Abo
  • Services:

SSD 760p: Intel bringt schnellere NVMe-M.2-SSD

Die neue 760p ist Intels zweite M.2-SSD mit NVMe-PCIe-Anbindung. Verglichen mit dem 600p-Vorgänger fällt die Geschwindigkeit höher aus, der war aber auch ziemlich langsam. Der Preis der SSDs ist gut, bei Samsung gibt es aber mehr fürs Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD 760p
SSD 760p (Bild: Intel)

Intel hat die SSD 760p vorgestellt, eine neue Reihe von Solid State Drives im M.2-2280-Kärtchenformat. Die SSDs folgen auf die SSD 600p vom vergangenen Jahr und sollen vor allem eine deutlich höhere Geschwindigkeit haben als ihre Vorgänger, was erste Tests in den USA bestätigen.

  • SSD 760p (Bild: Intel)
SSD 760p (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Laut Datenblatt (PDF) verkauft Intel die SSD 760p mit 128 GByte, 256 GByte und 512 GByte. Später sollen auch Modelle mit 1 TByte und mit 2 TByte folgen. Bis auf das größte handelt es sich um einseitig bestückte M.2-2280-SSDs, da Intel nur Controller, DRAM und zwei Flash-Speicher-Packages unterbringt. Der Controller ist ein SM2262 von Silicon Motion mit angepasster Firmware, der NAND die zweite 3D-Generation mit 64 Schichten, drei Bit pro Zelle (TLC) und 256 GBit Kapazität pro Die - so wie bei Crucials MX500 auch.

Schnell, aber noch zu teuer

Angebunden sind die SSDs per PCIe Gen3 x4, sie nutzen das NVMe-Protokoll. Die Geschwindigkeit beim sequenziellen Lesen und Schreiben unterscheidet sich je nach Kapazität: Das 128-GByte-Modell schafft bis zu 1.640 und 650 MByte die Sekunde, das mit 512 GByte bis zu 3.210 und 1.315 MByte pro Sekunde. Auch die Input/Output-Operationen pro Sekunde skalieren mit der Anzahl der Flash-Chips. Dennoch ist die SSD 760p deutlich flotter als die SSD 600p.

Die Performance reicht, um die meisten Sata-6-GBit/s-SSD fast durchweg zu schlagen und einen sinnvollen Leistungszuwachs zu liefern. Im direkten Vergleich sind die SSD 760p aber Samsungs 960 Evo bei gleicher Kapazität klar unterlegen, was sich jedoch im Preis bisher nicht widerspiegelt.

So kostet die SSD 760p mit 512 GByte knapp 200 US-Dollar, die 960 Evo gibt es für 230 US-Dollar. Bei den anderen Modellen sieht die Situation ähnlich aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /