Abo
  • Services:

SS7-Schwachstellen: Firewalls sollen Angriffe mildern

Die Probleme im Protokoll SS7 lassen sich nicht ohne weiteres absichern, denn es wurden dafür nie entsprechende Sicherheitsmaßnahmen implementiert. Mit Firewalls können Provider Schwachstellen zumindest abmildern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das SS7-Protokoll hat zahlreiche Schwachstellen, die nicht leicht zu beheben sind.
Das SS7-Protokoll hat zahlreiche Schwachstellen, die nicht leicht zu beheben sind. (Bild: Tobias Engel)

Die ursprünglichen Entwickler des SS7-Protokolls hatten wohl nicht damit gerechnet, dass es missbraucht werden könnte. Denn als es 1981 verabschiedet und später für den Mobilfunk erweitert wurde, gingen sie davon aus, dass nur vertrauenswürdige Telekommunikationsunternehmen Zugriff auf SS7 erhalten. Selbst als bekanntwurde, wie einfach es ist, Schwachstellen in SS7 auszunutzen, teilte die Telekom mit: "Das geschilderte Missbrauchsszenario erfordert ein hohes Expertenwissen und kriminelle Energie in der Umsetzung. Konkret geht es um das gezielte Ausspionieren von Einzelpersonen. Dazu muss man sich in der Nähe des Teilnehmers aufhalten, über einen speziellen Empfänger verfügen, der nicht am Markt erhältlich ist, und sich Zugang zum internen Signalisierungsnetz der Mobilfunkbetreiber verschaffen".

Inhalt:
  1. SS7-Schwachstellen: Firewalls sollen Angriffe mildern
  2. Blockaden helfen kaum

Inzwischen haben jedoch mehr als 800 Provider notwendigerweise Zugriff auf das SS7-Netz erhalten. Denn über SS7 werden SMS vermittelt und das globale Roaming erst ermöglicht. Ein Zugang kostet nur wenige hundert Euro im Monat. Die Provider erhalten einen sogenannten globalen Titel, der im SS7-Netzwerk statt einer IP-Adresse genutzt wird und einer Mobilfunknummer ähnelt. Einige Telekommunikationsunternehmen vermieten wiederum ihre Roaming-Lizenzen an andere, etwa damit diese ihre SMS-Dienste anbieten können. Und einige sichern ihre Zugänge nur unzureichend ab, auf sie kann beispielsweise mit mäßigem Aufwand über das Internet zugegriffen werden. Schließlich sind auch die Femtozellen, die die Netze eines Providers in Privat- oder Geschäftsräumen erweitern, Teil des SS7-Netzwerks und einige davon haben bekanntermaßen ebenfalls Schwachstellen.

Firewalls gegen illegitime SS7-Anfragen

Wer sich mittlerweile im SS7-Netz tummelt, lässt sich daher kaum mehr nachvollziehen. Wer einmal Zugriff auf das SS7-Protokoll erhält, kann es weltweit ohne weitere Authentifizierung nutzen. Und jüngste Analysen legen nahe, dass es auch diejenigen gibt, die das SS7-Protokoll regelmäßig für unnötige Abfragen missbrauchen. Dagegen wollen Provider in Deutschland jetzt Firewalls einsetzen.

Über SS7 lassen sich zahlreiche Informationen über den Anwender abfragen. Tobias Engel hatte auf dem Hackerkongress 31C3 demonstriert, wie SS7 missbraucht werden kann, um einzelne Personen zu tracken. Es reicht, die IMSI eines Geräts zu kennen und eine Abfrage an die Datenbank im sogenannten Home Location Register, das über das SS7-Protokoll erreichbar ist. Dort wird einiges über die Anwender gespeichert, neben Basisinformationen wie der Telefonnummer und Informationen über den Vertrag des Kunden weiß das Home Locatin Register auch, bei welcher Vermittlungsstelle (Mobile Switching Center beziehungsweise Visitor Subscription Center) das entsprechende Gerät eingebucht ist. So lässt sich auch eine nahezu lückenlose Route eines Nutzers nachzeichnen.

Unzureichend geschützt

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Im Visitor Location Center (VLC) werden diese Daten aus dem Home Location Register empfangen, sobald ein mobiles Gerät dort eingebucht wird. Solche VLCs verraten bereits auch die ungefähre Position des Nutzers, denn sie werden regional eingesetzt, etwa für einzelne Städte oder Gebiete. Ähnlich verhält es sich mit den Mobile Switching Centers. Diese werden neben VLCs aufgestellt und dienen als Vermittlungsstelle für Telefonate oder SMS.

Ein Angreifer kann so herausfinden, in welche Basisstation ein Nutzer gegenwärtig eingebucht ist. Dazu sendet er eine Anfrage mit der Mobilnummer seines Ziels an das Home Location Register, das ihm auch die IMEI-Nummer des Geräts verrät. Das HCL wiederum sendet eine Anfrage an das Visitor Location Center, das die Identifikationsnummer der Basisstation kennt, in der der Anwender eingebucht ist.

Blockaden helfen kaum 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 25,99€
  4. 14,95€

CruZer 08. Apr 2015

"neu" ist wohl das falsche Wort ;)


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /