Abo
  • Services:

Square Enix: Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor

Wer einfach nur irgendwie das nächste Tomb Raider spielen möchte, benötigt keinen sehr leistungsstarken Rechner. Für Topgrafik sieht das anders aus, wie die offiziellen Systemanforderungen zeigen - bei denen Hinweise auf die Raytracing-Version noch fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow of the Tomb Raider
Artwork von Shadow of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Die für Shadow of the Tomb Raider zuständigen Entwicklerstudios Eidos Montral und Crystal Dynamics haben auf Steam die offiziellen Systemanforderungen für ihr nächstes Actionspiel mit Lara Croft veröffentlicht. Das ist auch deshalb interessant, weil die Serie seit ihrem Neustart immer wieder recht früh neue Grafiktechnologien integriert hatte. Bei dem 2013 veröffentlichten Tomb Raider war es TressFX 2.0 von AMD, was unter anderem für relativ glaubwürdig dargestellte Haare bei Lara sorgte. Das 2015 veröffentlichte Rise of the Tomb Raider war eines der ersten Games, das Direct3D 12 unterstützt hatte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auch Shadow of the Tomb Raider wird ein Vorreiter: Das Programm ist noch vor Spielen wie Battlefield 5 und Metro Exodus der erste große Blockbuster, der offiziell Raytracing auf der von Nvidia im Vorfeld der Gamescom 2018 vorgestellten Grafikkarten Geforce RTX 2070, RTX 2080 Ti und RTX 2080 unterstützt. Damit sollen schönere Schatten und vor allem sehr viel realistischere Reflexionen dargestellt werden können. Bei einer Präsentation zeigte Nvidia, dass durch Raytracing weiche, durch Point Lights geworfene Schatten sichtbar sind, die ohne RTX-Hardware einfach fehlen - technisch wären sie dennoch möglich.

Die jetzt von den Entwicklern veröffentlichen Systemanforderungen gehen auf das Thema Raytracing noch nicht ein. Es ist allerdings relativ wahrscheinlich, dass bei dem "empfohlenen" System schlicht die Nvidia-Grafikkarte gegen ein RTX-Modell ausgetauscht werden muss, um eine zumindest ausreichend flüssige Darstellung mit Raytracing zu ermöglichen. Derzeit ist unklar, ob die PC-Version vom Start weg auch Raytracing unterstützt oder ob der Modus erst später per Patch ermöglicht wird. Nvidia und Square Enix haben sich zu dem Thema noch nicht geäußert.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 3220 oder vergleichbar von AMD
  • Nvidia GTX 660/GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7770 (alle mit Unterstützung für DirectX 11.0)
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 10
  • Intel Core i7 4770K mit 3,4 GHz oder AMD Ryzen 5 1200 mit 3,2 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon RX 480 mit 8 GByte VRAM (alle mit Unterstützung für DirectX 12)
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Shadow of the Tomb Raider erscheint am 14. September 2018 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One. Hauptfigur Lara Croft löst bei einer Expedition in lateinamerikanischen Tempelanlagen aus Versehen die Apokalypse aus und muss dann versuchen, die Zerstörung des Planeten Erde doch noch aufzuhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 04. Sep 2018

Nein, die GTX 1050 ist eine grottenscheißkarte, die sogar von der 950 übertroffen wurde...

quineloe 04. Sep 2018

Und Steam garantiert Kompatibilität? War es nicht so, dass Fallout 3 auf Steam...

storm009 03. Sep 2018

... Oder ist das wirklich aus dem Spiel? Falls es das Spiel ist, haben sie den Tag der...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /