Abo
  • IT-Karriere:

Square Enix: Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor

Wer einfach nur irgendwie das nächste Tomb Raider spielen möchte, benötigt keinen sehr leistungsstarken Rechner. Für Topgrafik sieht das anders aus, wie die offiziellen Systemanforderungen zeigen - bei denen Hinweise auf die Raytracing-Version noch fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow of the Tomb Raider
Artwork von Shadow of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Die für Shadow of the Tomb Raider zuständigen Entwicklerstudios Eidos Montral und Crystal Dynamics haben auf Steam die offiziellen Systemanforderungen für ihr nächstes Actionspiel mit Lara Croft veröffentlicht. Das ist auch deshalb interessant, weil die Serie seit ihrem Neustart immer wieder recht früh neue Grafiktechnologien integriert hatte. Bei dem 2013 veröffentlichten Tomb Raider war es TressFX 2.0 von AMD, was unter anderem für relativ glaubwürdig dargestellte Haare bei Lara sorgte. Das 2015 veröffentlichte Rise of the Tomb Raider war eines der ersten Games, das Direct3D 12 unterstützt hatte.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Auch Shadow of the Tomb Raider wird ein Vorreiter: Das Programm ist noch vor Spielen wie Battlefield 5 und Metro Exodus der erste große Blockbuster, der offiziell Raytracing auf der von Nvidia im Vorfeld der Gamescom 2018 vorgestellten Grafikkarten Geforce RTX 2070, RTX 2080 Ti und RTX 2080 unterstützt. Damit sollen schönere Schatten und vor allem sehr viel realistischere Reflexionen dargestellt werden können. Bei einer Präsentation zeigte Nvidia, dass durch Raytracing weiche, durch Point Lights geworfene Schatten sichtbar sind, die ohne RTX-Hardware einfach fehlen - technisch wären sie dennoch möglich.

Die jetzt von den Entwicklern veröffentlichen Systemanforderungen gehen auf das Thema Raytracing noch nicht ein. Es ist allerdings relativ wahrscheinlich, dass bei dem "empfohlenen" System schlicht die Nvidia-Grafikkarte gegen ein RTX-Modell ausgetauscht werden muss, um eine zumindest ausreichend flüssige Darstellung mit Raytracing zu ermöglichen. Derzeit ist unklar, ob die PC-Version vom Start weg auch Raytracing unterstützt oder ob der Modus erst später per Patch ermöglicht wird. Nvidia und Square Enix haben sich zu dem Thema noch nicht geäußert.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 3220 oder vergleichbar von AMD
  • Nvidia GTX 660/GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7770 (alle mit Unterstützung für DirectX 11.0)
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 10
  • Intel Core i7 4770K mit 3,4 GHz oder AMD Ryzen 5 1200 mit 3,2 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon RX 480 mit 8 GByte VRAM (alle mit Unterstützung für DirectX 12)
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Shadow of the Tomb Raider erscheint am 14. September 2018 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One. Hauptfigur Lara Croft löst bei einer Expedition in lateinamerikanischen Tempelanlagen aus Versehen die Apokalypse aus und muss dann versuchen, die Zerstörung des Planeten Erde doch noch aufzuhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

quineloe 04. Sep 2018

Nein, die GTX 1050 ist eine grottenscheißkarte, die sogar von der 950 übertroffen wurde...

quineloe 04. Sep 2018

Und Steam garantiert Kompatibilität? War es nicht so, dass Fallout 3 auf Steam...

storm009 03. Sep 2018

... Oder ist das wirklich aus dem Spiel? Falls es das Spiel ist, haben sie den Tag der...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /