Abo
  • Services:

Square Enix: Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor

Wer einfach nur irgendwie das nächste Tomb Raider spielen möchte, benötigt keinen sehr leistungsstarken Rechner. Für Topgrafik sieht das anders aus, wie die offiziellen Systemanforderungen zeigen - bei denen Hinweise auf die Raytracing-Version noch fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Shadow of the Tomb Raider
Artwork von Shadow of the Tomb Raider (Bild: Square Enix)

Die für Shadow of the Tomb Raider zuständigen Entwicklerstudios Eidos Montral und Crystal Dynamics haben auf Steam die offiziellen Systemanforderungen für ihr nächstes Actionspiel mit Lara Croft veröffentlicht. Das ist auch deshalb interessant, weil die Serie seit ihrem Neustart immer wieder recht früh neue Grafiktechnologien integriert hatte. Bei dem 2013 veröffentlichten Tomb Raider war es TressFX 2.0 von AMD, was unter anderem für relativ glaubwürdig dargestellte Haare bei Lara sorgte. Das 2015 veröffentlichte Rise of the Tomb Raider war eines der ersten Games, das Direct3D 12 unterstützt hatte.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Auch Shadow of the Tomb Raider wird ein Vorreiter: Das Programm ist noch vor Spielen wie Battlefield 5 und Metro Exodus der erste große Blockbuster, der offiziell Raytracing auf der von Nvidia im Vorfeld der Gamescom 2018 vorgestellten Grafikkarten Geforce RTX 2070, RTX 2080 Ti und RTX 2080 unterstützt. Damit sollen schönere Schatten und vor allem sehr viel realistischere Reflexionen dargestellt werden können. Bei einer Präsentation zeigte Nvidia, dass durch Raytracing weiche, durch Point Lights geworfene Schatten sichtbar sind, die ohne RTX-Hardware einfach fehlen - technisch wären sie dennoch möglich.

Die jetzt von den Entwicklern veröffentlichen Systemanforderungen gehen auf das Thema Raytracing noch nicht ein. Es ist allerdings relativ wahrscheinlich, dass bei dem "empfohlenen" System schlicht die Nvidia-Grafikkarte gegen ein RTX-Modell ausgetauscht werden muss, um eine zumindest ausreichend flüssige Darstellung mit Raytracing zu ermöglichen. Derzeit ist unklar, ob die PC-Version vom Start weg auch Raytracing unterstützt oder ob der Modus erst später per Patch ermöglicht wird. Nvidia und Square Enix haben sich zu dem Thema noch nicht geäußert.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i3 3220 oder vergleichbar von AMD
  • Nvidia GTX 660/GTX 1050 oder AMD Radeon HD 7770 (alle mit Unterstützung für DirectX 11.0)
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • Windows 10
  • Intel Core i7 4770K mit 3,4 GHz oder AMD Ryzen 5 1200 mit 3,2 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte VRAM oder AMD Radeon RX 480 mit 8 GByte VRAM (alle mit Unterstützung für DirectX 12)
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte 40 GByte

Shadow of the Tomb Raider erscheint am 14. September 2018 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One. Hauptfigur Lara Croft löst bei einer Expedition in lateinamerikanischen Tempelanlagen aus Versehen die Apokalypse aus und muss dann versuchen, die Zerstörung des Planeten Erde doch noch aufzuhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

quineloe 04. Sep 2018 / Themenstart

Nein, die GTX 1050 ist eine grottenscheißkarte, die sogar von der 950 übertroffen wurde...

quineloe 04. Sep 2018 / Themenstart

Und Steam garantiert Kompatibilität? War es nicht so, dass Fallout 3 auf Steam...

storm009 03. Sep 2018 / Themenstart

... Oder ist das wirklich aus dem Spiel? Falls es das Spiel ist, haben sie den Tag der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /