42 spielen möchte, der soll die Codes zu einem späteren Zeitpunkt auswechseln können. Obendrein erhalten Käufer der Optane SSD 900p ein spezielles Schiff, den Saber Raven. Im Sommer 2014 legte übrigens AMD seinen Radeon-Grafikkarten einen Key für Star Citizen bei und ein Mustang Omega genanntes Schiff dazu. Bisher sind aber weder Star Citizen noch Squadron 42 ansatzweise fertig. Wenn es so weit ist, dann soll das Spiel von der Optane-SSD profitieren und 25 Prozent kürzere Ladezeiten aufweisen. Typische Consumer-Workloads wie das Öffnen von Programmen oder Ladezeiten in Spielen beschleunigt zumindest Optane Memory nur selten, erste Tests der 900p zeigen ähnliche Resultate.

Die SSD wird vorerst als PCIe-Gen3-x4-Karte mit 280 GByte oder 480 GByte sowie als 2,5-Zoll-U.2-Version mit 280 GByte verkauft, weitere Modelle sollen folgen. Die sequenzielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit liegt mit 2,5 und 2,0 GByte in der Sekunde unter den schnellsten Flash-SSDs, dafür sind die 4K-IOPS mit 550.000/500.000 sehr hoch. Als Praxisbeispiel nannte Intel die Render-Software Houdini, die mit einer Optane-SSD schneller laufen soll.

Intel verkauft die Optane SSD 900p für 400 US-Dollar und für 600 US-Dollar vor Steuern. Bei deutschen Händlern sind die PCIe-Modelle derzeit aber für 600 Euro und 1.050 Euro gelistet - warum, wissen wir bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

pigzagzonie 01. Nov 2017

Du hast gesehen, dass die Preise bei ewa 500,- Euro für 280 GB losgehen?! Und du...

Psy2063 01. Nov 2017

es "braucht" auch niemand UHD Displays, 2 Grafikkarten, 64GB RAM oder Zehnkerner die mit...

ArcherV 31. Okt 2017

Richtig !


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /