• IT-Karriere:
  • Services:

SSD 660p: Intel hat die erste NVMe-SSD mit QLC-Speicher

Mit der SSD 660p veröffentlicht Intel ein Drive, das 3D-Flash-Speicher mit 4 Bit pro Zelle nutzt. Die NVMe-SSD ist dank PCIe Gen3 x4 und Pseudo-SLC-Puffer zudem durchaus flott und obendrein günstig im Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD 660p
SSD 660p (Bild: Tom's Hardware)

Die SSD 660p ist das erste Flash-Drive für Endanwender mit QLC-Speicher (Quad Level Cell), Intel hat sie gestern veröffentlicht. Eine Pressemitteilung existiert nicht, für die SSD 660p gibt es aber Einträge in der Ark-Datenbank und Intel hat US-amerikanische Medien mit Samples bemustert. Das neue Laufwerk folgt auf die SSD 600p und wird unter der SSD 760p positioniert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Erneut handelt es sich um ein einseitig bestücktes Modell in der M.2-2280-Bauweise für Desktops oder Notebooks. Wie gehabt setzt Intel auf einen vierkanaligen Controller von Silicon Motion, dieses Mal ist es ein SM2263. Anders als bei der SSD 600p und der SSD 760p verwendet der Hersteller aber Flash-Speicher mit 4 Bit pro Speicherzelle (Quad Level Cell, QLC) statt mit 3 Bit (Triple Level Cell, TLC). Basis sind multiple Chips mit 64 Schichten und 1 TBit Kapazität.

Weil QLC gleich 16 Ladungszustände benötigt, dauern Schreibvorgänge länger und die Haltbarkeit der Zellen ist tendenziell geringer als bei TLC. Intel löst dieses Problem mit einem Cache, bei dem mit einem Bit geschrieben wird, also ein Pseudo-SLC-Puffer. Solange der nicht voll ist, soll die SSD 660p laut Intel eine Schreibrate von bis zu 1,8 GByte die Sekunde erreichen. Der Test bei PC-World zeigt, dass die Geschwindigkeit danach auf sehr niedrige 100 MByte pro Sekunde einbricht. Die Cache-Größe variiert je nach SSD-Kapazität und Füllstand: Beim zur Hälfte beschriebenen 512-GByte-Modell sind es grob 40 GByte, minimal noch mindestens 6 GByte.

Die Leserate wird durch QLC nicht negativ beeinflusst und beträgt bis zu 1,8 GByte die Sekunde. Wahlfreie Zugriffe resultieren laut Intel in 220.000 IOPS lesend wie schreibend. Der Preis der SSD 660p ist niedrig: Für 512 GByte ruft der Hersteller nur 100 US-Dollar auf und für 1 TByte günstige 200 US-Dollar. Eine 2-TByte-Version soll folgen, die Garantie beträgt fünf Jahre.

Zum Vergleich: Samsungs schnellere 970 Evo mit gleicher Kapazität (512 GByte und 1 TByte) kosteten zum Start rund 230 US-Dollar und 450 US-Dollar, die Sata-Serie namens 860 Evo wurde für 170 US-Dollar und 300 US-Dollar angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

dabigloosa 09. Aug 2018

Wieso nicht mal ueber den Tellerrand hinausschauen und beide Preise ausweisen? Geht doch...

logged_in 08. Aug 2018

Eigentlich ein interessanter Punkt, das mit den 8 Bits pro Zelle. Sagen wir mal 9 für ein...

gadthrawn 08. Aug 2018

Kommt aber drauf an, wie die SSD intern Daten umschichtet. Hast du ne eher volle, hast...

Sharra 08. Aug 2018

Nicht mal 720? Kein HD und schon gar kein 4k? Achso, SSD. Und ich dachte schon, jetzt...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /