Square Enix: Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

Nicht einfach nur ein simpler Port der Konsolenversion, sondern das schönste Final Fantasy 15 mit modernen Grafik- und Physikeffekten: Square Enix und Nvidia haben die erwartete Umsetzung des Rollenspiels angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Fassung von Final Fantasy 15 erscheint 2018.
Die PC-Fassung von Final Fantasy 15 erscheint 2018. (Bild: Square Enix)

Am Rande der Gamescom 2017 in Köln haben Square Enix und Nvidia eine Umsetzung des Rollenspiels Final Fantasy 15 für Windows-PC angekündigt. Die für Anfang 2018 geplante PC-Version soll modernste Grafik- und Physik-Simulationstechnologien unterstützen, inklusive der Capture- und -Share-Werkzeuge der Geforce Experience von Nvidia. So wird es unter anderem möglich sein, mit Ansel eigene Screenshots aufzunehmen, sie mit Post-Process-Filtern zu bearbeiten und dann im sozialen Netz zu teilen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
Detailsuche

Das auf der Luminous-Engine basierende Programm soll neben 4K- und 8K-Auflösugen auch HDR 10 unterstützen. So soll dafür gesorgt werden, dass die Windows-Fassung die "beste Version von Final Fantasy 15" wird - das haben Square Enix und Nvidia jedenfalls so ankündigt.

Die PC-Version soll sowohl die kostenlosen Updates als auch kostenpflichtige Downloadinhalte der Konsolenfassungen enthalten. Das ist alleine schon deshalb wichtig, weil Square Enix nach der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 für Xbox One und Playstation 4 noch einiges an Problemen behoben hat. Ein längerer Abschnitt wurde sogar fast komplett neu gestaltet.

  • PC-Version von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)
  • PC-Version von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)
  • PC-Version von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)
  • PC-Version von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)
  • PC-Version von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)
PC-Version von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)

Final Fantasy 15 kam nach jahrelanger Entwicklung im November 2016 für Xbox One und Playstation 4 auf den Markt. Spieler steuern eine Gruppe, die aus der Hauptfigur Prinz Noctis und drei Begleitern besteht. Das Quartett tritt an, um das Königreich Lucis von der Besetzung durch das feindliche Niflheim zu befreien. Der Spieler kann sich in der Fantasywelt Eos weitgehend frei bewegen. Das Kampfsystem setzt auf eine Mischung aus Taktik und Action, entsprechend schick sehen die Gefechte gegen allerlei große und kleine Monster aus.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Tests hat das Programm eher durchwachsen abgeschnitten, auch bei Golem.de. Während Teamverwaltung und Kampfsystem sowie einige weitere Systeme durchaus gut ankamen, waren die Handlung und ein Großteil der tragenden Figuren vielen Kritikern zu klischeehaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /