Abo
  • Services:

SSD 840 Evo: Samsung limitiert Download zur Leistungswiederherstellung

Eine verbesserte Firmware für die SSD 840 Evo und eine Magician-Funktion zur erneuten Leistungswiederherstellung: Samsungs neue Software hilft - die ist aber derzeit kaum verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Download-Limit des Magician-Tools ist begrenzt.
Das Download-Limit des Magician-Tools ist begrenzt. (Bild: Golem.de)

Samsung hat die ursprünglich schon für März 2015 angekündigte Funktion zur Leistungswiederherstellung für die SSD 840 Evo veröffentlicht. Diese ist über die neue Version 4.6 des Magician-Tools ausführbar und organisiert in Ruhephasen die Daten auf der SSD neu. Mit im Paket ist die Firmware-Version EXT0DB6Q, die ersten Tests zufolge die Geschwindigkeit steigert.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Hartmann-exact KG, Schorndorf

Für Besitzer der SSD 840 Evo klingen die Verbesserungen gut, sie haben jedoch fast keinen Zugriff auf die neue Magician- und Firmware-Version. Samsung hat die tägliche maximale Download-Anzahl vom 23. bis 27. April 2015 begrenzt, die meisten Nutzer bekommen einzig einen Warnhinweis zu sehen. Uns liegt die aktuelle Magician-Software vor, wir können aber weder die Funktion zur Leistungswiederherstellung noch die neue Firmware auswählen.

  • Das Download-Limit des Magician-Tools ist begrenzt. (Screenshot: Golem.de)
Das Download-Limit des Magician-Tools ist begrenzt. (Screenshot: Golem.de)

Ohnehin löst der im Magician-Tool integrierte Algorithmus nicht das eigentliche Problem, sondern bekämpft nur dessen Auswirkungen. Im Herbst 2014 hatten sich in Foren Klagen von Nutzern gehäuft, die von einem Geschwindigkeitsverlust beim Zugriff auf Daten berichteten, die vor längerer Zeit einmalig auf die SSD geschrieben wurden.

Samsung reagierte im Oktober 2014 und veröffentlichte eine sogenannte Performance Restoration Software. Die stellte die Leistung wieder her, eine dauerhafte Lösung aber war sie nicht - Anfang 2015 häuften sich erneut die Klagen und Samsung kündigte eine Wiederherstellungsfunktion an.

Die SSD-Serie 840 Evo wurde im Juli 2013 vorgestellt und im November 2014 durch die 850 Evo abgelöst. Die neue Serie ist mittlerweile auch in Form von mSATA- und M.2-Kärtchen erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rncwnd 30. Apr 2015

Mittlerweile kann man die Firmware downloaden. Leider funktioniert die neue Firmware...

synthor 30. Apr 2015

Heise ist mal wieder schneller... "Nach Angaben der Pressestelle ist diese jedoch auch...

smabalambajamba 26. Apr 2015

Würde sagen ja. 2 256er MX100 SSDs bestellt, von verschiedenenen Händlern und beide...

derfledderer 26. Apr 2015

Das war keine rhetorische Frage, kennt jemand die Antwort?

Ach 26. Apr 2015

Ja, 2265, trotzdem würde ich nicht zu unvorsichtig und mich spätestens in 2250 nach einem...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /