Abo
  • IT-Karriere:

SSD 840 und 840 Pro: Samsungs neue SSDs mit Triple-Core und DDR2-Cache

Auf seinem "Samsung SSD Global Summit" hat Samsung die SSD-Serie 840 vorgestellt. Die Laufwerke kommen im Oktober 2012 auf den Markt und sollen dank eines neuen Controllers sehr schnell sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue SSD 840 von Samsung
Die neue SSD 840 von Samsung (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In der koreanischen Hauptstadt Seoul hält Samsung derzeit seinen "2012 Samsung SSD Global Summit" ab. Bei der Presseveranstaltung geht es zwar auch um die Weiterentwicklung der Technik für SSDs durch Formfaktoren wie NGFF und Sata Express, vor allem möchte das Unternehmen aber die SSD-Serien 840 und 840 Pro vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Beide Serien kommen im Oktober 2012 weltweit auf den Markt, einige technische Daten behält das Unternehmen aber noch für sich. Anhand der Ausstellung der Produkte im Foyer des SSD-Gipfeltreffens sind aber einige Eckwerte schon bekannt. So verfügen 840 und 840 Pro über Hardwareverschlüsselung per AES (FDE) mit 256 Bit langen Schlüsseln, diese Funktion war beim Vorgänger 830 der OEM-Version PM830 vorbehalten.

  • Die ersten Daten der SSD 840
  • Die ersten Daten der SSD 840 Pro
  • US-Preise der SSD 840 und 840 Pro
  • Die 840 Pro ist in Samsungs eigenen Tests deutlich schneller.
  • Bei 128 GByte Größe soll die 840 das schnellste Laufwerk auf dem Markt sein.
  • Auch die langer Nutzung soll das Tempo weniger schnell sinken als bei der Konkurrenz.
Die 840 Pro ist in Samsungs eigenen Tests deutlich schneller.

Außerdem sind die Kapazitäten leicht unterschiedlich: Die Serie 840 gibt es mit 120, 250 und 500 GByte, die 840 Pro mit 128, 256 und 512 GByte. Vermutlich verbaut Samsung in beiden Reihen gleich viele Chips und hat nur das "over provisioning" für die Reservebereiche anders ausgelegt. Beide Serien arbeiten mit 6-GBit-SATA und sind nur 7 Millimeter dick, so dass sie auch in Ultrabooks mit einem 2,5-Zoll-Schacht passen.

Die beiden Serien arbeiten mit einem von Samsung selbst entwickelten Controller namens MDX, der mit drei ARM-Kernen vom Typ Cortex-R4 arbeitet. Die Serie 840 soll es, anders als 840 Pro, auch als Upgrade-Kit geben - dessen Inhalt hat Samsung aber noch nicht gezeigt. Wahrscheinlich steckt darin wie bei anderen Anbietern ein USB-Gehäuse und Imaging-Software, um die Daten einer alten SSD oder Festplatte von einem Notebook auf die 840 zu übertragen.

Weitere Informationen zu den neuen SSDs will Samsung im Verlauf der Veranstaltung bekanntgeben, dann fällt auch die Sperrfrist für einen ersten Test der Serie 840 Pro bei Golem.de.

Nachtrag vom 24. September 2012, 7:30 Uhr

Wie Samsung auf Nachfragen erklärte, kann auch Serie 840 den gesamten SSD-Inhalt mit AES verschlüsseln. Das geht aber aus manchen Unterlagen des Unternehmens nicht hervor, auch auf den ersten Datenblättern ist AES nur für die Serie 840 Pro erwähnt. Die entsprechende Passage in dieser Meldung wurde geändert.

Nachtrag vom 24. September 2012, 8:20 Uhr

Die Samsung SSD 840 soll mit 120 GByte 110 US-Dollar, mit 250 GByte 200 und mit 500 GByte 450 US-Dollar kosten. Die Preise für die 840 Pro gibt Samsung mit 150 US-Dollar für 128 GByte, 270 US-Dollar für 256 GByte und 600 US-Dollar für 512 GByte an. Euro-Preise als unverbindliche Empfehlung gibt es auch. So kostet die Serie 840 Pro für 128, 256 und 512 GByte je 150, 270 und 580 Euro, die Serie 840 soll mit 120, 250 und 500 GByte je 105, 200 und 450 Euro kosten. Die Garantie läuft bei der 840 drei Jahre, bei der 840 Pro fünf Jahre.

Nachtrag vom 24. September 2012, 8:45 Uhr

Samsung hat erste Benchmarkwerte für beide Serien genannt, demnach kann die 840 mit 330 MByte/s sequenziell schreiben, die 840 Pro mit 520 MByte/s. Beim Zufallslesen von 4K-Blöcken (IOPS QD32 mit IOmeter) kommt die 840 auf 70.000 Einheiten, die 840 Pro auf 90.000 IOPS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute: Monitore zu reduzierten Preisen)
  2. 129,99€
  3. 88,00€ (Bestpreis!)
  4. 125,51€

Jolla 01. Okt 2012

Die Samsung gibt es in 2 Varianten: Desktop und Notebook Kit. Beim Notebook Kit ist ein...

Hotohori 26. Sep 2012

Oder meist: US-Dollar Preis = Euro Preis. ^^

dudida 25. Sep 2012

Samsung != Intel, soweit ich weiß? Und auch bei der Intel müsste man genauer...

beaver 24. Sep 2012

Der Thread widerlegt klar deine von mir angesprochene Meinung und zeigt alle möglichen...

Indiana 24. Sep 2012

Wäre super wenn ihr das in eurem Test mit Testen könnt.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /