SSD 660p: Intel hat die erste NVMe-SSD mit QLC-Speicher

Mit der SSD 660p veröffentlicht Intel ein Drive, das 3D-Flash-Speicher mit 4 Bit pro Zelle nutzt. Die NVMe-SSD ist dank PCIe Gen3 x4 und Pseudo-SLC-Puffer zudem durchaus flott und obendrein günstig im Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD 660p
SSD 660p (Bild: Tom's Hardware)

Die SSD 660p ist das erste Flash-Drive für Endanwender mit QLC-Speicher (Quad Level Cell), Intel hat sie gestern veröffentlicht. Eine Pressemitteilung existiert nicht, für die SSD 660p gibt es aber Einträge in der Ark-Datenbank und Intel hat US-amerikanische Medien mit Samples bemustert. Das neue Laufwerk folgt auf die SSD 600p und wird unter der SSD 760p positioniert.

Stellenmarkt
  1. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Erneut handelt es sich um ein einseitig bestücktes Modell in der M.2-2280-Bauweise für Desktops oder Notebooks. Wie gehabt setzt Intel auf einen vierkanaligen Controller von Silicon Motion, dieses Mal ist es ein SM2263. Anders als bei der SSD 600p und der SSD 760p verwendet der Hersteller aber Flash-Speicher mit 4 Bit pro Speicherzelle (Quad Level Cell, QLC) statt mit 3 Bit (Triple Level Cell, TLC). Basis sind multiple Chips mit 64 Schichten und 1 TBit Kapazität.

Weil QLC gleich 16 Ladungszustände benötigt, dauern Schreibvorgänge länger und die Haltbarkeit der Zellen ist tendenziell geringer als bei TLC. Intel löst dieses Problem mit einem Cache, bei dem mit einem Bit geschrieben wird, also ein Pseudo-SLC-Puffer. Solange der nicht voll ist, soll die SSD 660p laut Intel eine Schreibrate von bis zu 1,8 GByte die Sekunde erreichen. Der Test bei PC-World zeigt, dass die Geschwindigkeit danach auf sehr niedrige 100 MByte pro Sekunde einbricht. Die Cache-Größe variiert je nach SSD-Kapazität und Füllstand: Beim zur Hälfte beschriebenen 512-GByte-Modell sind es grob 40 GByte, minimal noch mindestens 6 GByte.

Die Leserate wird durch QLC nicht negativ beeinflusst und beträgt bis zu 1,8 GByte die Sekunde. Wahlfreie Zugriffe resultieren laut Intel in 220.000 IOPS lesend wie schreibend. Der Preis der SSD 660p ist niedrig: Für 512 GByte ruft der Hersteller nur 100 US-Dollar auf und für 1 TByte günstige 200 US-Dollar. Eine 2-TByte-Version soll folgen, die Garantie beträgt fünf Jahre.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Samsungs schnellere 970 Evo mit gleicher Kapazität (512 GByte und 1 TByte) kosteten zum Start rund 230 US-Dollar und 450 US-Dollar, die Sata-Serie namens 860 Evo wurde für 170 US-Dollar und 300 US-Dollar angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

dabigloosa 09. Aug 2018

Wieso nicht mal ueber den Tellerrand hinausschauen und beide Preise ausweisen? Geht doch...

logged_in 08. Aug 2018

Eigentlich ein interessanter Punkt, das mit den 8 Bits pro Zelle. Sagen wir mal 9 für ein...

gadthrawn 08. Aug 2018

Kommt aber drauf an, wie die SSD intern Daten umschichtet. Hast du ne eher volle, hast...

Sharra 08. Aug 2018

Nicht mal 720? Kein HD und schon gar kein 4k? Achso, SSD. Und ich dachte schon, jetzt...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /