Abo
  • IT-Karriere:

Square Enix: Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor

Wer einfach nur irgendwie das nächste Tomb Raider spielen möchte, benötigt keinen sehr leistungsstarken Rechner. Für Topgrafik sieht das anders aus, wie die offiziellen Systemanforderungen zeigen - bei denen Hinweise auf die Raytracing-Version noch fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow of the Tomb Raider
Artwork von Shadow of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Die für Shadow of the Tomb Raider zuständigen Entwicklerstudios Eidos Montral und Crystal Dynamics haben auf Steam die offiziellen Systemanforderungen für ihr nächstes Actionspiel mit Lara Croft veröffentlicht. Das ist auch deshalb interessant, weil die Serie seit ihrem Neustart immer wieder recht früh neue Grafiktechnologien integriert hatte. Bei dem 2013 veröffentlichten Tomb Raider war es TressFX 2.0 von AMD, was unter anderem für relativ glaubwürdig dargestellte Haare bei Lara sorgte. Das 2015 veröffentlichte Rise of the Tomb Raider war eines der ersten Games, das Direct3D 12 unterstützt hatte.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Auch Shadow of the Tomb Raider wird ein Vorreiter: Das Programm ist noch vor Spielen wie Battlefield 5 und Metro Exodus der erste große Blockbuster, der offiziell Raytracing auf der von Nvidia im Vorfeld der Gamescom 2018 vorgestellten Grafikkarten Geforce RTX 2070, RTX 2080 Ti und RTX 2080 unterstützt. Damit sollen schönere Schatten und vor allem sehr viel realistischere Reflexionen dargestellt werden können. Bei einer Präsentation zeigte Nvidia, dass durch Raytracing weiche, durch Point Lights geworfene Schatten sichtbar sind, die ohne RTX-Hardware einfach fehlen - technisch wären sie dennoch möglich.

Die jetzt von den Entwicklern veröffentlichen Systemanforderungen gehen auf das Thema Raytracing noch nicht ein. Es ist allerdings relativ wahrscheinlich, dass bei dem "empfohlenen" System schlicht die Nvidia-Grafikkarte gegen ein RTX-Modell ausgetauscht werden muss, um eine zumindest ausreichend flüssige Darstellung mit Raytracing zu ermöglichen. Derzeit ist unklar, ob die PC-Version vom Start weg auch Raytracing unterstützt oder ob der Modus erst später per Patch ermöglicht wird. Nvidia und Square Enix haben sich zu dem Thema noch nicht geäußert.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 3220 oder vergleichbar von AMD
  • Nvidia GTX 660/GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7770 (alle mit Unterstützung für DirectX 11.0)
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 10
  • Intel Core i7 4770K mit 3,4 GHz oder AMD Ryzen 5 1200 mit 3,2 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon RX 480 mit 8 GByte VRAM (alle mit Unterstützung für DirectX 12)
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Shadow of the Tomb Raider erscheint am 14. September 2018 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One. Hauptfigur Lara Croft löst bei einer Expedition in lateinamerikanischen Tempelanlagen aus Versehen die Apokalypse aus und muss dann versuchen, die Zerstörung des Planeten Erde doch noch aufzuhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. ab 194,90€

quineloe 04. Sep 2018

Nein, die GTX 1050 ist eine grottenscheißkarte, die sogar von der 950 übertroffen wurde...

quineloe 04. Sep 2018

Und Steam garantiert Kompatibilität? War es nicht so, dass Fallout 3 auf Steam...

storm009 03. Sep 2018

... Oder ist das wirklich aus dem Spiel? Falls es das Spiel ist, haben sie den Tag der...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /