Abo
  • Services:

SR5012 und SR6012: Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

Mit den Modellen SR5012 und SR6012 hat der Audioelektronikhersteller Marantz zwei AV-Receiver vorgestellt, die dank WLAN auch Streaming-Medien wiedergeben können. Der SR6012 ist das leistungsfähigere Modell - er ist aber auch deutlich teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue SR6012 von Marantz
Der neue SR6012 von Marantz (Bild: Marantz)

Marantz' neue AV-Receiver SR5012 und SR6012 bieten neben Dolby-Atmos- und DTS:X-Unterstützung, 4K-Wiedergabe mit Upscaling und Surround-Sound-Unterstützung zahlreiche Vernetzungsoptionen an. Beide Modelle sind unter anderem mit Bluetooth ausgestattet und unterstützen Apples Airplay.

  • Der Connected-Receiver Marantz SR6012 (Bild: Marantz)
  • Der SR5012 ist der günstigere der beiden neuen Receiver. (Bild: Marantz)
  • Der SR5012 in Schwarz - beide Modelle sollen in Silber-Gold und Schwarz in den Handel kommen. (Bild: Marantz)
  • Der SR6012 von Marantz (Bild: Marantz)
  • Der SR6012 bietet eine Fülle an Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Marantz)
  • Das Innenleben des SR6012 (Bild: Marantz)
Der SR5012 ist der günstigere der beiden neuen Receiver. (Bild: Marantz)
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Zudem haben beide Receiver ein WLAN-Modul, das auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz funkt. Dadurch können die Geräte auch Quellen aus dem Internet wiedergeben. Unterstützt werden unter anderem Spotify, Tidal, Deezer und Juke.

Beide Receiver unterstützen HEOS

Dank des Multiroom-Systems HEOS, das unter anderem auch von Denons neuen Connected-Receivern unterstützt wird, lassen sich die beiden Marantz-Receiver in ein entsprechendes Lautsprechersystem einbinden. Gesteuert wird das System wie gewohnt über die HEOS-App.

Der SR5012 hat eine 7.2-Kanalausstattung mit maximal 180 Watt pro Kanal. 4K wird mit 60 Hz unterstützt, ebenso HDR und Dolby Vision. Dolby Atmos beherrscht der Receiver bis zu 5.1.2. Das Gerät hat unter anderem acht HDMI-Eingänge mit voller HDCP-2.2-Unterstützung und zwei HDMI-Ausgänge. Zudem gibt es einen 7.1-Kanal-Eingang und 7.2-Vorverstärkerausgänge.

SR6012 bietet bessere Ausstattung

Das Modell SR6012 ist etwas leistungsfähiger und verfügt über die Ausstattung des SR5012 hinaus noch einige Extras. Der Receiver hat eine 9-Kanal-Endstufe mit maximal 185 Watt pro Kanal und unterstützt Surround-Sound in der Konfiguration 5.1.4 und 7.1.2. Zudem hat das Gerät 4k-Fullrate-Upscaling, eine 11.2-Kanal-Signalverarbeitung und unterstützt Dolby Atmos und DTS:X in 7.1.4-Konfiguration mit zusätzlicher Stereoendstufe.

Zudem bietet das Modell SR6012 mehr Audioanschlüsse: Statt vier wie beim SR5012 hat der Receiver fünf Audioeingänge sowie einen Phono-Eingang. Wie das kleinere Modell beherrscht der Receiver auch HEOS-Multiroom und hat eingebautes WLAN und Bluetooth.

Preise beginnen bei 900 Euro

Der Marantz SR5012 kostet 900 Euro, der Marantz SR6012 1.400 Euro. Die Receiver sollen ab August 2017 in den Farben Silber-Gold und Schwarz im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 216,71€
  3. 34,99€

hle.ogr 30. Jul 2017

Ich wollte mich noch einmal fuer den Tipp bedanken. Die Lösung funktioniert SUPER! Sogar...

User_x 27. Jul 2017

dann darfste dir aber auch qualitativ keine filme der Quäker-Fraktion ansehen und bei...

recluce 26. Jul 2017

Es gibt immer noch Menschen, die auf guten Sound wert legen. Sowohl im Musik/Stereo...

PiranhA 26. Jul 2017

Theoretisch ja, praktisch eher nicht. Der Markt ist dafür schlicht nicht da. Die paar...

DonKamillentee 26. Jul 2017

Schade. Bleibt mein alter Marantz halt erhalten, in dem halt auch ein Chromecastdongle...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /