Abo
  • IT-Karriere:

Square: Lesegerät für kontaktloses Bezahlen für kleine Händler

Der US-Anbieter Square hat ein neues Lesegerät für kleine Unternehmen vorgestellt, mit denen diese Bezahlungen per Kreditkarte, Apple Pay und Android Pay annehmen können. Der Square Reader kostet rund 50 US-Dollar und wird mit einem Smartphone oder Tablet verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Square Reader
Square Reader (Bild: Square)

Für kleine Unternehmen oder Händler, die nur auf einem Markt tätig sind, ist es zu aufwendig, ein Kreditkartenterminal anzuschaffen. Square hat einen neuen Kartenleser vorgestellt, der nicht nur Kreditkarten auslesen kann, sondern auch mit kontaktlosen Zahlungsmethoden wie Apple Pay und Android Pay funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Mit einem Kaufpreis von 49 US-Dollar ist das Gerät erschwinglich. Es wird mit einem mobilen Gerät verbunden und arbeitet mit der kostenlosen App von Square zusammen. Um eine Zahlung per Android Pay oder Apple Pay durchzuführen, hält der Kunde sein Smartphone oder die Apple Watch an den Square Reader.

Alternativ kann die Kreditkarte in den dafür vorgesehenen Schacht geschoben worden. Das Kartenlesegerät unterstützt dabei auch die in den USA noch nicht so weit verbreiteten EMV-Chips auf Kreditkarten, während ältere Versionen nur den Magnetstreifen auslesen konnten.

In Deutschland ist Square bisher nicht erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

AllAgainstAds 25. Nov 2015

wenn man bedenkt das die vielen kleinen Einzelhändler in Deutschland nicht einmal...

adminblogger 24. Nov 2015

Ich bezog mich auf ob es da kontaktlos ist oder nicht interessiert doch niemanden. Es...

stdizer 24. Nov 2015

Gibt es eine ähnliche Lösung eigentlich auch für Windows 7/8/10, vielleicht mit...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /