SSD 760p: Intel bringt schnellere NVMe-M.2-SSD

Die neue 760p ist Intels zweite M.2-SSD mit NVMe-PCIe-Anbindung. Verglichen mit dem 600p-Vorgänger fällt die Geschwindigkeit höher aus, der war aber auch ziemlich langsam. Der Preis der SSDs ist gut, bei Samsung gibt es aber mehr fürs Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD 760p
SSD 760p (Bild: Intel)

Intel hat die SSD 760p vorgestellt, eine neue Reihe von Solid State Drives im M.2-2280-Kärtchenformat. Die SSDs folgen auf die SSD 600p vom vergangenen Jahr und sollen vor allem eine deutlich höhere Geschwindigkeit haben als ihre Vorgänger, was erste Tests in den USA bestätigen.

  • SSD 760p (Bild: Intel)
SSD 760p (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Laut Datenblatt (PDF) verkauft Intel die SSD 760p mit 128 GByte, 256 GByte und 512 GByte. Später sollen auch Modelle mit 1 TByte und mit 2 TByte folgen. Bis auf das größte handelt es sich um einseitig bestückte M.2-2280-SSDs, da Intel nur Controller, DRAM und zwei Flash-Speicher-Packages unterbringt. Der Controller ist ein SM2262 von Silicon Motion mit angepasster Firmware, der NAND die zweite 3D-Generation mit 64 Schichten, drei Bit pro Zelle (TLC) und 256 GBit Kapazität pro Die - so wie bei Crucials MX500 auch.

Schnell, aber noch zu teuer

Angebunden sind die SSDs per PCIe Gen3 x4, sie nutzen das NVMe-Protokoll. Die Geschwindigkeit beim sequenziellen Lesen und Schreiben unterscheidet sich je nach Kapazität: Das 128-GByte-Modell schafft bis zu 1.640 und 650 MByte die Sekunde, das mit 512 GByte bis zu 3.210 und 1.315 MByte pro Sekunde. Auch die Input/Output-Operationen pro Sekunde skalieren mit der Anzahl der Flash-Chips. Dennoch ist die SSD 760p deutlich flotter als die SSD 600p.

Die Performance reicht, um die meisten Sata-6-GBit/s-SSD fast durchweg zu schlagen und einen sinnvollen Leistungszuwachs zu liefern. Im direkten Vergleich sind die SSD 760p aber Samsungs 960 Evo bei gleicher Kapazität klar unterlegen, was sich jedoch im Preis bisher nicht widerspiegelt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

So kostet die SSD 760p mit 512 GByte knapp 200 US-Dollar, die 960 Evo gibt es für 230 US-Dollar. Bei den anderen Modellen sieht die Situation ähnlich aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DooMMasteR 25. Jan 2018

Hab ich auch gedacht, nen i7 bei 5GHz schafft es aktuell nicht einmal eine Samsung 960...

Arsenal 25. Jan 2018

Ich hab eine der ersten NVMe SSDs (Samsung SM951) - da hies es es gibt voll Probleme mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /